Abo
  • Services:

Der schwierige Kampf gegen Mobbing und Fake News

Auch bei Nextdoor gab es immer wieder "warnende" Mitteilungen "besorgter Nachbarn" über Menschen, die "auffällig" um die Häuser streichen oder sich "merkwürdig" verhielten. Meist zeigten die Beschreibungen der "potenziellen Gefährder" schwarze Menschen, Obdachlose oder Drogenabhängige. Manchmal direkt mit heimlich aufgenommenem Foto und dem Hinweis "hier melden, wenn ihr den seht". Bereits im vergangenen Jahr hat Nextdoor die Funktion überarbeitet, mit der angebliche Verbrechen oder verdächtige Personen gemeldet werden können, nachdem das Netzwerk sich in San Franciscos Nachbarstadt Oakland Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt sah. Damit habe sich die Zahl der substanzlosen Warn-Postings bereits deutlich verringert.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Aber reicht das? Ein großer Vorteil, zumindest theoretisch, ist die persönliche Verifizierung durch Versenden einer Karte mit dem Zugangscode an eine echte Postadresse mit Namen. Somit ist die Urheberschaft eines Eintrags jederzeit nachvollziehbar. Bei jedem Posting muss zudem der reale Name angegeben werden. Doch das hindert Nachbarschaftsgruppen nicht daran, dass sie sich zusammenschließen und andere aussondern. Was früher der Blockwart oder der übereifrige Nachbarschaftswächter war, ist demnächst vielleicht der Nextdoor-Nachbar, der mit dem Smartphone in der Hand am Fenster lauert.

Immer mehr Commmunitys

Und Klarnamen bergen auch Gefahren: Jeder, der eine unliebsame Meinung zu einem Thema äußert, macht sich leichter angreifbar für Mobbing-Attacken. Für ein paar Dollar kann man in den USA alle online verfügbaren Angaben zu einer Person kaufen, Adresse und Telefonnummer inbegriffen.

Communitys sind das große Schlagwort für die Zukunft sozialer Netzwerke. Sie sollen das Gefühl der Vertrautheit und die Sicherheit der kleinen Gruppe in die Onlinewelt zurückbringen. Das hat auch Mark Zuckerberg jüngst wieder betont. Er will seine zwei Milliarden Mitglieder animieren, sich in Gemeinschaften zusammenzuschließen, die nach den traditionellen Mustern des gesellschaftlichen Zusammenlebens modelliert sind. Das können Nachbarschaften wie bei Nextdoor oder Interessensgruppen sein, wie bei Meetup.com. Aber bevor die grundlegenden Probleme der Online-Gemeinschaften nicht gelöst sind, kann man niemandem wirklich raten, sich allzu tief und persönlich zu engagieren oder zu offenbaren.

Ex-Facebook-Manager Palihapitiya jedenfalls will in sozialen Medien nur noch "sehr wenig" unterwegs sein, und seine Kinder, sagt er laut CNBC, dürfen "diesen S*** überhaupt nicht nutzen".

 Nextdoor: Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 19,99€
  3. 8,59€
  4. 19,99€

divStar 20. Dez 2017

Als ich mein BlackBerry PRIV auf einem Zigarettenautomaten vergessen hatte, mich 2...

nightfire2xs 20. Dez 2017

Nebenan.de ist der Rocket Internet Klon von Nextdoor


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /