Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps (Bild: David Bates/Golem.de)

Nextbit: Razer kauft Hersteller von Cloud-Smartphone Robin

Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Gaming-Unternehmen Razer hat den Hersteller des Cloud-Smartphones Robin, Nextbit, gekauft. Die Angestellten wurden komplett übernommen, Nextbit soll weiterhin unabhängig agieren und neue Produkte entwickeln.

Der Hersteller von Gaming-Hardware Razer hat sein Geschäftsfeld erweitert: Das Unternehmen hat Nextbit gekauft, das im September 2015 das Smartphone Robin vorgestellt hat. Über den Kaufpreis wurden keine Details veröffentlicht, der Kauf soll bereits Anfang Januar 2017 erfolgt sein.

Anzeige
  • ... finden sich allerdings ...
  • ... über das ganze Smartphone verteilt. Hier auf dem Display zu sehen: Die ausgeblendeten App-Icons von archivierten Anwendungen. (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Sowohl die Lautstärkeregler ...
  • ... als auch die Frontkamera und die Lautsprecher sind rund. (Bild: David Bates/Golem.de)
  • An der Seite ist ein Fingerabdrucksensor in den ovalen Einschaltknopf verbaut. (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Das Nextbit Robin von der Seite (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Geladen wird das Robin über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Auf dem Startbildschirm sind graue App-Icons zu erkennen - dies sind die in die Cloud verschobenen Anwendungen. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Smart-Storage-Einstellungen ist direkt sichtbar, wie viel Platz noch auf dem Smartphone selbst und in der Cloud verfügbar ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Sowohl Apps als auch Fotos werden archiviert - Videos hingegen nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Benötigt der Nutzer eine archivierte App wieder, muss er sie antippen. Daraufhin wird sie samt Nutzerdaten wiederhergestellt - in diesem Fall eBay Kleinanzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Über den Stand der Wiederherstellung wird der Nutzer auch in der Benachrichtigungsleiste informiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Nextbit Robin ist das erste Smartphone des US-Startups. (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Das Robin hat ein ungewöhnliches Design - das Gehäuse ist aus Kunststoff und ziemlich kantig. Runde Elemente ...
Das Nextbit Robin ist das erste Smartphone des US-Startups. (Bild: David Bates/Golem.de)


Einer Pressemitteilung Razers zufolge hat das Unternehmen alle Mitarbeiter von Nextbit übernommen. Nextbit soll weiterhin unter eigenem Management und unabhängig von Razer agieren. Zudem soll der Support für das Robin fortgesetzt werden.

Robin-Nutzer sollen Funktionen weiternutzen können

Aufgrund des Konzeptes des Robin ist dies eine wichtige Nachricht für Nutzer des Smartphones: Das Robin ist enger als andere Smartphones an eine Cloud angebunden. Das Robin verschiebt längere Zeit ungenutzte Apps automatisch in die Cloud und löscht sie vom Smartphone; die Daten werden dabei erhalten. Je seltener eine App genutzt wird, desto schneller fliegt sie vom Robin.

Will der Nutzer eine dieser Anwendungen wieder verwenden, genügt ein Tippen auf das immer noch vorhandene App-Symbol und das Programm wird wieder hergestellt. Diese Cloud-Auslagerung funktioniert auch bei Fotos; dabei wird eine niedrig aufgelöste Version des Bildes auf dem Smartphone belassen. Zoomt der Nutzer in das Foto hinein, wird es automatisch heruntergeladen. Der Cloud-Mechanismus des Robin hat uns im Test des Robin sehr gut gefallen.

Das Cloud-Prinzip funktioniert aber natürlich nur, solange die dahinterstehende Infrastruktur vorhanden ist. Werden die Server abgeschaltet, funktioniert das Hauptmerkmal des Robin nicht mehr. Razers Pressemitteilung zufolge sollen sich Nutzer diesbezüglich keine Sorgen machen.

Langfristig bleibt aber abzuwarten, ob Nextbit tatsächlich einfach nur den Besitzer gewechselt hat und weiter sowohl neue Hardware entwickeln als auch die bisherige Infrastruktur aufrechterhalten kann. Golem.de hat bei Nextbit weitere Hintergrunddetails angefragt, bislang aber noch keine Antwort erhalten.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 21. Jul 2017

Die sind es gewöhnt das sie alles in einer Pflicht-Cloud teilen. Das sie viel Geld für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    cuthbert34 | 07:39

  2. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  3. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  4. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel