Next Phone: Vodafone-Kunden erhalten jedes Jahr ein neues Smartphone

Next Phone heißt eine neue Tarifoption bei Vodafone, über die Mobiflip vorab berichtet. Ab Mitte April 2014 soll es möglich sein, gegen Zahlung eines monatlichen Aufpreises jedes Jahr ein neues Smartphone zu erhalten - allerdings nur im Tausch gegen das vorher genutzte Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone plant neue Tarifoption Next Phone.
Vodafone plant neue Tarifoption Next Phone. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Ab dem 14. April 2014 will Vodafone mit dem Verkauf der Tarifoption Next Phone beginnen, wie Mobiflip mit Verweis auf interne Vodafone-Dokumente berichtet. Die Tarifoption wird zunächst nur zeitlich befristet bis Ende Juni 2014 angeboten - es ist aber denkbar, dass die Tarifoption auch darüber hinaus angeboten wird, wenn die Nachfrage entsprechend hoch ist.

Stellenmarkt
  1. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Tarifoption Next Phone gibt es generell nur für die Vodafone-Tarife Red M, Red L und Red Premium, sie kostet monatlich 5 Euro zusätzlich. Dafür erhält der Kunde die Möglichkeit, einmal im Jahr das Smartphone gegen ein neues Modell auszutauschen. Während eines zwei Jahre laufenden Vertrages kann vom 13. Vertragsmonat bis zum 21. Vertragsmonat von der Umtauschaktion Gebrauch gemacht werden. Ab dem 22. Monat treten die normalen Konditionen einer Vertragsverlängerung ein.

Altgerät muss in gutem Zustand sein

Auch mit Next Phone kann der Kunde aber kein halb defektes Gerät vorab austauschen: Das Smartphone darf keine sichtbaren Beschädigungen aufweisen, nur normale Gebrauchsspuren sind zugelassen. Dieser Passus könnte durchaus zu Problemen führen, denn solche Gebrauchsspuren sind auch eine Frage der Definition. Zudem muss sich das Smartphone einschalten lassen und das Display muss funktionieren. Das Zubehör zum Smartphone muss vollständig sein.

Beim Austausch des Altgeräts überprüft Vodafone die IMEI-Nummer, es ist also nicht ohne weiteres möglich, ein baugleiches Smartphone-Modell zum Tausch anzubieten. Wenn sich der Kunde für den Smartphone-Tausch ab dem 13. Vertragsmonat entscheidet, beginnt der Zweijahresvertrag erneut zu zählen.

Über Austauschintervall entscheidet der Kunde

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer also erst nach 1,5 Jahren sein Smartphone austauscht, darf dies erst wieder 13 Monate danach tun. Alternativ kann er auch warten, bis der Zweijahresvertrag ausläuft und dann die normalen Konditionen einer Vertragsverlängerung bekommen. Wer hingegen immer im 13. Vertragsmonat sein Smartphone austauscht, bekommt einmal pro Jahr ein neues Modell. Generell soll Next Phone nicht mit anderen Rabatten oder Promotions kombiniert werden können.

Bislang wurde die Tarifoption von Vodafone nicht offiziell bekanntgegeben. Es wird damit gerechnet, dass Next Phone in den nächsten Tagen offiziell vorgestellt wird.

Nachtrag vom 14. April 2014

Mittlerweile hat Vodafone das Produkt Next Phone offiziell bestätigt. Zunächst ist geplant, dass das Produkt bis Ende Juni 2014 angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 07. Apr 2014

Naja, bisserl differenzierter kann man es auch sehen. Die aktuelle Entwicklung bei z.B...

Anonymer Nutzer 07. Apr 2014

Evtl. zu beachten? Wenn ich die Tarife bei Vodafone richtig verstehe, dann muss man den 5...

Pflechtfild 07. Apr 2014

um wieder die Macht gegenüber den Handyherstellern zurückzuholen. Vor dem ifone haben die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /