• IT-Karriere:
  • Services:

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Xbox und Playstation auf der E3 2015
Xbox und Playstation auf der E3 2015 (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

12,14 Tflops sticht 10,28 Tflops: Wer rein nach der Rechenleistung geht, greift Ende 2020 einfach zur Xbox Series X statt zur Playstation 5 und hat damit das hoffentlich gute Gefühl, die leistungsfähigste Konsole im Wohnzimmer stehen zu haben.

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt

Und vermutlich wäre diese Entscheidung so zwar nicht auf einer besonders schlauen Basis gefallen, aber trotzdem nicht falsch. Unterm Strich, soviel scheint momentan klar, wird sich das Spielerlebnis bei Games, die für beide Plattformen erhältlich sind, nur in Nuancen unterscheiden - wenn überhaupt.

Exemplarisch sei hier die GPU genannt: Die Xbox Series X bietet 3.328 Shader-Einheiten mit einem festen Takt von 1.845 MHz, die Playstation 5 "nur" 2.304 Shader-Einheiten mit einem variablen Takt, der auf bis zu 2.230 MHz steigen kann.

Was da am Ende mehr Power hat, lässt sich kaum vorhersagen - zumal PS5-Entwicklungschef Mark Cerny darauf hingewiesen hat, dass erstens der Maximaltakt durchaus längere Zeit stabil beibehalten werden könne und davon zweitens alle Elemente der GPU profitieren würden.

Für mich liegt der bislang auffälligste Unterschied bei den beiden Konsolen im Datendurchsatz der SSD. Hier rangiert die Playstation 5 mit 5,5 GByte/s (komprimiert sogar 8 bis 9 GByte/s) deutlich vor der Xbox Series X, die auf 2,4 GByte (komprimiert rund 4,8 GByte) kommt. Das ist - vermutlich - in der Praxis spürbar.

Die SSD der Playstation 5 dürfte nicht nur für extrem kurze Ladezeiten sorgen, sondern den Entwicklern signifikant mehr Freiraum beim Gamedesign bieten - etwa weniger Übergangsumgebungen, um Daten in den Speicher zu schaufeln. Den Kreativen fallen aber bestimmt noch sehr viele Ideen ein, auf die ich hier gar nicht komme.

Damit wären wir bei den Exklusivspielen und dem Ökosystem gelandet. Es könnte sein, dass diese beiden Punkte langfristig den wichtigsten Unterschied ausmachen. Es ist abzusehen, dass Sony wie schon bei der PS4 auch auf der neuen Konsole wieder sehr starke eigene Titel bieten wird - God of War 2, Uncharted 5, The Last of Us 3 und ein neues Gran Turismo allein rechtfertigen für die meisten Spieler schon den Kauf der Playstation 5 (für mich auch).

Es ist zumindest fraglich, ob Microsoft trotz massiver Investitionen in Entwicklerstudios wie Ninja Theory und Obsidian Entertainment wirklich auf Augenhöhe mitziehen kann. Klar, ein Halo als Launchtitel ist eine weitgehend sichere Nummer - zumal Infinite, also das nächste Actionspiel mit dem Master Chief, sehr vielversprechend wirkt.

Trotzdem gehe ich davon aus, dass das Portfolio der Microsoft Game Studios nicht ganz an das der Sony Worldwide Studios heranreichen wird. Dafür punktet Microsoft mit einem ganz anders gestrickten Ökosystem.

Vor allem durch Play Anywhere und Windows 10, aber auch durch den Spielestreamingdienst Xcloud finden sich viel mehr Einstiegspunkte. Das bedeutet, vereinfacht gesagt: Jedes Xbox-Series-Spiel könnte auf fast allen Arten von Hardware laufen.

Gerade erst hat Windows 10 weltweit eine Milliarde Installationen geschafft. Wenn es Microsoft gelingt, zumindest einen Teil davon in Richtung Xbox Live zu schubsen, steht die Plattform langfristig vor goldenen Zeiten.

Wer (erstmal) nur eine der beiden Konsolen kaufen möchte und sich nicht schon einem der Hersteller verbunden fühlt, sollte meiner Meinung nach mit der Entscheidung warten. Bei beiden Geräten kennen wir noch nicht den Preis, bei der Xbox könnte es noch eine günstigere Einstiegsversion geben. Bei der Playstation 5 wissen wir noch nicht, wie die Konsole aussieht.

Dazu kommen ganz praktische Dinge, zum Beispiel wie lange die Akkus der Controller halten oder wie die Sache mit der Geräuschentwicklung in der Praxis ist. Manchmal sind es, von den Spielen abgesehen, genau solche Details, die über Spielverderber oder Spaßmacher entscheiden.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Bluejanis 06. Mai 2020

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Troll!

wurstdings 24. Mär 2020

Achso was ich eigentich schreiben wollte :D so ne SSD lässt sich schon recht günstig...

wurstdings 24. Mär 2020

44% ? Diese Prozentechnung ist doch eigentlich ganz einfach? Also mit klassischen...

Max72 24. Mär 2020

Ich besitze beide Flagschiffe der aktuellen Generation (Xbox One X und PS4 Pro) und mein...

igor37 24. Mär 2020

Ich denke, allein der schnellere Speicher wird ziemlich entscheidend sein, nicht nur wenn...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /