• IT-Karriere:
  • Services:

Nextdoor: Das soziale Netzwerk für den Blockwart

Nextdoor, das soziale Netz zwischen Dienstleistung und Denunziantentum, bekommt neues Geld. Das heizt die Diskussion über die Zukunft von Online-Gemeinden und Verantwortung der Tech-Konzerne erneut an.

Eine Analyse von Axel Postinett/Handelsblatt veröffentlicht am
Nextdoor: Das soziale Netzwerk für den Blockwart
(Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Es begann mit einem kleinen Web-Eintrag und endete mit einer Schlägerei in einer Bücherei. Ein Hundebesitzer hatte ein Foto seines verängstigten Tieres gepostet, weil offenbar ein Football-Fan in der Nachbarschaft einen Böller gezündet hatte. Sein Team, die Seattle Seahawks, hatte einen Treffer gelandet. Das fand der Hundebesitzer gar nicht gut und schnell bildete sich eine Unterstützergruppe.

Inhalt:
  1. Nextdoor: Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  2. Der schwierige Kampf gegen Mobbing und Fake News

Sie wollten das Sport-Team boykottieren oder die Verursacher suchen und öffentlich an den Pranger stellen. Jemand versuchte einzuwenden, es knalle vielleicht zweimal an einem Sonntag pro Monat und man solle mal die Kirche im Dorf lassen, weil das Böllern Tradition sei. Doch da war alles zu spät. Die zwei Parteien gingen, wie die Webseite Seattlepi berichtet, immer wüster aufeinander los.

Der Hundebesitzer organisierte letztlich einen Raum in der lokalen Bücherei, damit sich die erhitzten Gemüter beruhigen und aussprechen könnten. Doch das Ganze endete in einer Schlägerei. Die Folge: ein beschädigtes Auto, Verhaftungen und Bußgelder.

285 Millionen Dollar Gesamtfinanzierung

Willkommen beim freundlichen Nachbarschaftsnetzwerk Nextdoor aus San Francisco. Wem der Tratsch am Gartenzaun zu langweilig und der Hausflur zu provinziell ist, der ist hier willkommen, seine Meinung über Mitmenschen, Nachbarn und Fremden kundzutun. Nextdoor ist ein privates soziales Netzwerk, bei dem sich alle Mitglieder mit ihrer Wohnadresse verifizieren müssen und dann in ein spezielles Nachbarschaftsnetz eintreten, das sich einige Straßenzüge rund um den Wohnort erstreckt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. UmweltBank AG, Nürnberg

Hier wird alles geteilt, was im Viertel so passiert. Das geht von Einladungen zu Straßenfesten über Geschäftseröffnungen und überflüssigem Hausstand, der verkauft oder verschenkt werden soll, bis zu Mitteilungen über Straßenraub, aufgebrochene Autos oder verdächtige Gestalten. Genaue Mitgliederzahlen nennt CEO und Gründer Nirav Tolia nicht, aber derzeit sei das Netz in über 160.000 Stadtvierteln in den USA und auch in Deutschland verfügbar.

Zum illustren Kreis der Investoren gehören Benchmark, Greylock Partners, Kleiner Perkins Caufield & Byers und Insight Venture Partners, alles erste Adressen im Silicon Valley. Eine aktuelle Finanzierungsrunde über 75 Millionen Dollar, berichtet Theinformation.com, bringe die Gesamtfinanzierung jetzt auf 285 Millionen Dollar und die Bewertung auf 1,5 Milliarden Dollar. Das Unternehmen kommentiert den Bericht bislang nicht.

Wie gefährlich sind soziale Netze?

Der Geldsegen kommt zu einer schwierigen Zeit. Netzwerke wie Facebook oder Twitter stehen wegen Fake News, rassistischer oder sexistischer Einträge und Hasskommentaren unter schwerem Beschuss von Öffentlichkeit und Politik. Jetzt wendet sich sogar das Valley selbst immer stärker gegen die unkontrollierbaren Meinungsmaschinen: Chamath Palihapitiya, langjähriger Top-Manager bei Facebook und für Nutzerwachstum zuständig, sagte seinen Zuhörern an der Stanford Graduate School of Business, er fühle "enorme Schuld", weil er Facebook mit aufgebaut habe. "Ich glaube, wir haben Werkzeuge geschaffen, die das Gewebe des sozialen Zusammenlebens zerreißen", zitiert ihn CNBC. Er empfahl den Studenten einen "harten Schnitt" in der Nutzung des sozialen Webs zu machen.

Die "Dopamin-getriebenen kurzfristigen Feedback-Schleifen, die wir geschaffen haben, zerstören die Art, wie Gesellschaft funktioniert", bedauert er. Zivile Diskussionen und Zusammenarbeit würden ersetzt durch Missinformation und Misstrauen. Er verdeutlichte die realen Gefahren dieser Entwicklung mit einem Vorfall aus Indien. Dort wurden jüngst sieben unschuldige Menschen wegen Fake News beim Chatdienst Whatsapp von aufgebrachten Dorfbewohnern gelyncht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der schwierige Kampf gegen Mobbing und Fake News 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  2. 54,99€
  3. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)
  4. gratis

divStar 20. Dez 2017

Als ich mein BlackBerry PRIV auf einem Zigarettenautomaten vergessen hatte, mich 2...

nightfire2xs 20. Dez 2017

Nebenan.de ist der Rocket Internet Klon von Nextdoor


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /