Abo
  • Services:

Moto X liest SMS vor

Die Sprachsteuerung des Moto X reagiert nicht nur auf aktive Eingaben, sondern bietet dem Nutzer auch im Auto oder zu Hause Zusatzfunktionen an, die Android normalerweise nicht hat. So können im Auto etwa eingehende SMS vorgelesen und es kann automatisch nach Bluetooth-Geräten wie Headsets gesucht werden - dass der Nutzer Auto fährt, erkennt das Moto X dabei automatisch.

  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Gestensteuerung des Moto X ermöglicht es, Anrufe durch eine Handbewegung über dem Display verstummen zu lassen oder die Kamera durch zweimaliges, schnelles Drehen des Smartphones zu öffnen. Ähnliche Funktionen bieten auch andere Hersteller wie etwa Samsung; das Nexus 6 hingegen hat keinerlei Gestensteuerung.

Neues Inaktivitäts-Display

Dank Android 5.0 zeigt das Nexus 6 auf dem Sperrbildschirm Benachrichtigungen wie etwa neue E-Mails oder SMS direkt an. Neu und exklusiv für das Nexus 6 ist das Inaktivitäts-Display: Hier wird der Nutzer über neue Benachrichtigungen informiert, sobald er das Smartphone hochhebt. Die Nachrichten werden im Standby-Zustand in Schwarz-Weiß auf dem Display angezeigt. Dank OLED-Technologie ist dies eine stromsparende Möglichkeit, direkt über Neues informiert zu werden. Sobald der Nutzer auf eine Benachrichtigung klickt, erscheint die Darstellung im normalen, farbigen Sperrbildschirm. Ein weiteres Tippen auf die Benachrichtigung öffnet die entsprechende App - wie beim normalen Sperrbildschirm.

Motorola geht bei den Benachrichtigungen im Standby-Modus wieder einen Schritt weiter: Auch beim Moto X werden - wie bereits beim Vorgänger - Benachrichtigungen im Standby-Modus angezeigt, ohne dass der Nutzer das Smartphone aufwecken muss. Hier reicht allerdings eine Bewegung oberhalb des Displays, um die kleinen Benachrichtigungs-Icons auf dem schwarzen Bildschirm anzuzeigen - das Smartphone muss nicht erst angehoben werden. Das ist praktisch, wenn sich der Nutzer nur schnell über den aktuellen Benachrichtigungsstand informieren möchte: Eine Geste über dem Moto X reicht aus, um die Neuigkeit anzuzeigen.

Möchte der Nutzer dann beispielsweise eine neue E-Mail öffnen, zieht er das Benachrichtigungssymbol einfach auf das Zeichen fürs Entsperren. Ist das Smartphone nicht mit einem Passwort oder einer Geste geschützt, lassen sich Informationen so schnell aufrufen, da der Sperrbildschirm umgangen wird.

Motorola Connect hat Probleme

Beim Moto X gibt es mit Motorola Connect eine vorinstallierte Möglichkeit, das Smartphone drahtlos mit einem PC zu verbinden und Anrufe und SMS-Nachrichten von dort aus zu tätigen. Dafür muss sich der Nutzer ein Chrome-Plugin herunterladen, worüber die Verbindung zum Smartphone aufgebaut werden soll. Bei uns hat dies auch nach mehrfachen Versuchen allerdings nicht funktioniert - obwohl wir das gleiche Google-Konto verwendet haben.

Insgesamt hebt sich das Moto X insbesondere durch die Sprachsteuerung deutlich vom Nexus 6 ab, das bis auf die neuen Lollipop-Funktionen und das Inaktivitäts-Display keine Besonderheiten vorweisen kann. Die personalisierte und deutlich ausgebaute Sprachsteuerung ist ein Mehrwert, wenn man sich auf Gespräche mit dem Smartphone einlässt. Sofern Motorola Connect funktioniert, stellt es eine praktische Möglichkeit dar, SMS vom Rechner aus zu verschicken - andere Anwendungen wie Chats werden leider nicht unterstützt.

 Nexus 6 mit Lollipop, Moto X noch mit KitkatGroßes Display - und nun? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /