• IT-Karriere:
  • Services:

Nexus 9 vs. Z3 Tablet Compact: Stark und aktuell gegen leicht und formschön

Wer ein Android-Tablet zwischen 8 und 10 Zoll Größe sucht, kommt an Googles neuem Nexus 9 oder Sonys Xperia Z3 Tablet Compact nicht vorbei. Golem.de hat beide Geräte getestet - und einen Favoriten gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Links das Nexus 9, rechts das Xperia Z3 Tablet Compact
Links das Nexus 9, rechts das Xperia Z3 Tablet Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Tablets mit 10 Zoll großem Display sind für unterwegs zu groß, solche mit 7-Zoll-Bildschirm angesichts immer größerer Smartphones mittlerweile schon fast zu klein: Ein guter Kompromiss sind Tablets mit Displaygrößen zwischen 8 und 9 Zoll. Mit dem Nexus 9 und Sonys Xperia Z3 Tablet Compact gibt es für diesen Bereich zwei interessante Geräte, die wir verglichen haben.

Inhalt:
  1. Nexus 9 vs. Z3 Tablet Compact: Stark und aktuell gegen leicht und formschön
  2. Handlich oder nicht handlich
  3. Rasanter Tegra K1
  4. Nexus 9 mit Android 5.0
  5. Die Playstation auf dem Tablet
  6. Verfügbarkeit und Fazit

Die beiden Tablets unterscheiden sich in einigen Punkten wie Auflösung, Prozessorausstattung oder auch dem Gehäuse. Die Kosten zwischen 370 und 390 Euro sind dabei bei den einfachsten Versionen vergleichbar.

  • Das Nexus 9, links im Bild, und das Xperia Z3 Tablet Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 9 hat einen 8,9 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Die Kamera hat 8 Megapixel und ein LED-Fotolicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z3 Tablet Compact hat ein 8 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ebenfalls aus Kunststoff, der Rahmen aus Aluminium. Die Kamera ohne Fotolicht hat ebenfalls 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des Sony-Tablets arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Tablet ist äußerst dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Z3 Tablet Compact ist sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Nexus 9 steckt mit dem Tegra K1 von Nvidia einer der aktuell stärksten mobilen Chipsätze. In den Benchmarks schneidet das SoC deutlich über dem Durchschnitt der anderen Topgeräte ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Nexus 9 ist nicht so gut wie bei Sonys Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kunststoffrückseite hätte genauer angebracht werden können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Nexus 9, links im Bild, und das Xperia Z3 Tablet Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gute und helle Displays

Bei der Wahl zwischen den beiden Geräten dürfte für viele die Displaygröße eines der wichtigsten Kriterien sein. Das Nexus 9 klingt mit seinem größeren Bildschirm und der höheren Auflösung zunächst nach der potenziell schärferen Alternative. Ein genauerer Blick ist hier allerdings aufschlussreich.

Das Z3 Tablet Compact hat einen 8 Zoll großen Triluminos-Bildschirm, der mit 1.980 x 1.200 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 283 ppi - Bildschirminhalte werden dementsprechend ausreichend scharf dargestellt. Auch kleine Schrift liest sich gut, wenngleich bei genauem Hinsehen schon vereinzelt Treppeneffekte sichtbar sind. Mit einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 481 cd/qm bietet das Tablet ausreichend Helligkeitsreserven.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin, Bad Saarow, Burg (bei Magdeburg), Plauen

Das von HTC gebaute Nexus 9 hat zwar eine höhere Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln, erreicht aber aufgrund des mit 8,9 Zoll größeren IPS-Displays mit 287 ppi dennoch fast die gleiche Pixeldichte. Dementsprechend ähnlich ist der Schärfeeindruck: Im direkten Vergleich erkennen wir bei Buchstaben auf dem Nexus 9 die gleichen Treppeneffekte wie beim Z3 Tablet Compact. Effektiv bringt die höhere Auflösung also keinen Vorteil. Das Nexus 9 ist mit durchschnittlich 430 cd/qm auch hell genug.

Verschiedene Seitenverhältnisse

Das Nexus 9 hat ein Seitenverhältnis von 4:3, was beim Lesen von Texten etwas angenehmer als das schmalere 16:10-Format des Z3 Tablet Compact ist. Dafür können wir hier Filme ohne Streifen am oberen und unteren Bildschirmrand anschauen.

Bei der Blickwinkelstabilität gefällt uns das Nexus 9 etwas besser: Die Helligkeit bleibt länger stabil. Die Farbwiedergabe der beiden Displays ist sehr unterschiedlich: Dasjenige des Nexus 9 empfinden wir als zu warm, das des Sony-Tablets hingegen als zu kalt. Beim Google-Tablet kann der Nutzer an der Farbeinstellung nichts ändern; beim Z3 Tablet Compact gibt es dafür umfangreiche Möglichkeiten. Mit ein wenig Geduld lässt sich hier eine angenehme, neutrale Farbwiedergabe erreichen.

Unabhängig von der Größe gefällt uns das Display des Z3 Tablet Compact einen Tick besser. Das liegt letztlich daran, dass wir hier eine neutrale Farbwiedergabe einstellen können - beim Nexus 9 müssen wir den Gelb-Orange-Stich hinnehmen. Der Auflösungsvorsprung des Nexus 9 wird von der größeren Bildschirmdiagonale ausgeglichen, weshalb der Schärfeeindruck nahezu identisch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Handlich oder nicht handlich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

katzenpisse 24. Jun 2015

Sehr witzig :-D

regiedie1. 21. Nov 2014

Hab jetzt das Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 16 GB schwarz über GetGoods.de als Retourware...

violator 13. Nov 2014

Brilliant ja, aber da hat niemand behauptet, dass man keine Pixel mehr sieht. Deshalb ist...

ilovekuchen 13. Nov 2014

Ich bin hierbei absolut bei ihnen. Bei Smartphones finde ich kleiner gut, Hosentasche und...

Shadow27374 12. Nov 2014

...konnte ich bei meinem 32GB WiFi Model nicht feststellen. Auch empfinde ich die Farben...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /