Nextticket mit Preisberechnung: VRR-Luftlinien-Tarif wird weiterentwickelt

Der VRR will seine flexible ÖPNV-Preisberechnung per Check-in und -out im Verbund weiterführen. Die Erfahrungen der ersten Testversion sollen für Pläne des Nextticket 2.0 verwendet werden. Außerdem wird auf ein Be-out-System gewechselt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue RRX (Desiro High Capacity) in Essen kann ab 2020 auch mit dem Nextticket 2.0 genutzt werden.
Der neue RRX (Desiro High Capacity) in Essen kann ab 2020 auch mit dem Nextticket 2.0 genutzt werden. (Bild: VRR)

Der Test des Nextticket-Tarifs wird fortgeführt. Wie der ÖPNV-Zusammenschluss Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) bekanntgab, gibt es nun Pläne für das Nextticket 2.0. Der Verbund hatte Anfang 2018 das erste Nextticket getestet, welches im VRR erstmals eine Berechnung des Preises auf der Basis der Luftlinie durchführte. Fahrgäste konnten optional also auf das Bezahlen von Waben oder Zonen verzichten, die prinzipbedingt nicht leistungsgerecht bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Genutzt wurde das System mit Hilfe eines Handytickets. Der Anwender musste sich einchecken und manuell auch wieder auschecken. Dem Fahrgast kann das jeweilige Tarifsystem dabei egal sein. Für Ortsfremde sind Tarifsysteme oft sehr komplex, da jeder Verbund bis hin zu Stadtgebieten seine Besonderheiten hat. Es ist prinzipiell eine sehr komfortable und preistransparente Möglichkeit, den ÖPNV zu nutzen. Das Nextticket brauchte aber ein Smartphone. Solche Systeme sind damit beispielsweise für ältere Nutzer, die nicht mit moderner Technik sozialisiert wurden, oft eine große Hürde.

Die nun gesammelten Erfahrungen will der VRR für das Nextticket 2.0 nutzen. Auf dieser Basis soll in den kommenden Monaten ein neuer E-Tarif entwickelt werden. Erste Veränderungen sind auch schon bekannt. So wechselt das System von einem Check-in-/Check-out-System (CiCo) auf ein Check-in-/Be-out-System (CiBo). Das System hat 2017 beispielsweise die Berliner BVG getestet. Im VRS-Verbund, in dem auch ein E-Tarif entwickelt wird, wird derzeit am CiCo-System festgehalten.

Die bisher vom VRR genutzte VDV-Kernapplikation als Hintergrundsystem spezifiziert beide Verfahren. CiBo bedeutet, dass das Hintergrundsystem erkennt, wenn eine Fahrt beendet wurde. Der Anwender bestimmt nur den Fahrtbeginn. Das muss nicht zwingend ein Smartphone voraussetzen. Laut dem E-Ticket-Deutschland-System braucht es nur ein geeignetes Trägermedium. Noch stehen die technischen Details aber nicht fest. Nextticket 2.0 soll als Test im ersten Halbjahr 2020 starten. Anschließend gibt es einen weiteren Markttest, bevor die Kunden dann vom alten Tarifsystem auf das CiBo-System wechseln können. Geplant ist, dass die Stadtwerke Neuss hier eine wichtige Rolle spielen werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist, dass der VRR zusätzlich zum Luftlinientarif auch Preisdeckel und Rabattsysteme betrachten will, um die Attraktivität zu steigern. Auch hier gab es teilweise schon erste Tests in Nextticket 1.0. Zudem soll sich Nextticket nicht nur an Gelegenheitsfahrer wenden. Der VRR möchte zeitnah ein Produkt für Vielfahrer im E-Tarif umsetzen, das geht aus einer öffentlichen Vorlage hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MFGSparka 12. Jul 2019

Ganz blöd gesagt, weil möglichst günstig, immer noch kompliziert/komplex sein kann...

drunkenmaster 12. Jul 2019

Oder wie in ganz Japan mit den Icoca, Suica, Pasmo und ähnlichen Karten. Das System...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2019

Würde ja eher Sinn machen, nicht die Preise der regulären Tickets zu überbieten. Habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /