Abo
  • Services:

Moto X liest SMS vor

Die Sprachsteuerung des Moto X reagiert nicht nur auf aktive Eingaben, sondern bietet dem Nutzer auch im Auto oder zu Hause Zusatzfunktionen an, die Android normalerweise nicht hat. So können im Auto etwa eingehende SMS vorgelesen und es kann automatisch nach Bluetooth-Geräten wie Headsets gesucht werden - dass der Nutzer Auto fährt, erkennt das Moto X dabei automatisch.

  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Die Gestensteuerung des Moto X ermöglicht es, Anrufe durch eine Handbewegung über dem Display verstummen zu lassen oder die Kamera durch zweimaliges, schnelles Drehen des Smartphones zu öffnen. Ähnliche Funktionen bieten auch andere Hersteller wie etwa Samsung; das Nexus 6 hingegen hat keinerlei Gestensteuerung.

Neues Inaktivitäts-Display

Dank Android 5.0 zeigt das Nexus 6 auf dem Sperrbildschirm Benachrichtigungen wie etwa neue E-Mails oder SMS direkt an. Neu und exklusiv für das Nexus 6 ist das Inaktivitäts-Display: Hier wird der Nutzer über neue Benachrichtigungen informiert, sobald er das Smartphone hochhebt. Die Nachrichten werden im Standby-Zustand in Schwarz-Weiß auf dem Display angezeigt. Dank OLED-Technologie ist dies eine stromsparende Möglichkeit, direkt über Neues informiert zu werden. Sobald der Nutzer auf eine Benachrichtigung klickt, erscheint die Darstellung im normalen, farbigen Sperrbildschirm. Ein weiteres Tippen auf die Benachrichtigung öffnet die entsprechende App - wie beim normalen Sperrbildschirm.

Motorola geht bei den Benachrichtigungen im Standby-Modus wieder einen Schritt weiter: Auch beim Moto X werden - wie bereits beim Vorgänger - Benachrichtigungen im Standby-Modus angezeigt, ohne dass der Nutzer das Smartphone aufwecken muss. Hier reicht allerdings eine Bewegung oberhalb des Displays, um die kleinen Benachrichtigungs-Icons auf dem schwarzen Bildschirm anzuzeigen - das Smartphone muss nicht erst angehoben werden. Das ist praktisch, wenn sich der Nutzer nur schnell über den aktuellen Benachrichtigungsstand informieren möchte: Eine Geste über dem Moto X reicht aus, um die Neuigkeit anzuzeigen.

Möchte der Nutzer dann beispielsweise eine neue E-Mail öffnen, zieht er das Benachrichtigungssymbol einfach auf das Zeichen fürs Entsperren. Ist das Smartphone nicht mit einem Passwort oder einer Geste geschützt, lassen sich Informationen so schnell aufrufen, da der Sperrbildschirm umgangen wird.

Motorola Connect hat Probleme

Beim Moto X gibt es mit Motorola Connect eine vorinstallierte Möglichkeit, das Smartphone drahtlos mit einem PC zu verbinden und Anrufe und SMS-Nachrichten von dort aus zu tätigen. Dafür muss sich der Nutzer ein Chrome-Plugin herunterladen, worüber die Verbindung zum Smartphone aufgebaut werden soll. Bei uns hat dies auch nach mehrfachen Versuchen allerdings nicht funktioniert - obwohl wir das gleiche Google-Konto verwendet haben.

Insgesamt hebt sich das Moto X insbesondere durch die Sprachsteuerung deutlich vom Nexus 6 ab, das bis auf die neuen Lollipop-Funktionen und das Inaktivitäts-Display keine Besonderheiten vorweisen kann. Die personalisierte und deutlich ausgebaute Sprachsteuerung ist ein Mehrwert, wenn man sich auf Gespräche mit dem Smartphone einlässt. Sofern Motorola Connect funktioniert, stellt es eine praktische Möglichkeit dar, SMS vom Rechner aus zu verschicken - andere Anwendungen wie Chats werden leider nicht unterstützt.

 Nexus 6 mit Lollipop, Moto X noch mit KitkatGroßes Display - und nun? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,71€
  3. 119,90€

Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /