Abo
  • Services:

Nexus 9 mit Android 5.0

Das Nexus 9 ist das erste verfügbare Gerät mit der Android-Version 5.0 alias Lollipop mit seinem neuen, flachen und nüchternen Design. Im Test der Entwicklerversion hat Golem.de bereits dessen Neuerungen besprochen. Einige unklare Punkte hat Google bei der finalen Version noch beseitigt beziehungsweise Änderungen vorgenommen.

  • Das Nexus 9, links im Bild, und das Xperia Z3 Tablet Compact (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 9 hat einen 8,9 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Die Kamera hat 8 Megapixel und ein LED-Fotolicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sonys Xperia Z3 Tablet Compact hat ein 8 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist ebenfalls aus Kunststoff, der Rahmen aus Aluminium. Die Kamera ohne Fotolicht hat ebenfalls 8 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des Sony-Tablets arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Tablet ist äußerst dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Z3 Tablet Compact ist sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Nexus 9 steckt mit dem Tegra K1 von Nvidia einer der aktuell stärksten mobilen Chipsätze. In den Benchmarks schneidet das SoC deutlich über dem Durchschnitt der anderen Topgeräte ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Nexus 9 ist nicht so gut wie bei Sonys Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kunststoffrückseite hätte genauer angebracht werden können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Im Inneren des Sony-Tablets arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

So können auf dem Nexus 9 neue Startbildschirmseiten einfach durch Ziehen eines Icons auf die nächste Seite erstellt werden. Auch auf dem Tablet erscheinen bei längerem Druck auf eine freie Stelle des Startbildschirms jetzt eine Übersicht aller Seiten sowie die Optionen, den Hintergrund zu ändern oder Widgets hinzuzufügen.

Umständlich erreichbare Schnelleinstellungen

Schade finden wir, dass die fixe App-Leiste beim Drehen des Tablets jetzt nicht mehr an den rechten Bildrand rutscht, sondern am unteren Rand bleibt. Dies mag Geschmackssache sein, wir finden die Icons am rechten Rand aber deutlich praktischer zu bedienen. Nicht gelungen finden wir auch immer noch die neue Methode, die Schnelleinstellungen aufzurufen.

Dazu muss der Nutzer nach dem Öffnen des Benachrichtigungszentrums durch einen Wisch von oben in das Display hinein noch einmal wischen. Bei Kitkat konnten die Benachrichtigungen bei Nexus-Tablets durch einen Wisch von oben links geöffnet werden, die Schnelleinstellungen durch eine Wischgeste oben rechts. Die neue Variante erfordert einen Schritt mehr - verschmerzbar, aber nervig.

Noch keine Heads-up-Notifications

Die auf der Google I/O gezeigten Heads-up-Notifications fehlen wie in der Entwicklervorschau immer noch. Damit sollen dem Nutzer wie bei der alternativen Android-ROM Paranoid Android oder auch Windows-Phone-Geräten Benachrichtigungen als kleine Balken am oberen Bildschirmrand angezeigt werden. Die Systemeinstellungen sind jetzt auch auf dem Nexus 9 einspaltig, wie bei der Entwicklervorschau auf dem Nexus 5. In der Preview-Version waren die Einstellungen auf dem Nexus 7 noch zweispaltig, was wir praktisch fanden.

Die neue Ansicht von Android 5.0 gefällt uns, die neue Version wirkt zudem wirklich schnell. App-Aufrufe und andere Nutzeraktionen werden effektiv von Übergangsanimationen begleitet; so erscheint beispielsweise das Aufrufen der App-Übersicht durch den begleitenden Effekt als noch schneller. Hinter den Kulissen von Android arbeitet jetzt die in Kitkat erstmals vorgestellte Android Runtime (ART) anstelle der bisher verwendeten Dalvik-Runtime.

Sony-Tablet mit Android 4.4.4

Sony liefert das Xperia Z3 Tablet Compact mit Android 4.4.4 und der bewährten Sony-Benutzeroberfläche aus. Diese finden wir auch auf dem neuen Tablet schick und praktisch, zudem ist sie eine der Oberflächen, die das Gerät kaum ausbremsen.

Zu den Zusatzfunktionen gehören wieder die Mini-Apps, die über die Ansicht der zuletzt genutzten Apps erreichbar sind. Der Nutzer kann so Anwendungen wie einen Rechner, Gmail, Chrome oder den Kalender als frei verschiebbare und skalierbare Fenster über dem aktuell genutzten Programm verwenden. Das ist manchmal praktisch, mittlerweile gefällt uns aber die Lösung besser, die Samsung mit dem Galaxy Note 4 eingeführt hat: Hier kann der Nutzer durch einen Wisch von einer der oberen Displayecken eine App verkleinern und anschließend verschieben - egal, welche Anwendung.

 Rasanter Tegra K1Die Playstation auf dem Tablet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

katzenpisse 24. Jun 2015

Sehr witzig :-D

regiedie1. 21. Nov 2014

Hab jetzt das Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 16 GB schwarz über GetGoods.de als Retourware...

violator 13. Nov 2014

Brilliant ja, aber da hat niemand behauptet, dass man keine Pixel mehr sieht. Deshalb ist...

ilovekuchen 13. Nov 2014

Ich bin hierbei absolut bei ihnen. Bei Smartphones finde ich kleiner gut, Hosentasche und...

Shadow27374 12. Nov 2014

...konnte ich bei meinem 32GB WiFi Model nicht feststellen. Auch empfinde ich die Farben...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /