Abo
  • IT-Karriere:

Nextdoor: Soziales Netzwerk für Nachbarn kommt nach Deutschland

Nextdoor will deutsche Nachbarschaften digitalisieren. Das soziale Netzwerk kommt nach den Niederlanden und Großbritannien auch nach Deutschland und könnte recht nützlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Golem.de: Anne Dreshfield, Manager Content Strategy und Digital Communications bei Nextdoor (links) und Sarah Leary, Co-Founder und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor
Bei Golem.de: Anne Dreshfield, Manager Content Strategy und Digital Communications bei Nextdoor (links) und Sarah Leary, Co-Founder und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor (Bild: Achim Sawall/ Golem.de)

Nextdoor, das soziale Netzwerk für Nachbarschaften, startet heute in Deutschland. Das gab das US-Unternehmen am 20. Juni 2017 bekannt. In einer Testphase seien bereits rund 200 Nachbarschaftsnetzwerke auf Nextdoor in Deutschland gegründet worden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Nextdoor eröffnet ein Büro in Berlin mit einem Team, das von Ex-StudiVZ-Chef Marcus Riecke geleitet wird.

In dem Netzwerk tauschen sich Nachbarn über Themen wie Handwerker, Babysitter, Kinderabholen, Sport, verschwundene Haustiere, Flohmärkte, Sicherheit vor Einbrechern und Restaurantempfehlungen aus. Nextdoor ist in Deutschland am Rechner sowie über eine iOS- und Android-App nutzbar.

Nextdoor: 142.000 Nachbarschaften in den USA

Das Unternehmen startete im Jahr 2011 in den USA und hat seinen Sitz in San Francisco. Es wird von Millionen Nutzern in mehr als 142.000 Nachbarschaften in den USA genutzt. Genaue Angaben zu den Nutzern werden nicht gemacht.

Im Jahr 2016 begann das Unternehmen eine internationale Expansion in die Niederlande und nach Großbritannien. Weltweit gebe es mehr als 160.000 Nachbarschaften. Das Unternehmen hat insgesamt 200 Millionen US-Dollar in Finanzierungsrunden von Venture-Capital-Unternehmen des Silicon Valley erhalten und wird derzeit mit rund 1 Milliarde US-Dollar bewertet.

Um beizutreten, muss sich jedes Mitglied mit seinem echten Namen anmelden und seine Wohnadresse bestätigen. Nur, wer auch tatsächlich in einer Nachbarschaft lebt, soll in das Netzwerk dürfen. Unterhaltungen und Posts sollen nur verifizierten Mitgliedern der jeweiligen Nachbarschaft zugänglich sein. Alle Nextdoor-Webseiten sind passwortgeschützt. Inhalte und Mitgliederinformationen sollen nicht über Google oder andere Suchmaschinen auffindbar sein.

Sarah Leary, Mitbegründerin und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor, sagte Golem.de: "Zur Verifikation senden wir den Mitgliedern eine Postkarte nach Hause oder rufen auf dem Festnetz an. Jedes Nachbarschaftsnetzwerk braucht einen Gründer, der dann neun weitere Nachbarn zu Nextdoor holt."

Nextdoor wird mit Nebenan.de, DoMeAFavour, lokalportal oder Nachbarschaft.net konkurrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

amagol 21. Jun 2017

Du erwaehnst Mesh und willst das als Endkundenloesung verkaufen? Allein die Tatsache...

decaflon 21. Jun 2017

Ich kann diese negative Sichtweise nicht so ganz verstehen. Was ist daran schlecht, ein...

motzerator 20. Jun 2017

Bei mir heißen die alle "Tach", ich erkenne die eh nicht wieder. Für mich bedeutet gute...

logged_in 20. Jun 2017

Komm schon, FB hat sich über die Zeit eine gewisse (schlechte) Reputation aufgebaut...

Anonymouse 20. Jun 2017

Und weil es bei dir so ist, muss es auch bei allen anderen so sein. So...wir drehen uns...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /