Abo
  • Services:

Fingerabdrucksensor und neue Kameras

Auch beim Speicher unterscheiden sich die beiden neuen Nexus-Modelle: Das Nexus 5X kommt wahlweise mit 16 oder 32 GByte internem Flash-Speicher und 2 GByte Arbeitsspeicher. Das Nexus 6P hingegen hat mindestens 32 GByte eingebauten Speicher, die weiteren Optionen sind 64 GByte und 128 GByte. Der Arbeitsspeicher ist hier 3 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)

Beide Smartphones unterstützen neben Quad-Band-GSM UMTS und Cat6-LTE WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.2, beide Nexus-Modelle verfügen über eine GPS-Antenne mit Glonass-Unterstützung und einen NFC-Chip. Über diesen kann dank des in Android 6.0 nativ integrierten Android Pay künftig auch bargeldlos bezahlt werden.

  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nexus 5X ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Das Nexus 5X von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Nexus 6P wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der dickere Kamerabereich fällt im Alltag nicht weiter auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Fingerabdrucksensoren reagieren schnell

Auf der Rückseite haben die neuen Nexus-Smartphones jeweils einen Fingerabdrucksensor. Beim Nexus 6P ist er wie bei Huaweis Mate S in die metallische Rückseite eingelassen, allerdings ist er rund und nicht viereckig wie bei Huaweis Smartphones. Beim Nexus 5X ist der Sensor ausgesetzt, der Begrenzungsring ist gut mit dem Finger spürbar. Beide Fingerabdrucksensoren sind mit dem Zeigefinger gut zu finden. Die bei Android 6.0 integrierte Entsperrung funktioniert in unseren Versuchen ohne nennenswerte Probleme sehr schnell und zuverlässig.

Oberhalb des Fingerabdrucksensors ist beim Nexus 5X die neu entwickelte Kamera eingebaut, die auch beim Nexus 6P zum Einsatz kommt. Hier ist sie im etwas dickeren oberen Bereich der Rückseite eingebaut, der sich durch ein Glas-Inlay vom Metall abhebt. Beide Kameras haben identische Leistungsmerkmale: Die Auflösung beträgt 12,3 Megapixel, die Anfangsblende liegt bei f/2.0. Zusammen mit den 1,55 µm großen Sensorpixeln soll dies für besser belichtete und rauschärmere Fotos bei schummriger Beleuchtung sorgen.

Rauscharme Aufnahmen in schummriger Beleuchtung

Und tatsächlich wirken die Bilder des Nexus 5X und 6P in dunkleren Umgebungen störungsfreier und sauberer als etwa die der 13-Megapixel-Kamera des Mate S von Huawei. Die Fotos zeigen weniger Rauschen beziehungsweise ist das vorhandene Rauschen weniger auffällig glattgebügelt. Das dürfte durch die größeren Sensorpixel bedingt sein, die mehr Licht durchlassen. Einen ähnlichen Effekt zeigte die früher von HTC verwendete Ultrapixel-Kamera, die dank größerer Pixel ebenfalls in dunkleren Situationen bessere Bilder machte. Die neue Nexus-Kamera hat gegenüber den Ultrapixel-Kameras allerdings eine bessere Bildqualität aufgrund der höheren Auflösung.

 Kleiner und großer SnapdragonGute Tageslichtaufnahmen und schneller Fokus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArthurDaley 26. Nov 2015

Alles eine Frage der Ansprüche: - Musik höre ich nur daheim über Youtube - Navigieren tut...

topatlant 07. Nov 2015

Irgendwie kommt apo bzgl. Hitzeentwicklung der Nexusse zu ganz anderen Ergebnissen...

Phreeze 06. Nov 2015

es ist falsch den US Steuernsatz hinzuzurechnen, ist doppelte Versteuerung...falsch...

Labbm 05. Nov 2015

Da ist jemand der meine Sprache spricht ;) Man kann die Nexen wirklich gut mit iPhones...

Thaodan 05. Nov 2015

Nur das Hersteller Roms mit Nichten oss sind.


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /