Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nexus 6 und das Moto X in trauter Zweisamkeit
Das Nexus 6 und das Moto X in trauter Zweisamkeit (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Nexus 6 gibt es in Weiß oder Dunkelblau in den Speichervarianten 32 und 64 GByte. Das 32-GByte-Modell kostet 650 Euro, ist momentan im Play Store allerdings nicht verfügbar. Für die 64-GByte-Variante fallen 700 Euro an, die blaue Version soll innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen ausgeliefert werden. Die weiße Variante ist in Deutschland noch nicht erhältlich.

Anzeige
  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das neue Moto X ist im Onlinehandel in der 16-GByte-Version für 480 Euro erhältlich. Das 32-GByte-Modell kostet um die 555 Euro. Bei Motorola selbst kostet das 16-GByte-Moto 530 Euro, kann hier aber auch umfassend individualisiert werden - auch ohne Aufpreis: Die Farbe der Rückseite, der Details, der Vorderseite und eine Gravur können ohne Zusatzkosten bestimmt werden. Wer statt der Kunststoffrückseite Leder oder Holz möchte, zahlt 20 Euro zusätzlich. Die Erhöhung des Flash-Speichers auf 32 GByte kostet 50 Euro. Die teuerste Variante des Moto X hat dementsprechend einen Preis von 600 Euro.

Fazit

Das Moto X ist das bessere neue Nexus-Smartphone. Zweifellos ist das Nexus 6 ein Gerät auf absolutem Top-Niveau mit einem hochauflösenden, wenngleich etwas dunklen Display, einem Spitzenprozessor und einer guten Kamera. Es zeigt aber auch, dass aktuelle Hardware bei einem Gerät nicht alles ist.

Das Nexus 6 ist einfach derart sterbenslangweilig, dass es das Moto X leicht hat, im Vergleich attraktiv zu sein. Das Moto X ist etwas schwächer ausgestattet, ist aber mit seinem Snapdragon-801-Prozessor, LTE-Unterstützung und dem 1080p-Display immer noch in einer Reihe mit dem Samsung Galaxy S5 oder dem Sony Xperia Z3 - also weit vorne. Was das Moto X attraktiver macht als das Nexus 6, sind die Sprach- und Gestensteuerung sowie die erweiterten Funktionen wie der Vorleseservice im Auto oder die besser umgesetzten Benachrichtigungen im Standby-Betrieb.

Bis auf die Neuerungen von Lollipop - die das Moto X auch noch erhalten wird - bietet das Nexus 6 bei der Software nur das Inaktivitäts-Display, also Benachrichtigungen im Standby-Betrieb, die beim Moto X besser umgesetzt sind. Ansonsten hat Google beispielsweise auf jegliche Unterstützung des großen Displays verzichtet - keine Einhandbedienung, kein Multi-Window-System, keine Floating Apps. Das ist enttäuschend angesichts des Aufwands, den Hersteller wie Samsung oder Huawei hier bei ihren großen Smartphones betreiben - mit der Note-Serie als produktivstem Beispiel.

Im Grunde hatten auch die bisherigen Nexus-Smartphones kaum interessante Zusatzfunktionen - der Nutzer bekam aber aktuelle Top-Technik und schnelle Updates zu einem unschlagbar günstigen Preis. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist beim Nexus 6 und auch beim Nexus 9 nicht annähernd so gut, andere Hersteller liefern mittlerweile ebenfalls sehr schnelle Updates für ihre Geräte. So haben etwa Motorola und LG sehr rasch eine Aktualisierung auf Android 5.0 bereitgestellt. Weiterhin fehlen dem Nexus 6 auf den großen Bildschirm zugeschnittene Funktionen oder gar ein Eingabestift, wie andere Smartphones sie haben. Das Display ist noch dazu recht dunkel. Es hat also angesichts des hohen Preises eine schwache Position gegenüber den Mitbewerbern.

Beim Moto X macht Motorola es besser: Hier werden zwar Standardkomponenten verbaut, wenn auch hochwertige. Sie werden jedoch durch nützliche Softwarefunktionen wie die Sprachsteuerung sowie umfassende und stellenweise sehr edel aussehende Design-Optionen ergänzt. Zudem ist die 32-GByte-Version des Moto X etwas günstiger als das Nexus 6 - wer mit 16 GByte Speicher auskommt, kann mit der im Onlinehandel erhältlichen Version des Moto X sogar noch mehr sparen. Das Display ist aber auch hier nicht besonders hell.

Mit dem Wegfall des Preisvorteils gibt es keinen Grund, das Nexus 6 einem anderen Top-Smartphone vorzuziehen - was den Tod der Nexus-Reihe bedeutet. Gerade im Bereich der großen Smartphones gibt es eine Reihe anderer Geräte, die entweder bei vergleichbarer Grund-Hardware dank Zusatzfunktionen praktischer sind und etwa gleich viel kosten (Galaxy Note 4) oder mit etwas leistungsschwächerer Hardware günstiger sind, aber über einige Zusatzfunktionen verfügen (Ascend Mate 7).

Das Moto X eignet sich gut als Ersatzgerät für Nutzer, die das Design des Nexus 6 mögen, aber kein derart großes Display und stattdessen nützliche Zusatzfunktionen wollen. Für Nutzer, denen Aussehen oder Zusatzfunktionen nicht wichtig sind, die aber ein pures Android für wenig Geld möchten, könnte das Oneplus One das Richtige sein. Wen das große Display des Nexus 6 nicht stört, der sollte sich das Galaxy Note 4 anschauen - bei weniger Budget und weniger Hardware-Anspruch kommen auch das Galaxy Note 3 und das Huawei Ascend Mate 7 infrage. Für das Nexus 6 aber fällt uns kein Kaufgrund ein, im direkten Vergleich würden wir uns immer für das Moto X entscheiden.

 Großes Display - und nun?

eye home zur Startseite
Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Brückner Group GmbH, Siegsdorf
  4. Deutsche Post DHL Group, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel