Abo
  • IT-Karriere:

Ein modulares Auto

"Wir wollen diese modulare Plattform vordenken sowohl für das Derivat des Basic als Fahrzeug, das Sie noch selber fahren, als auch für Plattformen für vollautonom fahrende Mover", erklärte Münster. Von Letzteren soll es zwei geben: den Cargomover, einen fahrerlosen Lieferwagen, der bis zu 700 kg Nutzlast transportieren kann, und einen Peoplemover, in dem vier Insassen, einander gegenüber sitzend, Platz finden. Beide sollen fahrerlos (Level 5) unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Fahrzeugintelligenz ist deshalb ein weiterer Schwerpunkt des Projekts. Dabei geht es nicht nur darum, die Fahrzeuge mit den nötigen Sensoren für die Hinderniserkennung auszustatten, wie Lidar, Radar oder Ultraschall. Die Fahrzeuge sollen auch kommunizieren, mit anderen Fahrzeugen ebenso wie mit der Infrastruktur, Ampeln etwa. Mit diesem Thema beschäftigen sich die Forscher des DLR Instituts für Verkehrssystemtechnik in Braunschweig seit längerem.

Die Derivate sollen aber nicht nur auf der gleichen Plattform aufbauen. Es sollen auch möglichst viele gleiche Teile verbaut werden. So könnten beispielsweise die Heckklappe des Basic und des Cargomover gleich sein, eventuell sogar dessen Front- und Heckklappe. Der Karosserieaufbau des Peoplemovers könnte gespiegelt werden, so dass A- und C-Säule identisch wären. Außerdem sind noch weitere Derivate mit einer größeren Fahrzeughöhe geplant.

Fahrwerk mit austauschbarer Kapsel

Eine weitere Frage, der sich die DLR-Fahrzeugforscher widmen, betrifft die Sicherheit: Der Peoplemover ist ausschließlich für den Einsatz innerorts gedacht. Braucht er den gleichen Schutz bei Unfällen wie schnellere Fahrzeuge? Oder reicht es, wenn er für einen Aufprall mit einer in der Stadt üblichen Geschwindigkeit ausgelegt ist?

Trotz der etwas ungewöhnlichen Konzepte der beiden Mover sind die UMV insgesamt relativ nah an heutigen Fahrzeugen. Sie seien, was die Strukturauslegung angehe, von ähnlichen Randbedingungen ausgegangen, sagt Münster. Das heißt, die Fahrzeugstruktur erfüllt die heute geltenden Crashnormen und Verbrauchertests. Ganz anders ist hingegen ein weiteres Konzept der DLR-Forscher und beteiligten Forschungs- und Industriepartner mit Finanzierung des Bundes und des Landes Baden-Württemberg.

  • Im Projekt Next Generation Car entwickelt das DLR Fahrzeugkonzepte auf der Basis einer einzigen Plattform. (Bild: DLR)
  • Das Projekt steht im Zusammenahng mit dem Zug-Projekt Next Generation Train. (Bild: DLR)
  • Die Idee ist, mehrere Fahrzeuge vom Kleinwagen bis hin zum Peoplemover zu entwickeln, ... (Bild: DLR)
  • ... die alle auf der gleichen Plattform basieren. (Bild: DLR)
  • Noch einen Schritt weiter geht das Konzept U-Shift: Das Auto wird modular, ein Driveboard kann verschiedene Kapseln transportieren. (Bild: DLR)
Noch einen Schritt weiter geht das Konzept U-Shift: Das Auto wird modular, ein Driveboard kann verschiedene Kapseln transportieren. (Bild: DLR)

Es nennt sich U-Shift, das Fahrzeug wird dabei in eine Antriebs- und eine Nutzeinheit aufgelöst: Erstere ist ein U-förmiges Chassis mit Antriebsstrang und Rädern, Driveboard genannt. Die Driveboards soll es, je nach Einsatzszenario, in unterschiedlicher Ausführung geben - etwa was die Länge oder die Leistung des Antriebsstrangs betrifft. In das Driveboard können unterschiedliche Kapseln eingeklinkt werden, zum Transport von Gütern ebenso wie zur Personenbeförderung. Sie werden auf dem Boden abgestellt und vom Driveboard übernommen.

Solche modularen Fahrzeugkonzepte gibt es zwar schon, AEV Robotics aus Australien und Rinspeed aus der Schweiz etwa hatten auf der Technikmesse CES Anfang des Jahres jeweils eines vorgestellt. Allerdings benötigen diese beiden Systeme einen Kran, der die Kapsel auf das Chassis hievt. Das Driveboard des U-Shift-Forschungsprojekts hingegen umfängt seine Kapsel. Das Wechseln soll im Nu erfolgen.

So könnte ein Unternehmen beispielsweise tagsüber mit seinem Driveboard und der entsprechenden Kapsel Fahrgäste befördern. Nach Ende des Einsatzes stellt das Driveboard die Personenkapsel ab und übernimmt eine Transportkapsel, um nachts Güter auszuliefern. Die Entwickler hätten schon viele Ideen für Kapseln entwickelt, erzählt Münster. "Da kann man ja sehr weit denken."

 Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modularU-Shift dauert noch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 469,00€

mifritscher 31. Mär 2019 / Themenstart

Dann erkläre das doch bitte mal. Man sollte nur keinen Crash mit einem Baum mit einem...

Megusta 25. Mär 2019 / Themenstart

So was verstehe ich auch nicht, es gibt elektrischen 5er BMW, aber nur als Limo. Fragt...

maxule 24. Mär 2019 / Themenstart

Glücklicherweise sind Autos noch nicht ganz so flach wie Smartphones. Es ist eher ein...

maxule 24. Mär 2019 / Themenstart

Das Wort "günstig" habe ich im Artikel überlesen.

pk_erchner 23. Mär 2019 / Themenstart

Völlig normal Bzw irgendwann wollen wir ja auch auf dem Mars umherfahren

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /