Nextbox: Nitrokey bringt Cloud nach Hause

Die kleine Metallbox bringt die notwendige Hard- und Software für eine eigene Nextcloud ins Büro oder nach Hause.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp der Nextbox
Der Prototyp der Nextbox (Bild: Nitrokey)

Eine Cloud muss nicht zwingenderweise auf anderer Leute Computer liegen, sie lässt sich auch zu Hause auf eigener Hardware betreiben. Um Einrichtung und Pflege zu vereinfachen, will Nitrokey, der Hersteller der gleichnamigen Sicherheitsschlüssel, die Nextbox herausbringen: einen Minirechner auf Rasperry-Pi-Basis in einer Metallbox mit einer vorkonfigurierten Nextcloud, der im heimischen Netzwerk betrieben und über das Internet (TLS-verschlüsselt) verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Hardwareseitig steckt neben dem Raspberry Pi 4 mit 2, 4 oder 8 GByte RAM auch eine selbst entwickelte Zusatzplatine (Shield) in der Nextbox. Diese ermögliche einen Hardware-Reset-Taster sowie einen besser platzierten USB-C-Anschluss, schreibt Nitrokey. Später seien mit ihr auch nicht genannte Zusatzfeatures möglich. Dazu kommt ein Speichermedium, auf dem die Daten abgelegt werden.

Softwareseitig setzt Nitrokey auf ein Ubuntu-Core-Image, an dem keine Änderungen geplant sind. Dazu kommen ein Nextbox-Daemon (Nextbox Snap) sowie eine etwas angepasste Nextcloud. Letztere könne über eine Nextcloud-Nextbox-App konfiguriert werden. Alle Softwarekomponenten sind Open Source und können auf Github eingesehen werden.

Nitrokey verspricht, "langjährige Software Updates bereitstellen" zu wollen, so dass die Hardware nicht ersetzt werden müsse. Diese sollen automatisch eingespielt werden. Ubuntu Core 18 werde beispielsweise bis 2028 mit Sicherheitsupdates versorgt. Für Einrichtung und Betrieb seien keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig, betont Nitrokey.

Nextbox wird per Crowdfunding finanziert

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

In einer Kickstarter-Kampagne kann das Projekt unterstützt und eine Nextbox vorbestellt werden. Fundingziel sind 10.000 Euro für die Entwicklung und Produktion der Geräte. Ein Prototyp sei bereits vorhanden, auf Hardwareseite seien nur noch kleine Änderungen am Gehäuse geplant, teilte Nitrokey mit. Auf Softwareseite würde noch die Benutzererfahrung und Robustheit verbessert.

Die günstigste Variante mit einer 240-GByte-SSD und 2 GByte RAM soll 189 Euro kosten, während die teuerste mit 2-TByte-SSD und 8 GByte RAM mit 530 Euro zu Buche schlägt. Im Februar soll die Produktion starten, die ersten Geräte sollen bereits im April ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mcnesium 10. Mär 2021

sonst ändert sich nix. Oder so. Außer dass es nun wohl etwas länger dauert&#8230...

BLi8819 03. Feb 2021

Synology bietet sogar Hauseigene Pakete dafür an. QNAP wird da auch was haben. Und...

BLi8819 03. Feb 2021

Und was steht jetzt genau einem Vergleich im Wege? Ich denke die Anwendungsfälle der...

PeterTasse 03. Feb 2021

Ich denke auch das es blauäugig ist. Jedoch denke ich auch, dass die Hersteller nicht so...

rainer_d 03. Feb 2021

AFAIK gibt es zumindest Mobile Workstations mit ECC und Xeon CPUs. Nicht unbedingt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

  2. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  3. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /