Abo
  • Services:
Anzeige
300 US-Dollar wird Googles Streaming-Box kosten.
300 US-Dollar wird Googles Streaming-Box kosten. (Bild: Google)

Nexus Q: Google stellt Apple-TV-Konkurrenten vor

300 US-Dollar wird Googles Streaming-Box kosten.
300 US-Dollar wird Googles Streaming-Box kosten. (Bild: Google)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O mit Nexus Q einen Konkurrenten für Apple TV vorgestellt. Die kleine Kugel bringt sämtliche Medien auf den Fernseher, ist aber auch erheblich teurer als Apples TV-Box.

Nexus Q streamt Inhalte aus der Cloud direkt auf den heimischen Fernseher oder zur Stereoanlage. Dazu wird die kleine Kugel an die Geräte angeschlossen und ins heimische Netzwerk eingebunden. Anschließend können Musik und Videos von Google Play abgespielt werden. Im Unterschied zur Apple-TV-Lösung setzt Google direkt auf Streaming aus dem Netz. Ein Smartphone hat zwar die Inhalte gespeichert, bei einem Kommando an das Nexus Q wird dennoch der Inhalt aus dem Internet gestreamt. Als Cache dient offenbar der 16 GByte große interne Flashspeicher.

Anzeige

Das Nexus Q bietet zur Steuerung eine eigene App. Dabei werden auch soziale Playlisten unterstützt, die zusammen mit Freunden gestaltet werden können, auch während sie abgespielt werden. Besitzer von Android-Geräten können also abwechselnd bei einem Besuch die Kontrolle über den Nexus Q übernehmen.

  • Nexus Q
  • Nexus Q
  • Nexus Q
  • Nexus Q
  • Nexus Q
Nexus Q

Als Betriebssystem wird Android 4.0 auf dem Nexus Q genutzt. Ein OMAP4460 mit zwei Cortex-A9-Kernen arbeitet im Inneren und kann auf 1 GByte RAM zugreifen. Technisch bietet das Nexus Q zudem Dual-Band-WLAN sowie NFC. Ein LED-Ring aus 32 LEDs leuchtet zudem passend zur Musik.

Das System hat mehrere zahlreiche Anschlüsse, dazu gehören Fast-Ethernet, Micro-HDMI, ein optischer Audioausgang (S/PDIF) sowie Bananenstecker für Boxen und ein Micro-USB-Anschluss, der eigentlich nur für Servicedienste gedacht ist. Google hat aber nichts dagegen, wenn das Gerät gehackt wird.

Im Google Play Store in den USA wird das 923 Gramm wiegende Nexus Q mit 116 mm Durchmesser bereits für 300 US-Dollar gelistet, allerdings funktioniert der Link nur mit einer US-IP-Adresse, beispielsweise per VPN. In Deutschland gibt es den Hardwarebereich des Google Play Stores noch nicht. Es ist also noch unklar, ob das Gerät auch hierzulande angeboten wird. Das Gerät soll Mitte Juli 2012 ausgeliefert werden.

Nachtrag vom 27. Juni 2012, 20:30 Uhr

Mittlerweile sind weitere technische Details bekanntgeworden. Der Text wurde entsprechend angepasst und ergänzt. Informationen finden sich zudem auf der Nexus-Q-Webseite.


eye home zur Startseite
huelke 02. Jul 2012

Du kannst Dir einen MediaPC mit XBMC aufsetzen. Das läuft so weit ich weiß auch auf nem...

ultrawipf 01. Jul 2012

ich musste vor 5 Monaten bestellen und hab ihn auch noch nicht lange ;)

Der Supporter 30. Jun 2012

Richtig günstig.

nf1n1ty 30. Jun 2012

Spricht da der Restalkohol? Ist ja schlimm zu entziffern...

tromboner 29. Jun 2012

Wird als App nachgereicht :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Ich habe es nicht verstanden!

    ikhaya | 18:35

  2. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  4. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  5. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel