• IT-Karriere:
  • Services:

Nextbit: Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Razer bricht sein Versprechen und schließt den Online-Speicher für sein Smartphone Robin. Wer ein solches besitzt, sollte schnell handeln, damit keine Daten verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps
Das Nextbit Robin mit grauen, in der Cloud hinterlegten Apps (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Besondere am Robin-Smartphone ist bald Geschichte. Am 1. März 2018 wird der Cloud-Speicher speziell für das von Nextbit erdachte Smartphone komplett eingestellt. Als Razer Nextbit vor einem Jahr übernahm, wurde noch versprochen, dass der Support für Robin-Smartphones fortgeführt wird. Das gilt aber nicht für den Cloud-Speicher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Nextbit teilt auf seiner Webseite mit, dass der Cloud-Speicher am 1. März 2018 geschlossen wird. Außerdem werden Kunden wohl per E-Mail über die bevorstehende Schließung informiert. Nutzer sind aufgerufen, ihre in der Cloud abgelegten Daten bis zum 28. Februar 2018 auf ihrem Smartphone zu sichern.

Das Robin ist enger als andere Smartphones an diesen Cloud-Speicher angebunden. Damit wird das Fehlen eines Steckplatzes für Speicherkarten beim Gerät ausgeglichen. Das Smartphone verschiebt längere Zeit ungenutzte Apps automatisch in die Cloud und löscht sie vom Smartphone; die Daten auf dem Geräte bleiben dabei erhalten. Je seltener eine App genutzt wird, desto schneller wird sie vom Gerät gelöscht.

Will der Nutzer eine der ausgelagerten Apps wieder verwenden, genügt ein Tippen auf das immer noch vorhandene App-Symbol auf dem Gerät. Sie wird dann wieder auf dem Smartphone installiert und mit den noch vorhandenen App-Daten verknüpft, damit sie wieder ganz normal verwendet werden kann.

Diese Cloud-Auslagerung funktioniert auch bei Fotos; dabei wird eine niedrig aufgelöste Version des Bildes auf dem Smartphone belassen. Zoomt der Nutzer in ein ausgelagerters Foto hinein, wird es automatisch heruntergeladen. Der Cloud-Mechanismus des Robin hat uns im Test gut gefallen.

Apps bald zurückspielen

Robin-Nutzer sind jetzt aufgerufen, alle verwendeten Apps bis spätestens zum 28. Februar 2018 manuell wieder auf das Smartphone zurückzuspielen. In einem weiteren Schritt sollten dann alle installierten Apps festgepinnt werden, um ein erneutes Auslagern in die Cloud zu verhindern. Bei entsprechend vielen Apps kann das eine mühsame Angelegenheit sein.

Zum Herunterladen ausgelagerter Bilder können Nutzer über cloud.nextbit.com auf diese zugreien. Nextbit verspricht, dass alle Bilder direkt in einem Archiv heruntergeladen werden können. Der Nutzer muss sich dabei mit seinem Nextbit-Konto anmelden. Das Herunterladen der Bilder soll noch bis 1. April 2018 möglich sein. Die App-Auslagerung endet hingegen generell schon am 1. März 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

[Benutzernamen... 12. Jan 2018

Aber dann hätten sie ja gar nicht das so hippe¹ Buzzword Cloud benutzen...

plutoniumsulfat 11. Jan 2018

Der aber nicht bei Kauf bestanden hat....

marcelpape 11. Jan 2018

Ich machs auch nicht anders, die ganzen Apps etc. intern und die Musiksammlung, Videos...

My1 11. Jan 2018

ich sags mal so: richtig ausgeführt ist die cloud schon ne gar nicht mal so tolle sache...

Der Held vom... 10. Jan 2018

Und jetzt, wo der Cloud-Dienst abgeschaltet wird und man alles zurück aufs Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /