Abo
  • Services:

Nexus Q: Google stellt Apple-TV-Konkurrenten vor

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O mit Nexus Q einen Konkurrenten für Apple TV vorgestellt. Die kleine Kugel bringt sämtliche Medien auf den Fernseher, ist aber auch erheblich teurer als Apples TV-Box.

Artikel veröffentlicht am , /
300 US-Dollar wird Googles Streaming-Box kosten.
300 US-Dollar wird Googles Streaming-Box kosten. (Bild: Google)

Nexus Q streamt Inhalte aus der Cloud direkt auf den heimischen Fernseher oder zur Stereoanlage. Dazu wird die kleine Kugel an die Geräte angeschlossen und ins heimische Netzwerk eingebunden. Anschließend können Musik und Videos von Google Play abgespielt werden. Im Unterschied zur Apple-TV-Lösung setzt Google direkt auf Streaming aus dem Netz. Ein Smartphone hat zwar die Inhalte gespeichert, bei einem Kommando an das Nexus Q wird dennoch der Inhalt aus dem Internet gestreamt. Als Cache dient offenbar der 16 GByte große interne Flashspeicher.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Das Nexus Q bietet zur Steuerung eine eigene App. Dabei werden auch soziale Playlisten unterstützt, die zusammen mit Freunden gestaltet werden können, auch während sie abgespielt werden. Besitzer von Android-Geräten können also abwechselnd bei einem Besuch die Kontrolle über den Nexus Q übernehmen.

  • Nexus Q
  • Nexus Q
  • Nexus Q
  • Nexus Q
  • Nexus Q
Nexus Q

Als Betriebssystem wird Android 4.0 auf dem Nexus Q genutzt. Ein OMAP4460 mit zwei Cortex-A9-Kernen arbeitet im Inneren und kann auf 1 GByte RAM zugreifen. Technisch bietet das Nexus Q zudem Dual-Band-WLAN sowie NFC. Ein LED-Ring aus 32 LEDs leuchtet zudem passend zur Musik.

Das System hat mehrere zahlreiche Anschlüsse, dazu gehören Fast-Ethernet, Micro-HDMI, ein optischer Audioausgang (S/PDIF) sowie Bananenstecker für Boxen und ein Micro-USB-Anschluss, der eigentlich nur für Servicedienste gedacht ist. Google hat aber nichts dagegen, wenn das Gerät gehackt wird.

Im Google Play Store in den USA wird das 923 Gramm wiegende Nexus Q mit 116 mm Durchmesser bereits für 300 US-Dollar gelistet, allerdings funktioniert der Link nur mit einer US-IP-Adresse, beispielsweise per VPN. In Deutschland gibt es den Hardwarebereich des Google Play Stores noch nicht. Es ist also noch unklar, ob das Gerät auch hierzulande angeboten wird. Das Gerät soll Mitte Juli 2012 ausgeliefert werden.

Nachtrag vom 27. Juni 2012, 20:30 Uhr

Mittlerweile sind weitere technische Details bekanntgeworden. Der Text wurde entsprechend angepasst und ergänzt. Informationen finden sich zudem auf der Nexus-Q-Webseite.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

huelke 02. Jul 2012

Du kannst Dir einen MediaPC mit XBMC aufsetzen. Das läuft so weit ich weiß auch auf nem...

ultrawipf 01. Jul 2012

ich musste vor 5 Monaten bestellen und hab ihn auch noch nicht lange ;)

Der Supporter 30. Jun 2012

Richtig günstig.

nf1n1ty 30. Jun 2012

Spricht da der Restalkohol? Ist ja schlimm zu entziffern...

tromboner 29. Jun 2012

Wird als App nachgereicht :-)


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /