Nextticket mit Preisberechnung: VRR-Luftlinien-Tarif wird weiterentwickelt

Der VRR will seine flexible ÖPNV-Preisberechnung per Check-in und -out im Verbund weiterführen. Die Erfahrungen der ersten Testversion sollen für Pläne des Nextticket 2.0 verwendet werden. Außerdem wird auf ein Be-out-System gewechselt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue RRX (Desiro High Capacity) in Essen kann ab 2020 auch mit dem Nextticket 2.0 genutzt werden.
Der neue RRX (Desiro High Capacity) in Essen kann ab 2020 auch mit dem Nextticket 2.0 genutzt werden. (Bild: VRR)

Der Test des Nextticket-Tarifs wird fortgeführt. Wie der ÖPNV-Zusammenschluss Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) bekanntgab, gibt es nun Pläne für das Nextticket 2.0. Der Verbund hatte Anfang 2018 das erste Nextticket getestet, welches im VRR erstmals eine Berechnung des Preises auf der Basis der Luftlinie durchführte. Fahrgäste konnten optional also auf das Bezahlen von Waben oder Zonen verzichten, die prinzipbedingt nicht leistungsgerecht bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer Web Applications (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (Home-Office)
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Genutzt wurde das System mit Hilfe eines Handytickets. Der Anwender musste sich einchecken und manuell auch wieder auschecken. Dem Fahrgast kann das jeweilige Tarifsystem dabei egal sein. Für Ortsfremde sind Tarifsysteme oft sehr komplex, da jeder Verbund bis hin zu Stadtgebieten seine Besonderheiten hat. Es ist prinzipiell eine sehr komfortable und preistransparente Möglichkeit, den ÖPNV zu nutzen. Das Nextticket brauchte aber ein Smartphone. Solche Systeme sind damit beispielsweise für ältere Nutzer, die nicht mit moderner Technik sozialisiert wurden, oft eine große Hürde.

Die nun gesammelten Erfahrungen will der VRR für das Nextticket 2.0 nutzen. Auf dieser Basis soll in den kommenden Monaten ein neuer E-Tarif entwickelt werden. Erste Veränderungen sind auch schon bekannt. So wechselt das System von einem Check-in-/Check-out-System (CiCo) auf ein Check-in-/Be-out-System (CiBo). Das System hat 2017 beispielsweise die Berliner BVG getestet. Im VRS-Verbund, in dem auch ein E-Tarif entwickelt wird, wird derzeit am CiCo-System festgehalten.

Die bisher vom VRR genutzte VDV-Kernapplikation als Hintergrundsystem spezifiziert beide Verfahren. CiBo bedeutet, dass das Hintergrundsystem erkennt, wenn eine Fahrt beendet wurde. Der Anwender bestimmt nur den Fahrtbeginn. Das muss nicht zwingend ein Smartphone voraussetzen. Laut dem E-Ticket-Deutschland-System braucht es nur ein geeignetes Trägermedium. Noch stehen die technischen Details aber nicht fest. Nextticket 2.0 soll als Test im ersten Halbjahr 2020 starten. Anschließend gibt es einen weiteren Markttest, bevor die Kunden dann vom alten Tarifsystem auf das CiBo-System wechseln können. Geplant ist, dass die Stadtwerke Neuss hier eine wichtige Rolle spielen werden.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist, dass der VRR zusätzlich zum Luftlinientarif auch Preisdeckel und Rabattsysteme betrachten will, um die Attraktivität zu steigern. Auch hier gab es teilweise schon erste Tests in Nextticket 1.0. Zudem soll sich Nextticket nicht nur an Gelegenheitsfahrer wenden. Der VRR möchte zeitnah ein Produkt für Vielfahrer im E-Tarif umsetzen, das geht aus einer öffentlichen Vorlage hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /