Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Nexus 6 gibt es in Weiß oder Dunkelblau in den Speichervarianten 32 und 64 GByte. Das 32-GByte-Modell kostet 650 Euro, ist momentan im Play Store allerdings nicht verfügbar. Für die 64-GByte-Variante fallen 700 Euro an, die blaue Version soll innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen ausgeliefert werden. Die weiße Variante ist in Deutschland noch nicht erhältlich.

  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Das neue Moto X ist im Onlinehandel in der 16-GByte-Version für 480 Euro erhältlich. Das 32-GByte-Modell kostet um die 555 Euro. Bei Motorola selbst kostet das 16-GByte-Moto 530 Euro, kann hier aber auch umfassend individualisiert werden - auch ohne Aufpreis: Die Farbe der Rückseite, der Details, der Vorderseite und eine Gravur können ohne Zusatzkosten bestimmt werden. Wer statt der Kunststoffrückseite Leder oder Holz möchte, zahlt 20 Euro zusätzlich. Die Erhöhung des Flash-Speichers auf 32 GByte kostet 50 Euro. Die teuerste Variante des Moto X hat dementsprechend einen Preis von 600 Euro.

Fazit

Das Moto X ist das bessere neue Nexus-Smartphone. Zweifellos ist das Nexus 6 ein Gerät auf absolutem Top-Niveau mit einem hochauflösenden, wenngleich etwas dunklen Display, einem Spitzenprozessor und einer guten Kamera. Es zeigt aber auch, dass aktuelle Hardware bei einem Gerät nicht alles ist.

Das Nexus 6 ist einfach derart sterbenslangweilig, dass es das Moto X leicht hat, im Vergleich attraktiv zu sein. Das Moto X ist etwas schwächer ausgestattet, ist aber mit seinem Snapdragon-801-Prozessor, LTE-Unterstützung und dem 1080p-Display immer noch in einer Reihe mit dem Samsung Galaxy S5 oder dem Sony Xperia Z3 - also weit vorne. Was das Moto X attraktiver macht als das Nexus 6, sind die Sprach- und Gestensteuerung sowie die erweiterten Funktionen wie der Vorleseservice im Auto oder die besser umgesetzten Benachrichtigungen im Standby-Betrieb.

Bis auf die Neuerungen von Lollipop - die das Moto X auch noch erhalten wird - bietet das Nexus 6 bei der Software nur das Inaktivitäts-Display, also Benachrichtigungen im Standby-Betrieb, die beim Moto X besser umgesetzt sind. Ansonsten hat Google beispielsweise auf jegliche Unterstützung des großen Displays verzichtet - keine Einhandbedienung, kein Multi-Window-System, keine Floating Apps. Das ist enttäuschend angesichts des Aufwands, den Hersteller wie Samsung oder Huawei hier bei ihren großen Smartphones betreiben - mit der Note-Serie als produktivstem Beispiel.

Im Grunde hatten auch die bisherigen Nexus-Smartphones kaum interessante Zusatzfunktionen - der Nutzer bekam aber aktuelle Top-Technik und schnelle Updates zu einem unschlagbar günstigen Preis. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist beim Nexus 6 und auch beim Nexus 9 nicht annähernd so gut, andere Hersteller liefern mittlerweile ebenfalls sehr schnelle Updates für ihre Geräte. So haben etwa Motorola und LG sehr rasch eine Aktualisierung auf Android 5.0 bereitgestellt. Weiterhin fehlen dem Nexus 6 auf den großen Bildschirm zugeschnittene Funktionen oder gar ein Eingabestift, wie andere Smartphones sie haben. Das Display ist noch dazu recht dunkel. Es hat also angesichts des hohen Preises eine schwache Position gegenüber den Mitbewerbern.

Beim Moto X macht Motorola es besser: Hier werden zwar Standardkomponenten verbaut, wenn auch hochwertige. Sie werden jedoch durch nützliche Softwarefunktionen wie die Sprachsteuerung sowie umfassende und stellenweise sehr edel aussehende Design-Optionen ergänzt. Zudem ist die 32-GByte-Version des Moto X etwas günstiger als das Nexus 6 - wer mit 16 GByte Speicher auskommt, kann mit der im Onlinehandel erhältlichen Version des Moto X sogar noch mehr sparen. Das Display ist aber auch hier nicht besonders hell.

Mit dem Wegfall des Preisvorteils gibt es keinen Grund, das Nexus 6 einem anderen Top-Smartphone vorzuziehen - was den Tod der Nexus-Reihe bedeutet. Gerade im Bereich der großen Smartphones gibt es eine Reihe anderer Geräte, die entweder bei vergleichbarer Grund-Hardware dank Zusatzfunktionen praktischer sind und etwa gleich viel kosten (Galaxy Note 4) oder mit etwas leistungsschwächerer Hardware günstiger sind, aber über einige Zusatzfunktionen verfügen (Ascend Mate 7).

Das Moto X eignet sich gut als Ersatzgerät für Nutzer, die das Design des Nexus 6 mögen, aber kein derart großes Display und stattdessen nützliche Zusatzfunktionen wollen. Für Nutzer, denen Aussehen oder Zusatzfunktionen nicht wichtig sind, die aber ein pures Android für wenig Geld möchten, könnte das Oneplus One das Richtige sein. Wen das große Display des Nexus 6 nicht stört, der sollte sich das Galaxy Note 4 anschauen - bei weniger Budget und weniger Hardware-Anspruch kommen auch das Galaxy Note 3 und das Huawei Ascend Mate 7 infrage. Für das Nexus 6 aber fällt uns kein Kaufgrund ein, im direkten Vergleich würden wir uns immer für das Moto X entscheiden.

 Großes Display - und nun?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /