Nextbox: Nitrokey bringt Cloud nach Hause

Die kleine Metallbox bringt die notwendige Hard- und Software für eine eigene Nextcloud ins Büro oder nach Hause.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp der Nextbox
Der Prototyp der Nextbox (Bild: Nitrokey)

Eine Cloud muss nicht zwingenderweise auf anderer Leute Computer liegen, sie lässt sich auch zu Hause auf eigener Hardware betreiben. Um Einrichtung und Pflege zu vereinfachen, will Nitrokey, der Hersteller der gleichnamigen Sicherheitsschlüssel, die Nextbox herausbringen: einen Minirechner auf Rasperry-Pi-Basis in einer Metallbox mit einer vorkonfigurierten Nextcloud, der im heimischen Netzwerk betrieben und über das Internet (TLS-verschlüsselt) verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als Fachreferent Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Stabsstelle Personal, München
  2. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Hardwareseitig steckt neben dem Raspberry Pi 4 mit 2, 4 oder 8 GByte RAM auch eine selbst entwickelte Zusatzplatine (Shield) in der Nextbox. Diese ermögliche einen Hardware-Reset-Taster sowie einen besser platzierten USB-C-Anschluss, schreibt Nitrokey. Später seien mit ihr auch nicht genannte Zusatzfeatures möglich. Dazu kommt ein Speichermedium, auf dem die Daten abgelegt werden.

Softwareseitig setzt Nitrokey auf ein Ubuntu-Core-Image, an dem keine Änderungen geplant sind. Dazu kommen ein Nextbox-Daemon (Nextbox Snap) sowie eine etwas angepasste Nextcloud. Letztere könne über eine Nextcloud-Nextbox-App konfiguriert werden. Alle Softwarekomponenten sind Open Source und können auf Github eingesehen werden.

Nitrokey verspricht, "langjährige Software Updates bereitstellen" zu wollen, so dass die Hardware nicht ersetzt werden müsse. Diese sollen automatisch eingespielt werden. Ubuntu Core 18 werde beispielsweise bis 2028 mit Sicherheitsupdates versorgt. Für Einrichtung und Betrieb seien keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig, betont Nitrokey.

Nextbox wird per Crowdfunding finanziert

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

In einer Kickstarter-Kampagne kann das Projekt unterstützt und eine Nextbox vorbestellt werden. Fundingziel sind 10.000 Euro für die Entwicklung und Produktion der Geräte. Ein Prototyp sei bereits vorhanden, auf Hardwareseite seien nur noch kleine Änderungen am Gehäuse geplant, teilte Nitrokey mit. Auf Softwareseite würde noch die Benutzererfahrung und Robustheit verbessert.

Die günstigste Variante mit einer 240-GByte-SSD und 2 GByte RAM soll 189 Euro kosten, während die teuerste mit 2-TByte-SSD und 8 GByte RAM mit 530 Euro zu Buche schlägt. Im Februar soll die Produktion starten, die ersten Geräte sollen bereits im April ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

mcnesium 10. Mär 2021

sonst ändert sich nix. Oder so. Außer dass es nun wohl etwas länger dauert&#8230...

BLi8819 03. Feb 2021

Synology bietet sogar Hauseigene Pakete dafür an. QNAP wird da auch was haben. Und...

BLi8819 03. Feb 2021

Und was steht jetzt genau einem Vergleich im Wege? Ich denke die Anwendungsfälle der...

PeterTasse 03. Feb 2021

Ich denke auch das es blauäugig ist. Jedoch denke ich auch, dass die Hersteller nicht so...

rainer_d 03. Feb 2021

AFAIK gibt es zumindest Mobile Workstations mit ECC und Xeon CPUs. Nicht unbedingt das...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /