Moto X liest SMS vor

Die Sprachsteuerung des Moto X reagiert nicht nur auf aktive Eingaben, sondern bietet dem Nutzer auch im Auto oder zu Hause Zusatzfunktionen an, die Android normalerweise nicht hat. So können im Auto etwa eingehende SMS vorgelesen und es kann automatisch nach Bluetooth-Geräten wie Headsets gesucht werden - dass der Nutzer Auto fährt, erkennt das Moto X dabei automatisch.

  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Die Gestensteuerung des Moto X ermöglicht es, Anrufe durch eine Handbewegung über dem Display verstummen zu lassen oder die Kamera durch zweimaliges, schnelles Drehen des Smartphones zu öffnen. Ähnliche Funktionen bieten auch andere Hersteller wie etwa Samsung; das Nexus 6 hingegen hat keinerlei Gestensteuerung.

Neues Inaktivitäts-Display

Dank Android 5.0 zeigt das Nexus 6 auf dem Sperrbildschirm Benachrichtigungen wie etwa neue E-Mails oder SMS direkt an. Neu und exklusiv für das Nexus 6 ist das Inaktivitäts-Display: Hier wird der Nutzer über neue Benachrichtigungen informiert, sobald er das Smartphone hochhebt. Die Nachrichten werden im Standby-Zustand in Schwarz-Weiß auf dem Display angezeigt. Dank OLED-Technologie ist dies eine stromsparende Möglichkeit, direkt über Neues informiert zu werden. Sobald der Nutzer auf eine Benachrichtigung klickt, erscheint die Darstellung im normalen, farbigen Sperrbildschirm. Ein weiteres Tippen auf die Benachrichtigung öffnet die entsprechende App - wie beim normalen Sperrbildschirm.

Motorola geht bei den Benachrichtigungen im Standby-Modus wieder einen Schritt weiter: Auch beim Moto X werden - wie bereits beim Vorgänger - Benachrichtigungen im Standby-Modus angezeigt, ohne dass der Nutzer das Smartphone aufwecken muss. Hier reicht allerdings eine Bewegung oberhalb des Displays, um die kleinen Benachrichtigungs-Icons auf dem schwarzen Bildschirm anzuzeigen - das Smartphone muss nicht erst angehoben werden. Das ist praktisch, wenn sich der Nutzer nur schnell über den aktuellen Benachrichtigungsstand informieren möchte: Eine Geste über dem Moto X reicht aus, um die Neuigkeit anzuzeigen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Möchte der Nutzer dann beispielsweise eine neue E-Mail öffnen, zieht er das Benachrichtigungssymbol einfach auf das Zeichen fürs Entsperren. Ist das Smartphone nicht mit einem Passwort oder einer Geste geschützt, lassen sich Informationen so schnell aufrufen, da der Sperrbildschirm umgangen wird.

Motorola Connect hat Probleme

Beim Moto X gibt es mit Motorola Connect eine vorinstallierte Möglichkeit, das Smartphone drahtlos mit einem PC zu verbinden und Anrufe und SMS-Nachrichten von dort aus zu tätigen. Dafür muss sich der Nutzer ein Chrome-Plugin herunterladen, worüber die Verbindung zum Smartphone aufgebaut werden soll. Bei uns hat dies auch nach mehrfachen Versuchen allerdings nicht funktioniert - obwohl wir das gleiche Google-Konto verwendet haben.

Insgesamt hebt sich das Moto X insbesondere durch die Sprachsteuerung deutlich vom Nexus 6 ab, das bis auf die neuen Lollipop-Funktionen und das Inaktivitäts-Display keine Besonderheiten vorweisen kann. Die personalisierte und deutlich ausgebaute Sprachsteuerung ist ein Mehrwert, wenn man sich auf Gespräche mit dem Smartphone einlässt. Sofern Motorola Connect funktioniert, stellt es eine praktische Möglichkeit dar, SMS vom Rechner aus zu verschicken - andere Anwendungen wie Chats werden leider nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nexus 6 mit Lollipop, Moto X noch mit KitkatGroßes Display - und nun? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  2. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  3. Mit Sicherheitsfahrer: Fedex setzt autonome Lkw ein
    Mit Sicherheitsfahrer
    Fedex setzt autonome Lkw ein

    Fedex setzt in den USA einen Sattelschlepper ein, der autonom fährt. Ohne Sicherheitsfahrer darf der Lkw nicht auf die Straße.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /