Nextcloud, Netflix und Konsolen: Netflix verringert das Cache-Warming massiv

Was am 30. November 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Nextcloud, Netflix und Konsolen: Netflix verringert das Cache-Warming massiv
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Nextcloud Hub bringt eigenes integriertes Office: Mit Nextcloud Hub II und der Veröffentlichung von Version 23 integriert das Team des Kollaborationsservers erstmals ein eigenes Office-Paket. Das ist zusammen mit den Libreoffice-Spezialisten von Collabora erstellt worden. Die Video-Anwendung Talk soll nun mit deutlich mehr Nutzern funktionieren und es gibt ein Peer-to-Peer-Backup. (sg)

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Referent (m/w/d) für die Digitale Transformation im Bereich der Staatsbauverwaltung
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Augsburg
Detailsuche

Netflix reduziert Cache-Warmup massiv: Netflix nutzt für seine Infrastruktur einen massiven verteilten Cache auf Basis von Memcached. In seinem Tech-Blog beschreibt das Unternehmen nun, wie das Team die Zeit für das sogenannte Cache-Warming um 90 Prozent verringern konnte. Der dafür entstandene Memcached-Dumper Cachemover ist nun als Open Source verfügbar. (sg)

Xbox Series S meistverkaufte Konsole am Black Friday: Nicht die leistungsstarken Xbox Series X und Playstation 5 oder die relativ neue Nintendo Switch OLED, sondern die mit 300 Euro recht günstige Xbox Series S war am Black Friday in den USA offenbar die meistverkaufte Konsole. Das berichtet Business Insider mit Bezug auf Marktforschung von Adobe. Grund für den Erfolg sei neben dem Preis auch schlicht die Verfügbarkeit gewesen. Dazu komme, dass mit der S das Spieleabo Xbox Game Pass ohne großen Aufwand genutzt werden könne. (ps)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /