Abo
  • IT-Karriere:

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.

Artikel von veröffentlicht am
Next Generation Car: Fahrzeugfamilie vom gesteuerten Kleinwagen bis zum selbstfahrenden Peoplemover
Next Generation Car: Fahrzeugfamilie vom gesteuerten Kleinwagen bis zum selbstfahrenden Peoplemover (Bild: DLR)

Wie wollen wir in Zukunft mobil sein? Mit dem Zug oder dem Auto - und wenn Letzteres: mit dem eigenen oder einem gemieteten? Und muss das Fahrzeug noch wie heute eine Einheit sein oder kann es aus verschiedenen Modulen bestehen, die je nach Anforderung zusammengestellt werden?

Inhalt:
  1. Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
  2. Ein modulares Auto
  3. U-Shift dauert noch

Mit diesen Fragen beschäftigen sich Forscher im Projekt Next Generation Car, an dem 20 Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitarbeiten. Ziel ist es laut DLR, Konzepte für die "Straßenfahrzeuge der übernächsten Generation" zu entwickeln - analog zum Zugprojekt Next Generation Train. Dafür arbeiten die Wissenschaftler und Techniker an unterschiedlichen Projekten, an deren Ende nicht zwangsläufig ein fertiges Auto steht. Es kann auch nur um einzelne Teile gehen.

Beim Safe Light Regional Vehicle (SLRV) ist es beispielsweise eine neuartige Karosserietechnik. Das Fahrzeug ist ein vierrädriges Leichtelektromobil für zwei Personen, das nur etwa 450 kg wiegen soll. Möglich macht das die sogenannte Sandwich-Bauweise: Die Karosserie soll aus zwei Deckschichten aus Metall und einem Kunststoffschaum dazwischen bestehen. Diese Bauweise, die auch im Flugzeug- oder Bootsbau eingesetzt wird, ermöglicht eine hohe Steifigkeit bei vergleichsweise geringem Gewicht.

Das SLRV ist als Pendler- und Zubringerfahrzeug gedacht, mit dem Arbeitnehmer aus dem Umland zur Arbeit in die Großstadt fahren und auch mal einen größeren Ausflug unternehmen können. Das Auto hat einen Brennstoffzellenantrieb und eine Reichweite von rund 400 km.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Ein weiteres Projekt ist das Urban Modular Vehicle (UMV), ein Stadtfahrzeug, das auf einer Plattform basiert, auf der eine Reihe von Fahrzeugen, Derivate genannt, aufbauen sollen. Sechs Derivate des UMV haben die DLR-Forscher bisher konzipiert, etwa den Basic, einen 3,70 Meter langen Kleinwagen für vier Passagiere mit zwei 25 Kilowatt starken Motoren.

Das Derivat Long ist hingegen eher ein Stadtfamilienfahrzeug: Es ist 40 cm länger, bietet Platz für mehr Gepäck und vier weitere Akku-Stacks und ist deshalb mit zwei 30-Kilowatt-Motoren ausgestattet. Das Derivat Cargo ist ein Zweisitzer mit einer größeren Ladefläche und beispielsweise für Handwerker gedacht.

  • Im Projekt Next Generation Car entwickelt das DLR Fahrzeugkonzepte auf der Basis einer einzigen Plattform. (Bild: DLR)
  • Das Projekt steht im Zusammenahng mit dem Zug-Projekt Next Generation Train. (Bild: DLR)
  • Die Idee ist, mehrere Fahrzeuge vom Kleinwagen bis hin zum Peoplemover zu entwickeln, ... (Bild: DLR)
  • ... die alle auf der gleichen Plattform basieren. (Bild: DLR)
  • Noch einen Schritt weiter geht das Konzept U-Shift: Das Auto wird modular, ein Driveboard kann verschiedene Kapseln transportieren. (Bild: DLR)
Im Projekt Next Generation Car entwickelt das DLR Fahrzeugkonzepte auf der Basis einer einzigen Plattform. (Bild: DLR)

Das Konzept ähnelt dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) von Volkswagen, den neben VW auch andere Marken des Konzerns, zum Beispiel Audi, für ihre Elektroautos nutzen. VW erwägt sogar, den MEB Drittherstellern zur Verfügung zu stellen.

Was das UMV vom MEB unterscheide, sei aber, dass das DLR das Konzept noch weiter denke, sagte Marco Münster vom DLR Institut für Fahrzeugkonzepte in Stuttgart Golem.de.

Ein modulares Auto 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-68%) 8,99€
  3. 2,99€

mifritscher 31. Mär 2019

Dann erkläre das doch bitte mal. Man sollte nur keinen Crash mit einem Baum mit einem...

Megusta 25. Mär 2019

So was verstehe ich auch nicht, es gibt elektrischen 5er BMW, aber nur als Limo. Fragt...

maxule 24. Mär 2019

Glücklicherweise sind Autos noch nicht ganz so flach wie Smartphones. Es ist eher ein...

maxule 24. Mär 2019

Das Wort "günstig" habe ich im Artikel überlesen.

pk_erchner 23. Mär 2019

Völlig normal Bzw irgendwann wollen wir ja auch auf dem Mars umherfahren


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /