Abo
  • Services:

Nexus 5X: Das Nexus 5 ist zurück

Gute Nachricht für Nexus-5-Fans: Mit dem von LG gebauten Nexus 5X bringt Google wieder ein kleineres Smartphone auf den Markt. Das Gerät hat den hitzeresistenten Snapdragon 808 und ein 5,2 Zoll großes Display - aber nur 2 GByte Arbeitsspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nexus 5X
Das neue Nexus 5X (Bild: Google)

Google hat das Nexus 5X vorgestellt. Mit dem Smartphone kooperiert Google wieder mit LG, nachdem das letztjährige Nexus 6 von Motorola gefertigt wurde. Das Nexus 5X hat einen kleineren Bildschirm als das Nexus 6: nur 5,2 statt 6 Zoll. Gleichzeitig hat Google mit dem Nexus 6P aber auch ein größeres Smartphone im Portfolio.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Das IPS-Display des Nexus 5X hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 424 ppi führt. Der Bildschirm wird durch Gorilla Glass 3 geschützt. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-808-Prozessor mit einer Taktrate von 2 GHz, das kleinere Modell des Snapdragon 810. Das integrierte Modem arbeitet mit Cat4-LTE, also bis zu 300 MBit pro Sekunde im Downstream.

  • Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)
  • Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)
  • Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)
  • Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)
  • Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)
  • Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)
Googles neues Nexus 5X, gefertigt von LG (Bild: Google)

Der 808er hat nur sechs statt acht Kerne wie beim 810er: vier A53-Kerne für leichtere Aufgaben und zwei leistungsstärkere A57-Kerne. LG verbaut den gleichen Prozessor in seinem aktuellen Top-Smartphone G4. Der Vorteil des Snapdragon 808 ist seine weitgehende Hitzeresistenz: Anders als Qualcomms aktuelles Top-Modell drosselt er auch nach längerer Nutzung daher kaum herunter. In unseren Tests war das LG G4 deshalb nach 15 Minuten leistungsstärker als das LG G Flex 2 mit dem 810er. Generell eignet sich der Snapdragon 808 sehr gut für alltägliche Anforderungen, bis zu einem gewissen Grad auch für grafisch aufwendigere Spiele.

Der Arbeitsspeicher des Nexus 5X ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 16 oder 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es wie üblich bei Nexus-Smartphones nicht. Die Größe des Arbeitsspeichers ist verglichen mit anderen Top-Smartphones eher klein - und ordnet das Nexus 5X zusammen mit der restlichen Hardware eher am unteren Rand der Oberklasse ein.

12,3-Megapixel-Kamera mit großen Pixeln

Auf der Rückseite ist eine 12,3-Megapixel-Kamera mit Dual-LED-Fotolicht und einem IR-Autofokus-Sensor eingebaut. Die Pixel des Kamerasensors sind größer als normal, weshalb Fotos in dunkleren Umgebungen besser aussehen sollen - unterstützt von einer maximalen Blendenöffnung von f/2.0. Die größeren Pixel erklären auch die geringere Auflösung. Videos lassen sich mit dem Nexus 5X in 4K-Auflösung aufnehmen.

Die Frontkamera hat 5 Megapixel, hier ist die maximale Blendenöffnung f/2.2. Unterhalb der Hauptkamera auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor. Mit diesem kann der Nutzer das Smartphone entsperren, die Unterstützung derartiger Sensoren ist unter Android 6.0 nativ.

Ausgeliefert wird das Nexus 5X mit dem neuen Android 6.0 alias Marshmallow. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 2.700 mAh. Geladen wird es über einen USB-Stecker des neuen Typ C, der verdrehsicher ist und unter anderem schon beim Oneplus Two zum Einsatz kommt. Das Nexus 5X unterstützt eine Schnellladefunktion.

Preis beginnt bei 380 US-Dollar

Die Hardware des Nexus 5X liegt von der Leistung her etwas unterhalb der des Nexus 6P. Dementsprechend ist das Smartphone auch günstiger: Es kann in den USA ab sofort für einen Preis von 380 US-Dollar für die 16-GByte-Version und 430 US-Dollar für die 32-GByte-Version vorbestellt werden. In Deutschland soll das Smartphone in den kommenden Wochen erscheinen.

Nachtrag vom 30. September 2015, 7:41 Uhr

Vor wenigen Minuten wurde das Nexus 5X von LG als eigentlichem Hersteller für den deutschen Markt angekündigt. Wie Google nennt auch LG keine Preise. Auf der Google-Store-Seite wird aber zumindest der Preis für das kleine Modell in den verwandten Artikeln angegeben, wenn die Webseite mit einem USB-Type-C-Kabel als Zubehör geöffnet wird. Demnach kostet das Modell mit 16 GByte 480 Euro. Der Verkaufsstart für das Nexus 5X soll am 19. Oktober 2015 beginnen, ausgeliefert wird das Smartphone Ende Oktober 2015.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 57,99€

mgh 05. Okt 2015

Danke dir :D Bestellt habe ich jetzt mal. Meine erste Reparatur seit dem iPhone 3G o.O...

gema_k@cken 02. Okt 2015

... find ich nicht gut. Mir kommt kein Handy ohne SD-Kartenslot ins Haus. Jeder hat...

gema_k@cken 02. Okt 2015

Danke, das gleiche habe ich mir auch gerade gedacht. :D

Anonymer Nutzer 30. Sep 2015

Was heißt nach dem Euro Symbol suchen? Die deutsche Seite ist doch längst Online...

mgh 30. Sep 2015

Dann wäre es korrekt von Usern zu sprechen, welche die Cloud partout vermeiden wollen...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /