Abo
  • IT-Karriere:

Nexus 7 im Test: Mehr Optik fürs Tablet

Der gleichnamige Nachfolger des Google Nexus 7 stammt ebenfalls von Asus. Die erste Version glänzte durch ein recht gutes Display, mit dem Nachfolger will Auftraggeber Google noch Besseres anbieten - ohne das Gerät sehr viel teurer zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nexus 7
Das neue Nexus 7 (Bild: Google)

Mit dem neuen Nexus 7 (2013) - Codename "Flo" - wollen Google und Hersteller Asus den Vorgänger toppen. Ein Display mit noch höherer Auflösung, ein schickeres Gehäuse, eine Kamera und ein fast identischer Preis sollen dem 7-Zoll-Tablet einen würdigen Nachfolger bescheren. Das Update hat sich gelohnt, wie unser Test zeigt - bis auf ein paar Kleinigkeiten.

Inhalt:
  1. Nexus 7 im Test: Mehr Optik fürs Tablet
  2. Spaßkamera und Stereo
  3. Lange Laufzeit
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Schon beim ersten Nexus 7 hat Google weniger die Entwicklergemeinschaft anvisiert als künftige Kunden für sein Online-Medienangebot. Auch das neue Nexus 7 richtet sich nach den Kundenbedürfnissen. Ob die neue Version überhaupt für Entwickler interessant wird, bleibt abzuwarten. Im Streit um die Nichtveröffentlichung der Factory Images ist Jean-Baptiste Queru bei Google aus dem Android Open Source Project ausgetreten. Schuld soll der Chiphersteller Qualcomm sein, der Teile des Grafiktreiber-Codes nicht freigibt.

  • Googles neues Nexus 7 wird ebenfalls von Asus hergestellt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Oben und unten gibt es jetzt zwei Lautsprecher. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auffällig ist das hochauflösende und helle Display. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Schaltflächen ragen im Vergleich zum Vorgänger weiter heraus und sind leichter zu ertasten. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Asus hat dem neuen Tablet eine 5-Megapixel-Kamera spendiert. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Googles neues Nexus 7 wird ebenfalls von Asus hergestellt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Das Gehäuse des neuen Nexus 7 ist leichter und schlanker, ohne an Stabilität und Wertigkeit einzubüßen. Es ist mit 8,7 mm fast 2 mm dünner und mit 114 mm statt 120 mm schmaler als sein Vorgänger, dafür mit 200 mm aber um 1,5 mm länger. Statt eines Rahmens mit metallischem Aussehen hat es ein komplett schwarzes Gehäuse. Die Rückseite ist aus mattem Kunststoff, der leicht angeraut ist. Das neue Nexus 7 wiegt mit 292 Gramm fast 40 Gramm weniger als sein Vorgänger. Auch deswegen liegt das Tablet gut in der Hand und wirkt insgesamt nicht so billig wie das erste Nexus 7.

Der seitliche Rahmen des Displays ist dünner als der des Vorgängers. Dafür sind die Ränder oben und unten breiter als zuvor. Damit haben die Hände mehr Platz, wenn das Tablet im Querformat gehalten wird. Die Displaygröße und -form hat sich hingegen nicht verändert. Allerdings zeigt der IPS-Bildschirm deutlich mehr Pixel an: 323 ppi bei einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten sind es jetzt - mehr als doppelt so viele wie beim alten Nexus 7 mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Mehr Farbtreue

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. GoDaddy, Ismaning

Aber nicht nur die hohe Auflösung sorgt für ein gutes Bild, das blickwinkelstabil ist. Das Display ist auch deutlich heller als das des ersten Nexus 7, bei dem noch ein leichter Rotstich zu bemerken war. Auf dem neuen Gerät wirken Webseiten mit weißem Hintergrund kühler und farbechter. Das Displayglas spiegelt kaum und Inhalte sind auch draußen bei Sonnenlicht gut zu erkennen.

Das Display ist durch kratzresistentes Mineralglas von Corning geschützt. Dank der fettabweisenden Schicht und der geringen Spiegelung trüben auch Fingertapser nicht so schnell den Blick auf die Android-4.3-Oberfläche. Spuren eines Logins über die Mustererkennung sind allerdings sichtbar, vor allem auf einem sauberen Bildschirm. Wie beim Vorgänger sind die Funktionstasten in Android integriert. Hardwaretasten fehlen komplett.

Spaßkamera und Stereo 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 2,99€

WhyLee 02. Sep 2013

Wenn ich mal vergleiche wo die signifikanten Unterschiede liegen: ASUS MeMo 7 HD + 150...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2013

Gar nicht wahr, mich interessiert das sehr wohl und ich kaufe es deswegen auch nicht! :-)

spiderbit 29. Aug 2013

soweit ich weiß steht in der Specifikation nirgends das secureboot abgeschaltbar sein...

TTX 29. Aug 2013

Der Grund war und ist das Google keine SD-Karte im Nexus will, da man sie eh nicht...

SirFartALot 29. Aug 2013

Fuer mein 'altes' Nexus 7 hab ich einen USB OTG Adapter (von Amazon, also kein Problem so...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /