Nextbox: Nitrokey bringt Cloud nach Hause

Die kleine Metallbox bringt die notwendige Hard- und Software für eine eigene Nextcloud ins Büro oder nach Hause.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp der Nextbox
Der Prototyp der Nextbox (Bild: Nitrokey)

Eine Cloud muss nicht zwingenderweise auf anderer Leute Computer liegen, sie lässt sich auch zu Hause auf eigener Hardware betreiben. Um Einrichtung und Pflege zu vereinfachen, will Nitrokey, der Hersteller der gleichnamigen Sicherheitsschlüssel, die Nextbox herausbringen: einen Minirechner auf Raspberry-Pi-Basis in einer Metallbox mit einer vorkonfigurierten Nextcloud, der im heimischen Netzwerk betrieben und über das Internet (TLS-verschlüsselt) verwendet werden kann.

Hardwareseitig steckt neben dem Raspberry Pi 4 mit 2, 4 oder 8 GByte RAM auch eine selbst entwickelte Zusatzplatine (Shield) in der Nextbox. Diese ermögliche einen Hardware-Reset-Taster sowie einen besser platzierten USB-C-Anschluss, schreibt Nitrokey. Später seien mit ihr auch nicht genannte Zusatzfeatures möglich. Dazu kommt ein Speichermedium, auf dem die Daten abgelegt werden.

Softwareseitig setzt Nitrokey auf ein Ubuntu-Core-Image, an dem keine Änderungen geplant sind. Dazu kommen ein Nextbox-Daemon (Nextbox Snap) sowie eine etwas angepasste Nextcloud. Letztere könne über eine Nextcloud-Nextbox-App konfiguriert werden. Alle Softwarekomponenten sind Open Source und können auf Github eingesehen werden.

Nitrokey verspricht, "langjährige Software Updates bereitstellen" zu wollen, so dass die Hardware nicht ersetzt werden müsse. Diese sollen automatisch eingespielt werden. Ubuntu Core 18 werde beispielsweise bis 2028 mit Sicherheitsupdates versorgt. Für Einrichtung und Betrieb seien keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig, betont Nitrokey.

Nextbox wird per Crowdfunding finanziert

In einer Kickstarter-Kampagne kann das Projekt unterstützt und eine Nextbox vorbestellt werden. Fundingziel sind 10.000 Euro für die Entwicklung und Produktion der Geräte. Ein Prototyp sei bereits vorhanden, auf Hardwareseite seien nur noch kleine Änderungen am Gehäuse geplant, teilte Nitrokey mit. Auf Softwareseite würde noch die Benutzererfahrung und Robustheit verbessert.

Die günstigste Variante mit einer 240-GByte-SSD und 2 GByte RAM soll 189 Euro kosten, während die teuerste mit 2-TByte-SSD und 8 GByte RAM mit 530 Euro zu Buche schlägt. Im Februar soll die Produktion starten, die ersten Geräte sollen bereits im April ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mcnesium 10. Mär 2021

sonst ändert sich nix. Oder so. Außer dass es nun wohl etwas länger dauert&#8230...

BLi8819 03. Feb 2021

Synology bietet sogar Hauseigene Pakete dafür an. QNAP wird da auch was haben. Und...

BLi8819 03. Feb 2021

Und was steht jetzt genau einem Vergleich im Wege? Ich denke die Anwendungsfälle der...

PeterTasse 03. Feb 2021

Ich denke auch das es blauäugig ist. Jedoch denke ich auch, dass die Hersteller nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

  3. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /