Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.

Ein Test von veröffentlicht am
Die eigene Cloud ist klein, schwarz und leise.
Die eigene Cloud ist klein, schwarz und leise. (Bild: Golem.de)

Eine Cloud muss nicht immer auf weit entfernten Serverfarmen von Microsoft, Google, AWS oder Dropbox laufen, sondern kann auch in den eigenen vier Wänden betrieben werden. Doch einen eigenen Server zu administrieren, können oder wollen sich nicht alle leisten. Um den Arbeitsaufwand und die Stromkosten gering zu halten, hat Nitrokey die Nextbox entwickelt.

Inhalt:
  1. Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
  2. Die Nextcloud im lokalen Netzwerk
  3. Die Nextbox aus dem Internet erreichen
  4. Nextbox: Verfügbarkeit und Fazit

Die Nextbox ist ein Plug-and-Play-Mini-Server mit einer Nextcloud-Installation, die auch Freunde und Familie mit Cloud-Diensten versorgen kann. Die Pflege übernimmt dabei Nitrokey, die über viele Jahre Updates bereitstellen wollen, die von der Nextbox selbstständig installiert werden. Dabei setzt Nitrokey auf Open Source und veröffentlicht auch die selbstgeschriebenen Komponenten auf Github.

Die Nextbox wurde per Crowdfunding über eine Kickstarter-Kampagne finanziert und wird seit dem heutigen Montag ausgeliefert. Wir konnten bereits ein Vorabmodell der Cloud für zu Hause testen.

Das kleine Schwarze für die vielen Daten

Das Gehäuse der Nextbox besteht aus schwarz lackiertem Aluminium mit einem ausgefrästen Nextbox-Logo. Es hat einen Deckel und Boden, deren Ränder jeweils nach unten beziehungsweise oben gebogen sind. Sie lassen sich zumindest nach dem Aufschrauben mit etwas Kraft verbiegen. Ein komplett abgeschlossenes Gehäuse mit einer abschraubbaren Bodenplatte hätte uns da besser gefallen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Application - elektronisches Integrationsportal
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Bamberg, Nürnberg, Würzburg
  2. Datenschutz und IT-Sicherheitsmanager (m/w/d) Interne Datenschutzbeauftragte
    BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern mbB, Hamburg
Detailsuche

Dennoch ist das Gehäuse sehr stabil und fungiert gleichzeitig als passives Kühlelement, so dass kein aktiver Lüfter benötigt wird. In unserem Test hat es sich trotz sommerlicher Temperaturen nie stark erhitzt. Vier Gummifüßchen sorgen für einen sicheren und kratzerfreien Stand, Boden und Deckel sind mit jeweils vier Schrauben befestigt und können leicht abgenommen werden. Das Design ist eher dezent, vielleicht ein bisschen retro.

Mit einer Fläche von 17 x 7,5 cm bei einer Höhe von 4,5 cm verbraucht die Cloud in den eigenen vier Wänden nicht besonders viel Platz. Dafür kann sie mit etlichen Anschlüssen aufwarten: zweimal USB 2.0 sowie zweimal USB 3.0, wovon jedoch einer für die integrierte Festplatte beziehungsweise SSD verwendet wird.

Hinzu kommen ein Gigabit-Netzwerkanschluss, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für die Audioausgabe, sowie zwei Micro-HDMI-Ausgänge und zwei USB-C-Anschlüsse, die jeweils nur der Stromversorgung dienen und keine Daten übertragen können. Zudem hat Nitrokey einen Reset-Schalter im Gehäuse untergebracht, der beispielsweise mit einem Draht oder einer Nadel gedrückt werden kann und das Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzt.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Ein Raspberry Pi und eine von Nitrokey designte Platine

Hardwareseitig stecken in unserem Testgerät ein Raspberry Pi 4 (Test) mit 8 GByte RAM und vier Cortex-A72-Kernen zu je 1,5 GHz, sowie eine selbst entwickelte Zusatzplatine (Shield). Diese ermöglicht den Hardware-Reset-Taster, eine Status-LED und einen besser platzierten USB-C-Anschluss. Für die Stromversorgung wird ein original Raspberry-Pi-Netzteil mitgeliefert. Die Box braucht etwa 5 bis 10 Watt - je nach Belastung.

Als Speichermedium für die Dateien kommt eine 2,5-Zoll-WD-Green-SATA-SSD zum Einsatz, die, wie bereits erwähnt, an einem der USB-3-Ports angeschlossen wurde. Die Software findet auf einer 8 GByte großen Micro-SD-Karte ihren Platz, die direkt im entsprechenden Slot des Raspberry Pi steckt. Auf dieser hat Nitrokey bereits alles installiert und eingerichtet, was für den Betrieb einer Nextcloud-Instanz notwendig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Nextcloud im lokalen Netzwerk 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

notnagel 13. Jul 2021 / Themenstart

Du siehst die Cloud vor lauten Servern nicht...

1e3ste4 25. Jun 2021 / Themenstart

"Da war mal was, aber ich weiß nicht mehr was, deswegen kann ich von der Firma nur...

Prof.Dau 22. Jun 2021 / Themenstart

Oh, das ist wirklich bedauerlich. Dabei klang das Projekt vielversprechend.

Flobo.org 22. Jun 2021 / Themenstart

Hatte früher oft ähnliches über Nextcloud Updates gelesen und hab deswegen absolut keine...

Flobo.org 22. Jun 2021 / Themenstart

Soweit ich das mitbekommen hatte, hatten alle diese Firmen kein Offsite Backup gebucht...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /