• IT-Karriere:
  • Services:

Next Thing Co.: Macher des 9-Dollar-Minirechners C.H.I.P. sind insolvent

Auf Kickstarter konnte Next Thing Co. mehr als 2 Millionen US-Dollar mit seinem preiswerten Bastelrechner C.H.I.P. sammeln. Ab 9 US-Dollar konnten Kunden einen vollwertigen Rechner erhalten. Trotz des interessanten Produkts inklusive Handheld-Gehäuse ist für den Hersteller aber Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
C.H.I.P. ist ein sehr kleiner Rechner.
C.H.I.P. ist ein sehr kleiner Rechner. (Bild: Next Thing Co.)

Der Hersteller des Linux-Bastelrechners C.H.I.P. muss schließen. Darauf deuten zumindest viele Hinweise in Forendiskussionen des Unternehmens Next Thing Co. hin. Demnach sei das Firmenbüro geräumt und zur Neuvermietung ausgeschrieben. Außerdem gibt es entsprechende Insolvenzdokumente. C.H.I.P. ist insofern besonders, als er auf einer sehr klein gehaltenen Platine Platz findet - nur 60 x 40 mm misst sie.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Auf dem Mainboard ist ein Allwinner-A13-Einkernprozessor mit 1 GHz Taktrate und Mali400-Grafikkarte aufgelötet. Der Rechner verfügt zudem über 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash als Massenspeicher. Trotz der geringen Größe sind ein USB-A-Port und ein Micro-USB-Port an der Seite zu finden. Zwei 40-Pin-GPIO-Schnittstellen quetscht der Hersteller noch auf die Platine. Ein Nachteil ist allerdings, dass ein Bildschirm nur per Adapterplatine angeschlossen werden kann. Alternativ können Nutzer den Minirechner über WLAN fernsteuern. Bluetooth ist ebenfalls integriert.

  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)

Für 9 US-Dollar ein vollwertiger Minirechner

Für dieses kleine Gesamtpaket verlangt Next Thing Co. in seiner Kickstarter-Kampagne lediglich 9 US-Dollar. Dort werden auch diverse Zubehörteile angeboten. Der Pocket C.H.I.P. ist etwa ein Gehäuse mit Bildschirm und Tastatur, das stark an einen Game Boy erinnert. Im Bundle kosten Platine und Gehäuse 49 US-Dollar. Andere Kombinationen sind etwa der Computer und ein HDMI-Adapter für 24 US-Dollar oder ein Set mit Akku für 19 US-Dollar. Zusammengenommen konnte der Hersteller mehr als 2 Millionen US-Dollar durch 39.560 Unterstützer einnehmen.

Viele Unternehmen konnten mit weitaus weniger Kapital überleben. Es ist nicht ganz klar, ob Fehlentscheidungen und Misskalkulationen für die Insolvenz verantwortlich sind. Fakt ist, dass Next Thing Co. nicht das erste Unternehmen ist, das Erwartungen der Backer nicht erfüllen kann - und sicherlich auch lange nicht das letzte. Das Ende für den C.H.I.P. ist damit aber nicht festgelegt. Es können sich mit Sicherheit einige Käufer für das Produkt finden, die es dann weitervertreiben. Ein alternatives Produkt wäre beispielsweise der Raspberry Pi Zero W, der allerdings etwa 25 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)

H4ndy 05. Apr 2018

Die Menge war auf die Marktmenge bezogen, sprich jeder offizielle Reseller hatte...

ciVicBenedict 04. Apr 2018

Da dachte ich, ich warte bis solche Sachen bei Kickstarter durch und alles ausgeliefert...

der-don 04. Apr 2018

Haben sie auch. Ich hab einen "normalen" CHIP (nur die Platine) und einen PocketCHIP...

MatteBucht 04. Apr 2018

Ich habe seinerzeit Pocket CHIP und später dann auch Voder (formals Dashbot) bei...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /