Abo
  • Services:

Nexus 6 mit Lollipop, Moto X noch mit Kitkat

Das Nexus 6 wird mit der aktuellen Android-Version 5.0 alias Lollipop ausgeliefert, das Moto X kommt noch mit Android 4.4.4 alias Kitkat. Das Lollipop-Update sollte aber hier nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, zumal Motorola aktuell bereits eine Aktualisierung für das günstigere Modell Moto G verteilt.

  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Android 5.0 wirkt mit seinem flachen Design auf dem großen Display des Nexus 6 sehr gut. Die neuen Animationen beim Aufrufen einer App lassen die Bedienung noch flüssiger wirken, als sie ohnehin schon ist. Bestimmte Funktionen stören aber, wie bereits beim Nexus 9: So finden wir es sehr unpraktisch, dass zweimal über die Statuszeile gewischt werden muss, um die Schnelleinstellungen zu erreichen. Hier finden wir die alte Lösung mit dem Zwei-Finger-Wisch sinnvoller. Die weiteren Neuerungen von Android 5.0 werden im Test des Nexus 9 sowie im Test der Vorabversion von Lollipop erläutert.

Umfassende Sprachsteuerung

Motorola hatte bereits das erste Moto X aus dem Jahr 2013 mit einer weitreichenden Sprach- und Gestensteuerung ausgestattet. Auch das neue Moto X kann der Nutzer wieder umfassend verwenden, ohne es anzufassen. Für die Sprach- und Gestensteuerung hat Motorola auch beim aktuellen Modell zwei zusätzliche Hilfsprozessoren eingebaut. Dadurch kann der Nutzer bei der Spracheingabe auf Kommandos zugreifen, die Android standardmäßig nicht bietet.

Dazu gehört die simple Frage "Was gibt es Neues?", auf die das Moto X den Nutzer über neue E-Mails oder die heutigen Termine informiert. Auch die Aufforderung, bestimmte Interpreten bei Youtube zu suchen und abzuspielen, gehört nicht zum Standard-Repertoire der Google-Sprachsteuerung - das Nexus 6 sucht beispielsweise das Kommando "Spiele Beethoven auf Youtube" einfach bei Google, statt wie das Moto X eine Beethoven-Playlist abzuspielen. Zusätzlich beherrscht das Moto X wie das Nexus 6 die Standard-Sprachbefehle von Android: etwa Fragen nach dem Alter bekannter Personen, Fragen nach Navigationsanweisungen oder das Verfassen von Nachrichten oder Erinnerungen.

Sprachsteuerung aus dem Standby-Betrieb heraus

Das Moto X kann wieder aus dem Standby-Modus direkt auf Sprachbefehle reagieren. Dies geht zwar auch beim Nexus 6, allerdings lässt sich hier der Satz für eine Reaktion des Smartphones nicht personalisieren. Nexus-6-Nutzer müssen sich mit einem "OK Google" zufriedengeben, während das Moto X auch nach Sätzen wie "Hey, du Knalltüte" aktiv wird. In den Einstellungen kann dem Smartphone jeder denkbare Satz beigebracht werden - bei zu kurzen Sätzen gibt es den Hinweis, dass es Probleme geben könnte.

 Starke BenchmarksMoto X liest SMS vor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /