Nextdoor: Soziales Netzwerk für Nachbarn kommt nach Deutschland

Nextdoor will deutsche Nachbarschaften digitalisieren. Das soziale Netzwerk kommt nach den Niederlanden und Großbritannien auch nach Deutschland und könnte recht nützlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Golem.de: Anne Dreshfield, Manager Content Strategy und Digital Communications bei Nextdoor (links) und Sarah Leary, Co-Founder und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor
Bei Golem.de: Anne Dreshfield, Manager Content Strategy und Digital Communications bei Nextdoor (links) und Sarah Leary, Co-Founder und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor (Bild: Achim Sawall/ Golem.de)

Nextdoor, das soziale Netzwerk für Nachbarschaften, startet heute in Deutschland. Das gab das US-Unternehmen am 20. Juni 2017 bekannt. In einer Testphase seien bereits rund 200 Nachbarschaftsnetzwerke auf Nextdoor in Deutschland gegründet worden.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Nextdoor eröffnet ein Büro in Berlin mit einem Team, das von Ex-StudiVZ-Chef Marcus Riecke geleitet wird.

In dem Netzwerk tauschen sich Nachbarn über Themen wie Handwerker, Babysitter, Kinderabholen, Sport, verschwundene Haustiere, Flohmärkte, Sicherheit vor Einbrechern und Restaurantempfehlungen aus. Nextdoor ist in Deutschland am Rechner sowie über eine iOS- und Android-App nutzbar.

Nextdoor: 142.000 Nachbarschaften in den USA

Das Unternehmen startete im Jahr 2011 in den USA und hat seinen Sitz in San Francisco. Es wird von Millionen Nutzern in mehr als 142.000 Nachbarschaften in den USA genutzt. Genaue Angaben zu den Nutzern werden nicht gemacht.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2016 begann das Unternehmen eine internationale Expansion in die Niederlande und nach Großbritannien. Weltweit gebe es mehr als 160.000 Nachbarschaften. Das Unternehmen hat insgesamt 200 Millionen US-Dollar in Finanzierungsrunden von Venture-Capital-Unternehmen des Silicon Valley erhalten und wird derzeit mit rund 1 Milliarde US-Dollar bewertet.

Um beizutreten, muss sich jedes Mitglied mit seinem echten Namen anmelden und seine Wohnadresse bestätigen. Nur, wer auch tatsächlich in einer Nachbarschaft lebt, soll in das Netzwerk dürfen. Unterhaltungen und Posts sollen nur verifizierten Mitgliedern der jeweiligen Nachbarschaft zugänglich sein. Alle Nextdoor-Webseiten sind passwortgeschützt. Inhalte und Mitgliederinformationen sollen nicht über Google oder andere Suchmaschinen auffindbar sein.

Sarah Leary, Mitbegründerin und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor, sagte Golem.de: "Zur Verifikation senden wir den Mitgliedern eine Postkarte nach Hause oder rufen auf dem Festnetz an. Jedes Nachbarschaftsnetzwerk braucht einen Gründer, der dann neun weitere Nachbarn zu Nextdoor holt."

Nextdoor wird mit Nebenan.de, DoMeAFavour, lokalportal oder Nachbarschaft.net konkurrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 21. Jun 2017

Du erwaehnst Mesh und willst das als Endkundenloesung verkaufen? Allein die Tatsache...

decaflon 21. Jun 2017

Ich kann diese negative Sichtweise nicht so ganz verstehen. Was ist daran schlecht, ein...

motzerator 20. Jun 2017

Bei mir heißen die alle "Tach", ich erkenne die eh nicht wieder. Für mich bedeutet gute...

logged_in 20. Jun 2017

Komm schon, FB hat sich über die Zeit eine gewisse (schlechte) Reputation aufgebaut...

Anonymouse 20. Jun 2017

Und weil es bei dir so ist, muss es auch bei allen anderen so sein. So...wir drehen uns...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /