Abo
  • Services:
Anzeige
Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung
Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unpraktische Fernbedienung mit lauten Tasten

Der Nexus Player wird über eine Bluetooth-Fernbedienung gesteuert, die neben einem Navigationsbereich einen Home- und einen Zurück-Knopf hat. Zudem ist eine Taste für die Sprachsuche vorhanden und ein Knopf, um die Wiedergabe zu pausieren, fortzusetzen oder zu starten. Spultasten gibt es nicht.

  • Die Sprachauswahl bei der Einrichtung des Nexus Players (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Google-Konto kann über Smartphone, Tablet oder Computer eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Verbindung mit dem Google-Konto muss nur ein Zahlencode auf der Google-Webseite am Smartphone, Tablet oder Computer eingetippt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung des Nexus Players ist nach kurzer Zeit erledigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbildschirm von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nexus Player mit geöffnetem Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen haben wir eine nicht an Android TV angepasste Oberfläche gefunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann auf dem Nexus Player meist nur über ein Bildschirmmenü spulen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus-Player-Fernbedienung ohne Spultasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Nexus Player einen Pairing-Knopf (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten der Fernbedienung machen laute Klackgeräusche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus Player mit Pairing-Knopf, Stromanschluss, Micro-USB-Stecker und HDMI-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Players neben der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Player auf der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein USB-Stick mit Micro-USB-Anschluss lässt sich nicht einstecken, weil die Buchsen zu eng beieinander sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Stromanschluss, HDMI-Buchse, digitalem Audio-Ausgang, Ethernet-Port und vollwertigem USB-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung für Fire TV hat separate Spultasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV ist keine Hilfe. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt viel zu wenige Apps im Play Store auf dem Nexus Player. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Apps für die meisten Abo-Streaming-Angebote für Deutschland fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb des Empfehlungsbereichs werden die Apps auf dem Hauptbildschirm angeordnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das App-Menü in den Einstellungen von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungsdialog des Nexus Player  (Screenshot: Golem.de)
  • Sprachsuche im Nexus Player funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibungstext in Play-Movies-App (Screenshot: Golem.de)
  • Ab der 16. App wird die App-Liste auf dem Hauptbildschirm in zwei Reihen aufgeteilt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hauptbildschirm des Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
Die Tasten der Fernbedienung machen laute Klackgeräusche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir waren überrascht, wie laut die Tasten auf der Fernbedienung klackern und empfanden das als unangenehm. Die Tasten haben vergleichsweise viel Spiel und hinterlassen keinen hochwertigen Eindruck. Als missglückt empfinden wir zum Teil auch die Tastenaufteilung. Denn die Wiedergabe-Pause-Taste ist nicht wie bei Fernbedienungen üblich mittig angeordnet, sondern am Rand. Wir taten uns daher sehr schwer damit, die Taste aus dem Augenwinkel zu treffen, an eine Blindbedienung war nicht zu denken. Immerhin kann in einigen Apps die Wiedergabe auch mit der Bestätigen-Taste pausiert und fortgesetzt werden, die der Anwender sehr gut ertasten kann.

Anzeige

Aufgrund der Bluetooth-Technik ist kein Sichtkontakt zur Box erforderlich - dieses Konzept ist von Amazons Fire-TV-Geräten bekannt. Ein Nachteil ist, dass sich die Box nicht direkt mit einer herkömmlichen Infrarotfernbedienung handhaben lässt. Falls der verwendete Fernseher Steuerungsbefehle über HDMI-CEC unterstützt, kann das Google-Gerät über die TV-Fernbedienung gesteuert werden. Ansonsten muss neben der TV-Fernbedienung noch die für die Streaming-Box verwendet werden.

Bluetooth-Pairing-Knopf auf der Unterseite

Auf der Unterseite des Nexus Player befindet sich ein Pairing-Knopf, um Kontakt zur Bluetooth-Fernbedienung aufnehmen zu können. Bei der ersten Inbetriebnahme brauchten wir ihn nicht. Aber wir haben das Gerät mehrfach in den Werkszustand versetzt und bei jeder Neueinrichtung mussten wir den Knopf betätigen, weil sich der Nexus Player nicht mit der Bluetooth-Fernbedienung verbunden hat. Erst nachdem wir den Pairing-Knopf bemüht hatten, ließ sich das Problem lösen.

  • Die Sprachauswahl bei der Einrichtung des Nexus Players (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Google-Konto kann über Smartphone, Tablet oder Computer eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Verbindung mit dem Google-Konto muss nur ein Zahlencode auf der Google-Webseite am Smartphone, Tablet oder Computer eingetippt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung des Nexus Players ist nach kurzer Zeit erledigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbildschirm von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nexus Player mit geöffnetem Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen haben wir eine nicht an Android TV angepasste Oberfläche gefunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann auf dem Nexus Player meist nur über ein Bildschirmmenü spulen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus-Player-Fernbedienung ohne Spultasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Nexus Player einen Pairing-Knopf (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten der Fernbedienung machen laute Klackgeräusche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus Player mit Pairing-Knopf, Stromanschluss, Micro-USB-Stecker und HDMI-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Players neben der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Player auf der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein USB-Stick mit Micro-USB-Anschluss lässt sich nicht einstecken, weil die Buchsen zu eng beieinander sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Stromanschluss, HDMI-Buchse, digitalem Audio-Ausgang, Ethernet-Port und vollwertigem USB-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung für Fire TV hat separate Spultasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV ist keine Hilfe. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt viel zu wenige Apps im Play Store auf dem Nexus Player. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Apps für die meisten Abo-Streaming-Angebote für Deutschland fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb des Empfehlungsbereichs werden die Apps auf dem Hauptbildschirm angeordnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das App-Menü in den Einstellungen von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungsdialog des Nexus Player  (Screenshot: Golem.de)
  • Sprachsuche im Nexus Player funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibungstext in Play-Movies-App (Screenshot: Golem.de)
  • Ab der 16. App wird die App-Liste auf dem Hauptbildschirm in zwei Reihen aufgeteilt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hauptbildschirm des Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
Auf der Unterseite hat der Nexus Player einen Pairing-Knopf (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Abseits dieser Probleme funktionierte die Bluetooth-Fernbedienung einwandfrei. Google scheint die anfänglichen Probleme damit in den Griff bekommen zu haben. Zur Markteinführung in den USA beklagten Nutzer, dass die Bluetooth-Verbindung zwischen Gerät und Fernbedienung immer wieder mal verloren ging. Das Fire TV hat keinen solchen Pairing-Knopf, die Bluetooth-Steuerung lief immer ohne Probleme. Die Nexus-Player-Fernbedienung bietet keine Lautstärkeregulierung - dieses Manko wurde bereits bei den Fire-TV-Geräten bemängelt.

Im Play Store bietet Google die Android-TV-Remote-App für Smartphones und Tablets an. Sie bildet das Layout der Nexus-Player-Fernbedienung exakt nach, hat also ebenfalls keine Spultasten. Bislang gibt es die App nur für Android-Geräte. Das hat Amazon besser gelöst: Für die Fire-TV-Geräte steht außer für Android auch eine Fernbedienungs-App für iOS bereit. Mit beiden Apps kann die Bildschirmtastatur des Smartphones oder Tablets für Texteingaben verwendet werden. Das ist komfortabler, als Texteingaben mit der Fernbedienung zu machen.

 App-Bereich nicht konfigurierbarGoogles Play Movies mit schlechtem Layout 

eye home zur Startseite
keböb 28. Apr 2015

Apple TV hat auch einen Netflix Client integriert. Mit iTunes+Netflix dürfte eigentlich...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2015

Find ich auch genial. Nicht mehr 2 FBs fürn FireTV Stick benutzen. Yeah ^^

ve2000 28. Apr 2015

Ok, obwohl kein Tunein Fan mehr seit dem ganzen Social Gedöns, kurz angetestet. Meint ihr...

bongj 27. Apr 2015

Ich denke nicht, dass Amazon mit der Hardware etwas verdient. Ihnen wird es primär darum...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2015

Wenn man keinen PC zur Hilfe nehmen kann,dürfte man in Zukunft auch keinen Bedarf für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München, Böblingen
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Die meisten verdienen mit Quatsch ihr Geld

    der_wahre_hannes | 15:06

  2. Re: wie unglaublich genial bitte

    Dwalinn | 15:05

  3. Re: Timing & Cache Geschichte

    weberjn | 15:05

  4. Re: andere zahlen 60¤ für ne art DVD Hülle

    Gemüseistgut | 15:03

  5. Re: Antivirussoftware

    Arsenal | 15:03


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel