Abo
  • Services:

Aufgeräumter Hauptbildschirm

Nach der Einrichtung erscheint die Android-TV-Oberfläche, die sich deutlich von der eines Android-Smartphones oder -Tablets unterscheidet. Es gibt keinen Startbildschirm mit Widget-Unterstützung, sondern einen Hauptbildschirm, den sich Inhalte und Apps teilen. Der Bereich wirkt sehr übersichtlich und nicht so überfrachtet wie bei den Fire-TV-Geräten. Im oberen Bereich werden unterhalb der Suche empfohlene Inhalte aus einigen installierten Apps angezeigt.

  • Die Sprachauswahl bei der Einrichtung des Nexus Players (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Google-Konto kann über Smartphone, Tablet oder Computer eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Verbindung mit dem Google-Konto muss nur ein Zahlencode auf der Google-Webseite am Smartphone, Tablet oder Computer eingetippt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung des Nexus Players ist nach kurzer Zeit erledigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbildschirm von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nexus Player mit geöffnetem Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen haben wir eine nicht an Android TV angepasste Oberfläche gefunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann auf dem Nexus Player meist nur über ein Bildschirmmenü spulen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus-Player-Fernbedienung ohne Spultasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Nexus Player einen Pairing-Knopf (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten der Fernbedienung machen laute Klackgeräusche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus Player mit Pairing-Knopf, Stromanschluss, Micro-USB-Stecker und HDMI-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Players neben der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Player auf der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein USB-Stick mit Micro-USB-Anschluss lässt sich nicht einstecken, weil die Buchsen zu eng beieinander sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Stromanschluss, HDMI-Buchse, digitalem Audio-Ausgang, Ethernet-Port und vollwertigem USB-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung für Fire TV hat separate Spultasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV ist keine Hilfe. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt viel zu wenige Apps im Play Store auf dem Nexus Player. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Apps für die meisten Abo-Streaming-Angebote für Deutschland fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb des Empfehlungsbereichs werden die Apps auf dem Hauptbildschirm angeordnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das App-Menü in den Einstellungen von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungsdialog des Nexus Player  (Screenshot: Golem.de)
  • Sprachsuche im Nexus Player funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibungstext in Play-Movies-App (Screenshot: Golem.de)
  • Ab der 16. App wird die App-Liste auf dem Hauptbildschirm in zwei Reihen aufgeteilt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hauptbildschirm des Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
Der Hauptbildschirm von Android TV (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Wir haben hinter den Empfehlungen kein erkennbares Muster ausmachen können und empfanden diesen Bereich daher als nutzlos. Nicht alle Apps nisten sich dort mit Vorschlägen ein, auch wenn sie ausdrücklich für den Nexus Player konzipiert sind. Neben den Inhalten aus den Google-Apps Play Movies und Youtube war die Arte-App die einzige Fremd-App, die dort Inhalte einspielte. Netflix und die übrigen Mediatheken-Apps deutscher Fernsehsender machten keine Vorschläge.

Empfehlungsbereich ist unnütz

Der Empfehlungsbereich ist also nicht mit dem Aktuell-Bereich der Fire-TV-Geräte vergleichbar, in dem gerade aufgerufene Inhalte erscheinen. Wird ein Film beim Nexus Player in den drei genannten Apps gestartet und wechselt der Anwender dann zum Hauptbildschirm, muss er die App heraussuchen, aufrufen und kann erst dann seinen Film weiterschauen.

  • Die Sprachauswahl bei der Einrichtung des Nexus Players (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Google-Konto kann über Smartphone, Tablet oder Computer eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Verbindung mit dem Google-Konto muss nur ein Zahlencode auf der Google-Webseite am Smartphone, Tablet oder Computer eingetippt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung des Nexus Players ist nach kurzer Zeit erledigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbildschirm von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nexus Player mit geöffnetem Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen haben wir eine nicht an Android TV angepasste Oberfläche gefunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann auf dem Nexus Player meist nur über ein Bildschirmmenü spulen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus-Player-Fernbedienung ohne Spultasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Nexus Player einen Pairing-Knopf (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten der Fernbedienung machen laute Klackgeräusche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Fernbedienung für den Nexus Player (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nexus Player mit Pairing-Knopf, Stromanschluss, Micro-USB-Stecker und HDMI-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Nexus Player mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Players neben der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fernbedienung des Nexus Player auf der für Amazons Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein USB-Stick mit Micro-USB-Anschluss lässt sich nicht einstecken, weil die Buchsen zu eng beieinander sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Stromanschluss, HDMI-Buchse, digitalem Audio-Ausgang, Ethernet-Port und vollwertigem USB-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung für Fire TV hat separate Spultasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Empfehlungsbereich von Android TV ist keine Hilfe. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt viel zu wenige Apps im Play Store auf dem Nexus Player. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Apps für die meisten Abo-Streaming-Angebote für Deutschland fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb des Empfehlungsbereichs werden die Apps auf dem Hauptbildschirm angeordnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das App-Menü in den Einstellungen von Android TV (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Play-Movies-App auf dem Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungsdialog des Nexus Player  (Screenshot: Golem.de)
  • Sprachsuche im Nexus Player funktioniert gut. (Screenshot: Golem.de)
  • Beschreibungstext in Play-Movies-App (Screenshot: Golem.de)
  • Ab der 16. App wird die App-Liste auf dem Hauptbildschirm in zwei Reihen aufgeteilt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hauptbildschirm des Nexus Player (Screenshot: Golem.de)
Der Empfehlungsbereich von Android TV ist keine Hilfe. (Screenshot: Golem.de)

Wir haben nur selten die Situation gehabt, dass wir aus dem Empfehlungsbereich Inhalte aufgerufen haben. Dabei machte sich dann noch eine unlogische Bedienung bemerkbar: Bei den Empfehlungen handelt es sich um Medieninhalte, aber wenn wir aus dem Hauptbildschirm auf die Wiedergabetaste drücken, startet die Wiedergabe nicht. Erst wenn der Inhalt mit der Bestätigen-Taste geöffnet wird, beginnt die Wiedergabe. Diese Bedienlogik fanden wir inkonsistent, denn ansonsten wird in allen Apps die Wiedergabe mit der entsprechenden Taste gestartet.

Hauptbildschirm-Wechsel ist nicht einheitlich

Der Hauptbildschirm erscheint immer, wenn die Kreistaste auf der Fernbedienung betätigt wird. Bei den meisten Streaming-Apps wird dann auch die Wiedergabe pausiert. Das ist aber nicht der Fall, wenn ein Film in einer App läuft, die auch den Empfehlungsbereich füllt. Dann wechselt zwar ein Druck auf die Kreistaste ebenfalls auf den Hauptbildschirm, die Wiedergabe läuft aber weiter.

Wer das verhindern will, sollte vorher die Pausetaste betätigen. Wir sehen keinen Vorteil darin, den Inhalt im Hintergrund weiterlaufen zu lassen, denn aufgrund der vielen Piktogramme auf dem Hauptbildschirm ist vom Film nicht viel zu erkennen. Auch hier ist die Bedienlogik nicht einheitlich. Zum Vergleich: Auf den Fire-TV-Geräten wird die Wiedergabe immer angehalten, wenn der Startbildschirm aufgerufen wird. Das ist für den Nutzer logischer und verständlicher.

 Nexus Player im Test: Zu wenige Apps, zu viele ProblemeApp-Bereich nicht konfigurierbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

keböb 28. Apr 2015

Apple TV hat auch einen Netflix Client integriert. Mit iTunes+Netflix dürfte eigentlich...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2015

Find ich auch genial. Nicht mehr 2 FBs fürn FireTV Stick benutzen. Yeah ^^

ve2000 28. Apr 2015

Ok, obwohl kein Tunein Fan mehr seit dem ganzen Social Gedöns, kurz angetestet. Meint ihr...

bongj 27. Apr 2015

Ich denke nicht, dass Amazon mit der Hardware etwas verdient. Ihnen wird es primär darum...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2015

Wenn man keinen PC zur Hilfe nehmen kann,dürfte man in Zukunft auch keinen Bedarf für...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /