Abo
  • Services:

Starke Benchmarks

Bei den Benchmarks liegen beide Smartphones nahe beieinander: Im Prozessor-Test Geekbench 3 kommt das Moto X auf 991 Punkte im Single- und 3.050 Punkte im Multi-Test, das Nexus 6 schafft mit 1.004 und 3.108 nur unwesentlich mehr. Die Ergebnisse beider Geräte liegen im absoluten Top-Bereich bei Android-Smartphones.

  • Fotos des Nexus 6 haben einen etwas niedrigen Kontrast, die Schärfe hingegen stimmt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kontrast ist beim Moto X besser, die Schärfe ist wie beim Nexus 6 sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, das Display des Nexus 6 ist mit 6 Zoll deutlich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben beide Geräte eine 13-Megapixel-Kamera mit einem ringförmigen Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Oberseite befindet sich eine markante Ausbuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Displays sind hochauflösend - das des Nexus 6 hat 1440p, das des Moto X 1080p. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 6 kommt bereits mit Android 5.0, das Moto X muss noch auf das Update warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Vom Design her ähneln sich die beiden Smartphones sehr, beide werden von Motorola gebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Das Nexus 6 erreicht mit seiner Adreno 420 beim Icestorm-Unlimited-Test des 3D Mark eine Punktzahl von 23.223 Zählern. Das Moto X mit seiner Adreno 330 kommt hier mit 19.482 Punkten auf einen niedrigeren Wert, der aber immer noch auf dem Level des Samsung Galaxy Note 4 liegt.

Beim Grafik-Benchmark GFX Bench erreichen beide Geräte nahezu identische Offscreen-Werte von 27,5 fps (Nexus 6) und 27,8 fps (Moto X) im T-Rex-Test sowie 12 und 11,5 fps im Manhattan-Test. Grund dafür dürfte sein, dass der Snapdragon 805 nach kurzer Zeit seine Leistung stärker herunterregelt als der 801er, um vor Überhitzung zu schützen.

Beide Geräte laufen ohne Ruckler

In der alltäglichen Nutzung merken wir nichts von der unterschiedlichen Prozessor- und Arbeitsspeicherausstattung. Beide Smartphones laufen flüssig in den Menüs, Apps starten schnell und auch grafikintensive Spiele haben auf beiden Geräten keine Ruckler.

Nexus 6Moto X
Display5,96 Zoll, 2.560 x 1.440 Pixel, OLED5,2 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel, OLED
SoCSnapdragon 805, 2,7 GHzSnapdragon 801, 2,5 GHz
Arbeitsspeicher3 GByte2 GByte
Flash-Speicher32 oder 64 GByte16 oder 32 GByte
Hauptkamera13 Megapixel, Blende f/2.0, 4K-Videoaufzeichnung13 Megapixel, Blende f/2,25, 4K-Videoaufzeichnung, Zeitlupenfunktion
Frontkamera2 Megapixel2 Megapixel
Abmessungen160 x 83 x 10 mm140 x 72,4 x 10,1 mm
MobilfunkQuad-Band-GSM, UMTS, LTEQuad-Band-GSM, UMTS, LTE
WLAN802.11a/b/g/n, ac802.11a/b/g/n, ac
BluetoothVersion 4.1Version 4.0 LE
NFCjaja
GPSjaja
Gewicht184 Gramm144 Gramm
Akku3.220 mAh, 10 Stunden Videolaufzeit2.300 mAh, 9 Stunden Videolaufzeit
Android-Version5.0 Lollipop4.4.4 Kitkat, Update kommt
SIM-TypNano-SIMNano-SIM
Technische Spezifikationen des Nexus 6 und Moto X (2014) im Vergleich

Bei der restlichen Hardware-Ausstattung ähneln sich das Nexus 6 und das Moto X: Beide unterstützen neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE, beide haben NFC-Chips und GPS-Empfänger. Beim Moto X läuft Bluetooth in der Version 4.0 LE, beim Nexus 6 in der Version 4.1. Keins der Geräte hat einen Steckplatz für Speicherkarten, der Nutzer muss also mit dem vorhandenen Flash-Speicher auskommen - beim Moto X entweder 16 oder 32 GByte, beim Nexus 6 stehen 32 und 64 GByte zur Wahl. Das Nexus 6 kann über den Qi-Standard drahtlos geladen werden, das Moto X hat diese Möglichkeit nicht.

 Zwei dunkle DisplaysNexus 6 mit Lollipop, Moto X noch mit Kitkat 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. bei Alternate kaufen

Truster 16. Dez 2014

Also ich habe mich damals für N4 (welches jetzt meien Freundin hat) und N5 entschieden...

pk_erchner 15. Dez 2014

Lumia 535, 635, 735 110¤, 135¤, 210¤

pk_erchner 15. Dez 2014

... dass es inzwischen für 200 Euro echt Hammer gute Laptops gibt mit super Tastatur nur...

pk_erchner 15. Dez 2014

sowas zieht viel zu viel Strom siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag...

jokey2k 14. Dez 2014

Welche Apps sind bei dir so die großen Energiefresser?


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /