Abo
  • Services:

Nexus Player: Googles runde TV-Box für Spiele und Streaming

Das neue Gerät namens "Google Nexus Player" erinnert optisch nicht an das Fire TV von Amazon, soll aber Ähnliches leisten. Außer an der CPU hat Google aber an vielem gespart, und eine eigene Flatrate für Videostreaming ist bisher auch noch nicht in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus Player
Nexus Player (Bild: Google)

Zusammen mit Asus hat Google ein kreisrundes Gerät gebaut, das schlicht "Player" heißt. Es basiert auf einem nicht näher bezeichneten Atom-SoC von Intel, dessen vier x86-Kerne mit 1,8 GHz arbeiten sollen. Das verspricht nach ersten Messungen von ähnlichen Atom-SoCs eine für ein Android-Gerät recht hohe Leistung.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Damit enden die bisher laut Googles Daten sichtbaren Vorteile gegenüber dem offensichtlichen Konkurrenten Fire TV aber schon. Weder gibt es eine Ethernet-Buchse wie bei der Amazon-Box noch einen USB-Port. Letzterer ist aber bisher beim Fire TV auch nur für Eingabegeräte und nicht für Datenträger freigeschaltet.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Smartphone-Steuerung des Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Das Gamepad für den Nexus Player... (Bild: Google)
  • ... wird von Asus gefertigt. (Bild: Google)
  • Die Fernbedienung besitzt ein integriertes Mikrofon. (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Der Nexus Player mit der Fernbedienung und dem Gamepad (Bild: Google)
Nexus Player (Bild: Google)

Der Player setzt ganz auf WLAN, das aber immerhin nach 802.11 b/g/n/ac ausgeführt ist. Dank zweier Antennen sind maximal 867 MBit/s möglich. Der Hauptspeicher ist 1 GByte groß, das interne Flash fasst genau wie beim Fire TV 8 GByte. 4K beherrscht der Player laut Google nicht, der HDMI-Ausgang ist nur für die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei bis zu 60 Hertz geeignet. Charmant erscheint der Formfaktor: Mit 12 Zentimetern Durchmesser ist der Player genauso groß wie eine CD und nur zwei Zentimeter hoch. Als einzige physische Schnittstelle gibt es einen Port für Micro-USB, dessen Nutzen noch unklar ist, denn mit Strom versorgt wird das Gerät über ein externes 18-Watt-Netzteil, das eine eigene Buchse am Player belegt.

Sehr ähnlich der des Fire TV ist die per Bluetooth LE 4.1 angebundene Fernbedienung für den Player. Sie misst 37 x 140 x 16 Millimeter und besitzt oben einen Knopf für Sprachsuche - dort sitzt auch bei der Fire TV Remote die gleiche Funktion. Und wie bei der Amazon-Box wird der Game-Controller nicht mitgeliefert. Er besitzt neben D-Pad und zwei Analogsticks die für ein solches Gerät üblichen Tasten. Eine weitere Parallele zum Fire TV: Im Controller ladbare Akkus sind nicht vorgesehen, zwei AAA-Zellen werden für das Eingabegerät benötigt. Per Google Cast können die Darstellungen von anderen Geräten an den Player und damit einen Fernseher übermittelt werden.

Wenn der Player für VoD genutzt werden soll, ist man nicht auf Googles Bibliothek angewiesen. Das Unternehmen nennt an Drittanwendungen unter anderem Netflix, Dailymotion und Huluplus. Ob für den deutschen Markt auch andere Anbieter wie Amazon, Maxdome und Watchever eingebunden werden, ist noch nicht bekannt. Möglich wäre das, alle besitzen Android-Apps, die aber auf Tastaturbedienung für die Fernbedienung angepasst werden müssten.

Auch besonders für den Player optimierte Spiele nennt Google noch nicht, aber eine reizvolle Funktion: Die Achievements von Spielen sollen sich mit anderen Android-Geräten synchronisieren lassen. Zur verwendeten Android-Version macht Google bisher keine Angaben, alles andere als Android TV wäre aber eine Überraschung.

Ab dem 17. Oktober 2014 soll der Nexus Player vorbestellt werden können, erst dann will Google auch seinen Preis nennen. Unbestätigten US-Meldungen zufolge beträgt er inklusive Fernbedienung 99 US-Dollar, und damit so viel wie auch das Fire TV kostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

eddie8 17. Okt 2014

@Flyns: Es ist ja wirklich kein einziges mechanisches Verschleißteil dran (wie bei einem...

Lala Satalin... 16. Okt 2014

Das ist keine Kunst mehr. Ein Netzteil besteht aus folgenden Komponenten: 100 VAC ~ 280...

mgh 16. Okt 2014

Ein anderes OS? Chromestick ist kein Android TV (gut auch für Player noch nicht fix...

ger_brian 16. Okt 2014

Ich weiß, ich habe selbst einen^^ Ich meinte eher, dass Apple nicht von heute auf morgen...

Gormenghast 16. Okt 2014

Lästige X-Post von bezahlten Schreibern: http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Gibt...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /