• IT-Karriere:
  • Services:

Nextcloud Talk: Videokonferenzen für Nextcloud vorgestellt

Mit der Open-Source-Software Nextcloud Talk können Anwender der Cloudlösung per Videotelefonie miteinander kommunizieren. Die Kommunikation erfolgt dabei natürlich verschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Nextcloud Talk in Aktion.
Nextcloud Talk in Aktion. (Bild: Nextcloud)

Nach langen vorbereitenden Arbeiten hat das Team der freien Kollaborations- und Cloudlösung Nextcloud ein integriertes Videokonferenzsystem vorgestellt, das Nextcloud Talk heißt. Damit können Anwender unter dem entsprechenden Menüpunkt per Mausklick einen Videochat aufbauen.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die eigentlichen Videodaten laufen per WebRTC-Standard durchs Netz und können mit dem H.265-Codec komprimiert werden. Zusätzlich zur Umsetzung im Browser gibt es für Android und iOS entsprechende Apps, sodass sich Videokonferenzen auch unterwegs führen lassen.

Über Nextcloud Talk können Anwender zudem Kalendereinladungen und -erinnerungen erhalten. Mit der Screensharing-Funktion können sich die Teilnehmer gegenseitig Inhalte präsentieren. Moderatoren können Teilnehmer einladen, stummschalten und wieder von der Konferenz ausschließen. Die Kommunikation ist sowohl Peer-to-Peer als auch Ende-zu-Ende verschlüsselt. Nextcloud Talk setzt Nextcloud 13 voraus, das sich allerdings derzeit noch im Beta-Test befindet.

Die Nextcloud-Entwickler haben für Videokonferenzfunktionen bisher mit den Machern von Spreed, der Struktur AG, zusammengearbeitet. Die Struktur AG wird von Nextcloud-Mitbegründer Niels Mache geleitet. Das Unternehmen bietet nun einen kostenpflichtigen Zugang zum "Spreed High Performance Backend" für Nextcloud Talk an. Über dieses lassen sich bandbreitenschonend und zuverlässig Videokonferenzen führen. Ein SIP-Gate erlaubt zudem den Beitritt zu einer Konferenz via Telefon. Die Preise beginnen bei 5.000 Euro pro Jahr plus einer Gebühr pro Teilnehmer. Bei bis zu 50 Benutzern kommen beispielsweise noch einmal 50 Euro pro Jahr und pro User obendrauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

ZappaF. 14. Jan 2018

Es gibt eine Community Version die nichts kostet und wo WebRTC auch tadellos funktioniert...

ZappaF. 14. Jan 2018

Wieso Dezentral? Stellen sie ihren eigenen Nextcloud Server in ihren Serverraum und...

PhilSt 13. Jan 2018

Bisher gibts einen XMPP-Chat mit Video-Option als Plugin, dazu muss man aber selbst...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /