Nextscale: IBM erhöht die Kerndichte

IBM hat unter dem Namen Nextscale einen neuen Server vorgestellt, mit dem sich dreimal so viele CPU-Kerne in einem Standard-Rack unterbringen lassen wie mit 1U-Servern bisher möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Nextscale passen 2.016 CPU-Kerne in ein 19-Zoll-Rack.
Mit Nextscale passen 2.016 CPU-Kerne in ein 19-Zoll-Rack. (Bild: IBM)

IBMs neues Serversystem Nextscale bringt zwei Server pro Höheneinheit in einem Standard-Rack unter, insgesamt also 84 Server pro Rack. So passen 2.016 x 86 Kerne in ein 19-Zoll-Rack. IBM will so Rechenleistungen im Bereich von Supercomputern in normalen Rechenzentren verfügbar machen. Jeweils zwei Server sitzen nebeneinander in einer Höheneinheit.

  • Nextscale-Server von IBM (Bilder: IBM)
  • Nextscale-Server von IBM
  • Nextscale-Server von IBM
  • Nextscale-Server von IBM
Nextscale-Server von IBM (Bilder: IBM)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Dabei setzt IBM auf eine flexible und offene Architektur, die neben Systemen mit vielen CPU-Kernen auch Storage-Server und GPU-Server unterstützt. Zudem kommen Standardkomponenten zum Einsatz, so dass I/O-Karten und Top-of-the-Rack-Switches beliebig gewählt werden können.

Nextscale unterstützt Intels aktuelle Prozessoren, bindet Speicher mit bis zu 1.866 MHz an und kann auch in Rechenzentren mit Temperaturen von bis zu 40 °C betrieben werden, was helfen soll, die Kosten für die Kühlung niedrig zu halten.

Passend zur Nextscale-Hardware liefert IBM auch einen Software-Stack, der IBMs General Parallel File System, den GPFS Storage Server, xCAT und Platform Computing umfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /