Abo
  • IT-Karriere:

Nexus 5X und Nexus 6P im Test: Googles neue Smartphones sind ihren Preis nicht wert

Das Nexus ist tot, meldeten wir im vergangenen Jahr, jetzt versucht Google, mit gleich zwei neuen Geräten die Reihe wiederzubeleben. Wir haben uns die Smartphones genau angeschaut - und sind am Ende nicht ganz überzeugt.

Artikel von veröffentlicht am
Die neuen Nexus 6P und Nexus 5X
Die neuen Nexus 6P und Nexus 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat in diesem Herbst erstmals gleich zwei neue Nexus-Smartphones zugleich präsentiert: das 5,7 Zoll große 6P und das mit 5,2 Zoll Displaydiagonale etwas kleinere 5X. Beim Nexus 5X setzt Google auf die bewährte Zusammenarbeit mit LG, das Nexus 6P hingegen wird erstmals von Huawei gefertigt. Beide klingen vielversprechend, vor allem wegen der neuen Kameras und der nativen Einbindung des Fingerabdrucksensors.

Inhalt:
  1. Nexus 5X und Nexus 6P im Test: Googles neue Smartphones sind ihren Preis nicht wert
  2. Kleiner und großer Snapdragon
  3. Fingerabdrucksensor und neue Kameras
  4. Gute Tageslichtaufnahmen und schneller Fokus
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Besonders beim Nexus 5X dürften Fans des zwei Jahre alten Nexus 5 hellhörig werden. Ein Nexus-Smartphone im Größenbereich von um die 5 Zoll wurde bei der letztjährigen Präsentation des Nexus 6 mit seinem im Vergleich riesigen Bildschirm von knapp 6 Zoll von vielen Nutzern vermisst. Rein von der Größe her hätte das neue Nexus 5X also durchaus Chancen, der Nachfolger des Nexus 5 zu werden. Gleichzeitig gibt es mittlerweile aber auch viele Nutzer, die ein großes Display schätzen - hier löst das Nexus 6P das Nexus 6 ab. Die Bildschirmgröße hat Google zwar etwas verringert, dennoch ist das Display des Smartphones immer noch sehr groß.

  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nexus 5X ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Das Nexus 5X von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Nexus 6P wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der dickere Kamerabereich fällt im Alltag nicht weiter auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Theoretisch gibt es also für jeden Größengeschmack das passende Gerät, allerdings zu stolzen Preisen. Golem.de hat sich beide Geräte genau angeschaut und geprüft, ob die aktuellen Snapdragon-SoCs sehr warm werden und dementsprechend drosseln, und ist der Frage nachgegangen, ob sich die Anschaffung lohnt.

Gleiche Produktlinie, zahlreiche Unterschiede

Das Nexus 5X und das Nexus 6P haben nur wenige Gemeinsamkeiten. Diese betreffen die Hauptkamera, den Fingerabdrucksensor, die Android-Version und den USB-Typ-C-Ladeanschluss. Das Gehäuse des Nexus 6P ist aus Metall, während das des Nexus 5X aus etwas billig wirkendem Kunststoff ist. Auch bei den restlichen Spezifikationen ist das Nexus 6P immer etwas besser ausgestattet als das Nexus 5X.

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn

Dies fängt beim Bildschirm an: Das OLED-Display des Nexus 6P löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, das LCD des Nexus 5X mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt Pixeldichten von jeweils 518 und 423 ppi. In der Praxis ist ein Schärfeunterschied mit dem bloßen Auge kaum auszumachen. Die Lichtfarbe des Displays ist beim Nexus 5X wärmer als beim Nexus 6P.

Displays mit unterschiedlicher Farbwiedergabe

Im direkten Vergleich wirkt der Bildschirm des 6P leicht blaustichig, der des Nexus 5X erscheint uns farbechter. Die Farben sind beim Nexus 6P im direkten Vergleich etwas knalliger, was an der Verwendung eines OLED-Panels liegt. Allerdings wirken die Farben nicht übertrieben kräftig. Bei der Blickwinkelstabilität liegt das Display des 6P vorne: Hier ändert sich die Helligkeit bei Betrachtung von der Seite aus kaum, während sie beim Nexus 5X etwas nachlässt. Insgesamt gefallen uns beide Displays gut, leicht vorne liegt für uns allerdings trotz der geringeren Auflösung der Bildschirm des Nexus 5X, da er eine bessere Grundfarbtemperatur hat.

Kleiner und großer Snapdragon 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

ArthurDaley 26. Nov 2015

Alles eine Frage der Ansprüche: - Musik höre ich nur daheim über Youtube - Navigieren tut...

topatlant 07. Nov 2015

Irgendwie kommt apo bzgl. Hitzeentwicklung der Nexusse zu ganz anderen Ergebnissen...

Phreeze 06. Nov 2015

es ist falsch den US Steuernsatz hinzuzurechnen, ist doppelte Versteuerung...falsch...

Labbm 05. Nov 2015

Da ist jemand der meine Sprache spricht ;) Man kann die Nexen wirklich gut mit iPhones...

Thaodan 05. Nov 2015

Nur das Hersteller Roms mit Nichten oss sind.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /