Abo
  • Services:

Nextbit: Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Razer bricht sein Versprechen und schließt den Online-Speicher für sein Smartphone Robin. Wer ein solches besitzt, sollte schnell handeln, damit keine Daten verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Besondere am Robin-Smartphone ist bald Geschichte. Am 1. März 2018 wird der Cloud-Speicher speziell für das von Nextbit erdachte Smartphone komplett eingestellt. Als Razer Nextbit vor einem Jahr übernahm, wurde noch versprochen, dass der Support für Robin-Smartphones fortgeführt wird. Das gilt aber nicht für den Cloud-Speicher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Nextbit teilt auf seiner Webseite mit, dass der Cloud-Speicher am 1. März 2018 geschlossen wird. Außerdem werden Kunden wohl per E-Mail über die bevorstehende Schließung informiert. Nutzer sind aufgerufen, ihre in der Cloud abgelegten Daten bis zum 28. Februar 2018 auf ihrem Smartphone zu sichern.

Das Robin ist enger als andere Smartphones an diesen Cloud-Speicher angebunden. Damit wird das Fehlen eines Steckplatzes für Speicherkarten beim Gerät ausgeglichen. Das Smartphone verschiebt längere Zeit ungenutzte Apps automatisch in die Cloud und löscht sie vom Smartphone; die Daten auf dem Geräte bleiben dabei erhalten. Je seltener eine App genutzt wird, desto schneller wird sie vom Gerät gelöscht.

Will der Nutzer eine der ausgelagerten Apps wieder verwenden, genügt ein Tippen auf das immer noch vorhandene App-Symbol auf dem Gerät. Sie wird dann wieder auf dem Smartphone installiert und mit den noch vorhandenen App-Daten verknüpft, damit sie wieder ganz normal verwendet werden kann.

Diese Cloud-Auslagerung funktioniert auch bei Fotos; dabei wird eine niedrig aufgelöste Version des Bildes auf dem Smartphone belassen. Zoomt der Nutzer in ein ausgelagerters Foto hinein, wird es automatisch heruntergeladen. Der Cloud-Mechanismus des Robin hat uns im Test gut gefallen.

Apps bald zurückspielen

Robin-Nutzer sind jetzt aufgerufen, alle verwendeten Apps bis spätestens zum 28. Februar 2018 manuell wieder auf das Smartphone zurückzuspielen. In einem weiteren Schritt sollten dann alle installierten Apps festgepinnt werden, um ein erneutes Auslagern in die Cloud zu verhindern. Bei entsprechend vielen Apps kann das eine mühsame Angelegenheit sein.

Zum Herunterladen ausgelagerter Bilder können Nutzer über cloud.nextbit.com auf diese zugreien. Nextbit verspricht, dass alle Bilder direkt in einem Archiv heruntergeladen werden können. Der Nutzer muss sich dabei mit seinem Nextbit-Konto anmelden. Das Herunterladen der Bilder soll noch bis 1. April 2018 möglich sein. Die App-Auslagerung endet hingegen generell schon am 1. März 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

[Benutzernamen... 12. Jan 2018

Aber dann hätten sie ja gar nicht das so hippe¹ Buzzword Cloud benutzen...

plutoniumsulfat 11. Jan 2018

Der aber nicht bei Kauf bestanden hat....

marcelpape 11. Jan 2018

Ich machs auch nicht anders, die ganzen Apps etc. intern und die Musiksammlung, Videos...

My1 11. Jan 2018

ich sags mal so: richtig ausgeführt ist die cloud schon ne gar nicht mal so tolle sache...

Der Held vom... 10. Jan 2018

Und jetzt, wo der Cloud-Dienst abgeschaltet wird und man alles zurück aufs Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /