Next Thing Co.: Macher des 9-Dollar-Minirechners C.H.I.P. sind insolvent

Auf Kickstarter konnte Next Thing Co. mehr als 2 Millionen US-Dollar mit seinem preiswerten Bastelrechner C.H.I.P. sammeln. Ab 9 US-Dollar konnten Kunden einen vollwertigen Rechner erhalten. Trotz des interessanten Produkts inklusive Handheld-Gehäuse ist für den Hersteller aber Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
C.H.I.P. ist ein sehr kleiner Rechner.
C.H.I.P. ist ein sehr kleiner Rechner. (Bild: Next Thing Co.)

Der Hersteller des Linux-Bastelrechners C.H.I.P. muss schließen. Darauf deuten zumindest viele Hinweise in Forendiskussionen des Unternehmens Next Thing Co. hin. Demnach sei das Firmenbüro geräumt und zur Neuvermietung ausgeschrieben. Außerdem gibt es entsprechende Insolvenzdokumente. C.H.I.P. ist insofern besonders, als er auf einer sehr klein gehaltenen Platine Platz findet - nur 60 x 40 mm misst sie.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Auf dem Mainboard ist ein Allwinner-A13-Einkernprozessor mit 1 GHz Taktrate und Mali400-Grafikkarte aufgelötet. Der Rechner verfügt zudem über 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash als Massenspeicher. Trotz der geringen Größe sind ein USB-A-Port und ein Micro-USB-Port an der Seite zu finden. Zwei 40-Pin-GPIO-Schnittstellen quetscht der Hersteller noch auf die Platine. Ein Nachteil ist allerdings, dass ein Bildschirm nur per Adapterplatine angeschlossen werden kann. Alternativ können Nutzer den Minirechner über WLAN fernsteuern. Bluetooth ist ebenfalls integriert.

  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
  • C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)
C.H.I.P. (Bild: Next Thing Co.)

Für 9 US-Dollar ein vollwertiger Minirechner

Für dieses kleine Gesamtpaket verlangt Next Thing Co. in seiner Kickstarter-Kampagne lediglich 9 US-Dollar. Dort werden auch diverse Zubehörteile angeboten. Der Pocket C.H.I.P. ist etwa ein Gehäuse mit Bildschirm und Tastatur, das stark an einen Game Boy erinnert. Im Bundle kosten Platine und Gehäuse 49 US-Dollar. Andere Kombinationen sind etwa der Computer und ein HDMI-Adapter für 24 US-Dollar oder ein Set mit Akku für 19 US-Dollar. Zusammengenommen konnte der Hersteller mehr als 2 Millionen US-Dollar durch 39.560 Unterstützer einnehmen.

Viele Unternehmen konnten mit weitaus weniger Kapital überleben. Es ist nicht ganz klar, ob Fehlentscheidungen und Misskalkulationen für die Insolvenz verantwortlich sind. Fakt ist, dass Next Thing Co. nicht das erste Unternehmen ist, das Erwartungen der Backer nicht erfüllen kann - und sicherlich auch lange nicht das letzte. Das Ende für den C.H.I.P. ist damit aber nicht festgelegt. Es können sich mit Sicherheit einige Käufer für das Produkt finden, die es dann weitervertreiben. Ein alternatives Produkt wäre beispielsweise der Raspberry Pi Zero W, der allerdings etwa 25 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


H4ndy 05. Apr 2018

Die Menge war auf die Marktmenge bezogen, sprich jeder offizielle Reseller hatte...

ciVicBenedict 04. Apr 2018

Da dachte ich, ich warte bis solche Sachen bei Kickstarter durch und alles ausgeliefert...

der-don 04. Apr 2018

Haben sie auch. Ich hab einen "normalen" CHIP (nur die Platine) und einen PocketCHIP...

MatteBucht 04. Apr 2018

Ich habe seinerzeit Pocket CHIP und später dann auch Voder (formals Dashbot) bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /