Nextdoor: Soziales Netzwerk für Nachbarn kommt nach Deutschland

Nextdoor will deutsche Nachbarschaften digitalisieren. Das soziale Netzwerk kommt nach den Niederlanden und Großbritannien auch nach Deutschland und könnte recht nützlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Golem.de: Anne Dreshfield, Manager Content Strategy und Digital Communications bei Nextdoor (links) und Sarah Leary, Co-Founder und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor
Bei Golem.de: Anne Dreshfield, Manager Content Strategy und Digital Communications bei Nextdoor (links) und Sarah Leary, Co-Founder und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor (Bild: Achim Sawall/ Golem.de)

Nextdoor, das soziale Netzwerk für Nachbarschaften, startet heute in Deutschland. Das gab das US-Unternehmen am 20. Juni 2017 bekannt. In einer Testphase seien bereits rund 200 Nachbarschaftsnetzwerke auf Nextdoor in Deutschland gegründet worden.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standtorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

Nextdoor eröffnet ein Büro in Berlin mit einem Team, das von Ex-StudiVZ-Chef Marcus Riecke geleitet wird.

In dem Netzwerk tauschen sich Nachbarn über Themen wie Handwerker, Babysitter, Kinderabholen, Sport, verschwundene Haustiere, Flohmärkte, Sicherheit vor Einbrechern und Restaurantempfehlungen aus. Nextdoor ist in Deutschland am Rechner sowie über eine iOS- und Android-App nutzbar.

Nextdoor: 142.000 Nachbarschaften in den USA

Das Unternehmen startete im Jahr 2011 in den USA und hat seinen Sitz in San Francisco. Es wird von Millionen Nutzern in mehr als 142.000 Nachbarschaften in den USA genutzt. Genaue Angaben zu den Nutzern werden nicht gemacht.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2016 begann das Unternehmen eine internationale Expansion in die Niederlande und nach Großbritannien. Weltweit gebe es mehr als 160.000 Nachbarschaften. Das Unternehmen hat insgesamt 200 Millionen US-Dollar in Finanzierungsrunden von Venture-Capital-Unternehmen des Silicon Valley erhalten und wird derzeit mit rund 1 Milliarde US-Dollar bewertet.

Um beizutreten, muss sich jedes Mitglied mit seinem echten Namen anmelden und seine Wohnadresse bestätigen. Nur, wer auch tatsächlich in einer Nachbarschaft lebt, soll in das Netzwerk dürfen. Unterhaltungen und Posts sollen nur verifizierten Mitgliedern der jeweiligen Nachbarschaft zugänglich sein. Alle Nextdoor-Webseiten sind passwortgeschützt. Inhalte und Mitgliederinformationen sollen nicht über Google oder andere Suchmaschinen auffindbar sein.

Sarah Leary, Mitbegründerin und Vice President Marketing und Operations bei Nextdoor, sagte Golem.de: "Zur Verifikation senden wir den Mitgliedern eine Postkarte nach Hause oder rufen auf dem Festnetz an. Jedes Nachbarschaftsnetzwerk braucht einen Gründer, der dann neun weitere Nachbarn zu Nextdoor holt."

Nextdoor wird mit Nebenan.de, DoMeAFavour, lokalportal oder Nachbarschaft.net konkurrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 21. Jun 2017

Du erwaehnst Mesh und willst das als Endkundenloesung verkaufen? Allein die Tatsache...

decaflon 21. Jun 2017

Ich kann diese negative Sichtweise nicht so ganz verstehen. Was ist daran schlecht, ein...

motzerator 20. Jun 2017

Bei mir heißen die alle "Tach", ich erkenne die eh nicht wieder. Für mich bedeutet gute...

logged_in 20. Jun 2017

Komm schon, FB hat sich über die Zeit eine gewisse (schlechte) Reputation aufgebaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /