Abo
  • Services:

Gute Tageslichtaufnahmen und schneller Fokus

Auch bei Tageslicht machen die Kameras des Nexus 5X und Nexus 6P gute Bilder. Die Schärfe ist angenehm, allerdings empfinden wir in sehr sonnigen Situationen den Weißabgleich manchmal als etwas zu grünstichig. Feine Strukturen wie etwa Blätter an Bäumen wirken detailliert. Bei starker Vergrößerung verwaschen sie nicht, wirken aber unstrukturierter - dies ist bei anderen Smartphone-Kameras aber nicht anders. Die Kameras beider neuen Nexus-Smartphones haben einen IR-Autofokus, das Scharfstellen des Motivs erfolgt entsprechend schnell. Beide Kameras verfügen über einen Dual-LED-Blitz.

  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nexus 5X ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Das Nexus 5X von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Nexus 6P wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der dickere Kamerabereich fällt im Alltag nicht weiter auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Insgesamt sind die Hauptkameras des Nexus 5X und Nexus 6P deutlich besser als bei früheren Modellen; sie machen gute Bilder. Besonders die Abbildungsleistung in dunkleren Situationen gefällt uns gut. Bei Tageslicht kann das neue Kameramodell nicht ganz mit aktuellen Topsmartphones wie Samsungs Galaxy S6 oder LGs G4 mithalten, diese haben aber auch eine höhere Auflösung.

Erste Smartphones mit Android 6.0

Ausgeliefert werden das Nexus 5X und das Nexus 6P mit Android in der aktuellen Version 6.0 alias Marshmallow. Damit sind die neuen Nexus-Smartphones die ersten Geräte, die mit der neuen Android-Version auf den Markt kommen. Wie gewohnt installiert Google bei seinen Smartphones ein unverfälschtes Android, das dementsprechend schnell mit Updates versorgt wird.

Die neuen Nexus-Smartphones sind daher auch die ersten, bei denen ein Fingerabdrucksensor nativ vom Betriebssystem unterstützt wird. Der Fingerabdruck kann auch für bargeldloses Bezahlen mit Android Pay verwendet werden - die Alternative zu Apple Pay und Samsung Pay ist aber noch nicht in Deutschland verfügbar.

Lange Akkulaufzeit beim Nexus 6P

Im Nexus 5X steckt ein nicht ohne weiteres wechselbarer Akku mit einer Nennladung von 2.700 mAh. Laut Google soll dieser eine Standby-Zeit von 17,5 Tagen und eine Videowiedergabe von bis zu 10 Stunden ermöglichen. Das Nexus 6P hat einen 3.450-mAh-Akku, der eine Standby-Zeit von über 18 Tagen ermöglichen soll. Die Videowiedergabezeit liegt Google zufolge ebenfalls bei bis zu 10 Stunden.

Wir können ein 1080p-Video auf dem Nexus 5X knapp über 6 Stunden abspielen - ein nur durchschnittlicher Wert. Anders sieht es beim Nexus 6P aus: Hier kommen wir auf eine Akkulaufzeit von 9,5 Stunden. Dies ist verglichen mit anderen Smartphones ein Wert im oberen Bereich. Bei alltäglicher Nutzung hält das Nexus 5X bei uns einen Tag durch, das Nexus 6P anderthalb Tage.

Beide neuen Nexus-Smartphones verfügen über die neuen USB-Type-C-Stecker, die verdrehsicher sind. Als Besonderheit können die Smartphones als Akkupack fungieren und andere Geräte aufladen.

 Fingerabdrucksensor und neue KamerasVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

ArthurDaley 26. Nov 2015

Alles eine Frage der Ansprüche: - Musik höre ich nur daheim über Youtube - Navigieren tut...

topatlant 07. Nov 2015

Irgendwie kommt apo bzgl. Hitzeentwicklung der Nexusse zu ganz anderen Ergebnissen...

Phreeze 06. Nov 2015

es ist falsch den US Steuernsatz hinzuzurechnen, ist doppelte Versteuerung...falsch...

Labbm 05. Nov 2015

Da ist jemand der meine Sprache spricht ;) Man kann die Nexen wirklich gut mit iPhones...

Thaodan 05. Nov 2015

Nur das Hersteller Roms mit Nichten oss sind.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /