Abo
  • Services:

Lange Laufzeit

Unser Nexus 7 hat 32 GByte Flash-Speicher, eine kleinere Variante mit 16 GByte Speicher gibt es ebenfalls. Auf einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat Google wie beim Vorgänger und überhaupt bei nahezu allen bisherigen Nexus-Geräten verzichtet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Über WLAN verbindet sich das neue Nexus 7 nach 802.11 a/b/g/n im Dualband. Außerdem unterstützt es dank der aktuellen Android-Version 4.3 Bluetooth AVRCP 1.3 (Audio Video Remote Control Profile), mit dem über Bluetooth angeschlossene Geräte ferngesteuert werden können. Mit Bluetooth 4.0 Low Energy lassen sich Sensoren oder Uhren ansteuern, die einen niedrigen Energieverbrauch haben. Der Micro-USB-Stecker kann nicht als HDMI-Anschluss verwendet werden und auch die Bildausgabe über einen MHL-Adapter funktioniert nicht. Stattdessen unterstützt das Nexus 7 die Slimport-Schnittstelle. Inhalte auf dem Tablet können über DLNA im Netzwerk verteilt werden.

Der Helligkeitssensor reagiert etwas verzögert, aber zuverlässig. Der Lagesensor registriert schnell, ob sich das Gerät im Quer- oder Hochformat befindet, und schaltet die Bildschirminhalte um. Android 4.3 startet auf dem Nexus 7 in 25 Sekunden.

Weniger Akku, längere Laufzeit

Die Nennladung des Lithium-Ionen-Akkus beträgt 3.950 mAh, weniger also als die 4.325 mAh des Vorgängers. Die Laufzeiten waren dennoch beeindruckend. Im Test mit einem 1080p-Video, zuvor heruntergeladen aus dem Google-Fundus, machte das Tablet bei voller Displayhelligkeit erst nach 6,5 Stunden schlapp. Der Extremtest bei voller CPU-Last endete nach 2 Stunden und 15 Minuten.

Bei normaler Nutzung hielt das Tablet eineinhalb Tage durch, dabei war die Bildschirmhelligkeit auf maximal gestellt, wir surften im Internet, riefen Twitter und E-Mails ab, nutzten Google Maps für etwa eine Stunde und spielten eine Stunde. Bei Nichtbenutzung über Nacht verringerte sich die Akkuladung um nur etwa 1 Prozent. Anders als sein Vorgänger lässt sich das neue Nexus 7 drahtlos aufladen und unterstützt dabei den Standard Qi.

 Spaßkamera und StereoVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...

WhyLee 02. Sep 2013

Wenn ich mal vergleiche wo die signifikanten Unterschiede liegen: ASUS MeMo 7 HD + 150...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2013

Gar nicht wahr, mich interessiert das sehr wohl und ich kaufe es deswegen auch nicht! :-)

spiderbit 29. Aug 2013

soweit ich weiß steht in der Specifikation nirgends das secureboot abgeschaltbar sein...

TTX 29. Aug 2013

Der Grund war und ist das Google keine SD-Karte im Nexus will, da man sie eh nicht...

SirFartALot 29. Aug 2013

Fuer mein 'altes' Nexus 7 hab ich einen USB OTG Adapter (von Amazon, also kein Problem so...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /