Nextbit: Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Razer bricht sein Versprechen und schließt den Online-Speicher für sein Smartphone Robin. Wer ein solches besitzt, sollte schnell handeln, damit keine Daten verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Besondere am Robin-Smartphone ist bald Geschichte. Am 1. März 2018 wird der Cloud-Speicher speziell für das von Nextbit erdachte Smartphone komplett eingestellt. Als Razer Nextbit vor einem Jahr übernahm, wurde noch versprochen, dass der Support für Robin-Smartphones fortgeführt wird. Das gilt aber nicht für den Cloud-Speicher.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Nextbit teilt auf seiner Webseite mit, dass der Cloud-Speicher am 1. März 2018 geschlossen wird. Außerdem werden Kunden wohl per E-Mail über die bevorstehende Schließung informiert. Nutzer sind aufgerufen, ihre in der Cloud abgelegten Daten bis zum 28. Februar 2018 auf ihrem Smartphone zu sichern.

Das Robin ist enger als andere Smartphones an diesen Cloud-Speicher angebunden. Damit wird das Fehlen eines Steckplatzes für Speicherkarten beim Gerät ausgeglichen. Das Smartphone verschiebt längere Zeit ungenutzte Apps automatisch in die Cloud und löscht sie vom Smartphone; die Daten auf dem Geräte bleiben dabei erhalten. Je seltener eine App genutzt wird, desto schneller wird sie vom Gerät gelöscht.

Will der Nutzer eine der ausgelagerten Apps wieder verwenden, genügt ein Tippen auf das immer noch vorhandene App-Symbol auf dem Gerät. Sie wird dann wieder auf dem Smartphone installiert und mit den noch vorhandenen App-Daten verknüpft, damit sie wieder ganz normal verwendet werden kann.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Cloud-Auslagerung funktioniert auch bei Fotos; dabei wird eine niedrig aufgelöste Version des Bildes auf dem Smartphone belassen. Zoomt der Nutzer in ein ausgelagerters Foto hinein, wird es automatisch heruntergeladen. Der Cloud-Mechanismus des Robin hat uns im Test gut gefallen.

Apps bald zurückspielen

Robin-Nutzer sind jetzt aufgerufen, alle verwendeten Apps bis spätestens zum 28. Februar 2018 manuell wieder auf das Smartphone zurückzuspielen. In einem weiteren Schritt sollten dann alle installierten Apps festgepinnt werden, um ein erneutes Auslagern in die Cloud zu verhindern. Bei entsprechend vielen Apps kann das eine mühsame Angelegenheit sein.

Zum Herunterladen ausgelagerter Bilder können Nutzer über cloud.nextbit.com auf diese zugreien. Nextbit verspricht, dass alle Bilder direkt in einem Archiv heruntergeladen werden können. Der Nutzer muss sich dabei mit seinem Nextbit-Konto anmelden. Das Herunterladen der Bilder soll noch bis 1. April 2018 möglich sein. Die App-Auslagerung endet hingegen generell schon am 1. März 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


[Benutzernamen... 12. Jan 2018

Aber dann hätten sie ja gar nicht das so hippe¹ Buzzword Cloud benutzen...

plutoniumsulfat 11. Jan 2018

Der aber nicht bei Kauf bestanden hat....

marcelpape 11. Jan 2018

Ich machs auch nicht anders, die ganzen Apps etc. intern und die Musiksammlung, Videos...

My1 11. Jan 2018

ich sags mal so: richtig ausgeführt ist die cloud schon ne gar nicht mal so tolle sache...

Der Held vom... 10. Jan 2018

Und jetzt, wo der Cloud-Dienst abgeschaltet wird und man alles zurück aufs Smartphone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /