• IT-Karriere:
  • Services:

Next-Gen-Konsolen: AMD steigert Umsatz um mehr als ein Drittel

AMD hat im vierten Quartal 2013 seinen Umsatz um 38 Prozent gesteigert und einen ungewöhnlich hohen Gewinn erzielt. Das ist den SoCs der Playstation 4 und Xbox One zu verdanken, die CPU-Sparte fährt erneut Verluste ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter Rory Read hat AMD die Semi Custom Unit gebildet.
Unter Rory Read hat AMD die Semi Custom Unit gebildet. (Bild: AMD)

Über ein Drittel ist der Umsatz von AMD im vierten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen - statt 1,155 Milliarden setzte der Hersteller 1,589 Milliarden US-Dollar um. Wie schon im dritten Quartal 2013 ist das Plus auf die SoCs der Next-Gen-Konsolen von Microsoft und Sony zurückzuführen. Der Nettogewinn von 89 Millionen US-Dollar ist für AMD erfreulich, das Unternehmen machte allerdings 7 Millionen US-Dollar Verlust im Prozessorgeschäft.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Semi Custom Unit entwickelt sich immer mehr zum Umsatzgaranten für AMD: Diese Abteilung ist für die SoCs in der Playstation 4 und der Xbox One verantwortlich, der Umsatz sowie die Gewinne werden wie die der Grafikkartenabteilung unter den "Graphics and Visual Solutions" verbucht. Die GVS konnten einen Gewinn von 121 Millionen US-Dollar erwirtschaften, im Vorjahresquartal waren es nur 22 Millionen US-Dollar. Neben den Konsolen spielen hier auch die Firepro-Module des Mac Pro und die im Herbst veröffentlichte Volcanic-Island-Modelle eine Rolle, weswegen die GVS auch weiterhin gute Ergebnisse erzielen dürften.

Die Prozessorsparte, die reine CPUs sowie APUs für Notebooks und Desktops umfasst, bleibt unrentabel: Der Umsatz betrug im vierten Quartal 2013 nur noch 722 Millionen US-Dollar. Ein Quartal zuvor waren es noch 790 Millionen US-Dollar, im vierten Quartal 2012 gar 829 Millionen US-Dollar. Kaveri wurde erst im Dezember in geringen Stückzahlen ausgeliefert, für Notebooks erscheint die APU erst im Herbst 2014. Neue FX-Modelle plant AMD offenbar nicht, die aktuellen CPUs verkaufen sich nur mäßig.

Für das erste Quartal 2014 erwartet AMD einen Umsatzrückgang von 13 bis 19 Prozent, zudem muss der Hersteller noch eine Abschlagszahlung von 200 Millionen US-Dollar an den Auftragsfertiger Globalfoundries leisten. Die Aktie fiel daher nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse von 3,20 Euro auf unter 2,70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

ms (Golem.de) 22. Jan 2014

Ein FX-6350 oder FX-8320 ist im Mittel etwas sparsamer und dabei gut ein Drittel flotter...

j28 22. Jan 2014

Es geht da um vertraglich geregelte Gelder fuer in der Vergangenheit reservierte...

Braineh 22. Jan 2014

Ihr seht das falsch, sie haben in die Zukunft geblickt - kauft AMD Anteile! :P

superduper 22. Jan 2014

Wenn man berücksichtigt wie viele High-End Grafikkarten für diesen Zweck gekauft wurden.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /