Abo
  • Services:
Anzeige
So können die Foto-Schutzhüllen für die Nexus-Smartphones aussehen.
So können die Foto-Schutzhüllen für die Nexus-Smartphones aussehen. (Bild: Google)

Nexus-Smartphones: Googles anpassbare Foto-Schutzhüllen haben einen Knopf

So können die Foto-Schutzhüllen für die Nexus-Smartphones aussehen.
So können die Foto-Schutzhüllen für die Nexus-Smartphones aussehen. (Bild: Google)

Google beginnt mit dem Verkauf individualisierbarer Schutzhüllen für Nexus-Smartphones. Käufer können die Schutzhülle mit ihrem Wunschfoto versehen und erhalten einen Knopf mehr. Vorerst werden die Hüllen aber nicht in Deutschland angeboten.

Für die drei Smartphones Nexus 6, Nexus 5X und Nexus 6P verkauft Google jetzt individualisierbare Schutzhüllen. Damit greift Google die Idee von Motorolas Moto-Maker-Konzept in abgewandelter Form auf. Für etwas mehr als zwei Jahre gehörte Motorola zu Google, 2014 folgte der Verkauf an Lenovo. Die anpassbaren Schutzhüllen könnten vom Käufer mit einem Foto versehen werden, das dann auf Wunsch auch als Hintergrund auf dem Display erscheint.

Anzeige

Derzeit bietet Google die Nexus-Schutzhüllen nur in den USA an, es gibt aktuell keine Informationen, wann die Hüllen auch in anderen Ländern verkauft werden. In den USA kosten die Schutzhüllen jeweils 35 US-Dollar. Während der Bestellung der Schutzhüllen bestimmt der Käufer, welches Foto darauf zu sehen sein soll. Dabei unterscheidet Google zwischen zwei Schutzhüllentypen, die sich im Detail dann nicht stark voneinander unterscheiden.

Schutzhülle mit Knopf

Beide Schutzhüllentypen bieten einen Knopf, der bei der Auslieferung passend zur Hülle mit einer anderen Funktion belegt ist. Das Photos Live Case ist vor allem für Fotos gedacht - mit der Taste an der Hülle kann ein Live-Hintergrund aktiviert werden. Im Unterschied dazu wird das Places Live Case vor allem mit einem Kartenausschnitt versehen. Damit ändert sich auch die Standardbelegung der Taste an der Hülle: Ein Tipp darauf zeigt interessante Orte in der Umgebung - vermutlich über Google Maps.

Bei Bedarf kann der Besitzer einer solchen Schutzhülle den Knopf aber auch anders belegen. Dabei ist es aber nur möglich, eine App darüber aufzurufen. Funktionen innerhalb einer App sind damit nicht möglich. Auch Änderungen an den Einstellungen des Smartphones sind darüber nicht möglich.

Im Unterschied zu den Anpassungen durch Moto Maker bleibt das Originalgehäuse bei den Google-Hüllen unangetastet. Die Schutzhüllen werden über die normale Rückseite des Smartphones gestülpt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  2. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  3. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  4. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel