The Elder Scrolls 5 Skyrim, The Witcher 3, Tomb Raider und Uncharted 4

The Elder Scrolls 5: Skyrim

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Eines hat Skyrim mit GTA 5 gemein: Als Fan fasst man sich seit Jahren an den Kopf, warum es ausgerechnet bei derart wunderbaren (und kommerziell erfolgreichen) Games keinen Nachfolger gibt. The Elder Scrolls 5 ist 2011 erschienen - da hätten andere Studios längst mehrere Fortsetzungen hinbekommen.

The Elder Scrolls 6 wurde im Sommer 2018 angekündigt - ganz offiziell, mit kurzem und nichtssagendem Trailer. Seitdem herrscht beim Entwickler Bethesda das große Schweigen.

Ab und zu tauchen angebliche Leaks zum Inhalt auf, bislang war allerdings nichts auch nur ansatzweise Glaubwürdiges mit dabei.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der fünfte Serienteil Skyrim (Test auf Golem.de) ist natürlich nach wie vor ein prächtiges, episches Rollenspiel mit einem Umfang von mindestens 80 bis 100 Stunden.

Die Grafik ist zwar merklich gealtert, dennoch entfaltet die offene Fantasywelt nach dem Betreten immer noch viel Sogwirkung. Wer mag, kann sie mit Playstation VR und am PC mit HTC Vive sogar virtuell betreten.

The Elder Scrolls 5: Skyrim ist erhältlich für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC; rund 40 Euro.

The Witcher 3

Zwar ist The Witcher 3 ein grandioses Rollenspiel, aber es würde uns nicht wundern, wenn es eine relativ hohe Abbrecherquote hat. Und zwar deshalb, weil einige der Nebenquests so aufwendig in Szene gesetzt sind, dass man bei der Rückkehr zur Hauptquest durchaus mal deren Faden verloren haben kann.

Trotzdem lohnt es sich, das Abenteuer mit Geralt von Riva abzuschließen, weil das Finale gelungen und der Weg dorthin einfach klasse gemacht ist. Es gibt eine schöne offene Fantasywelt zu entdecken, alles wirkt bis ins Detail hinein liebevoll produziert und stimmig - und grafisch ist das 2015 veröffentlichte Programm immer noch ein Hingucker.

Das nächste Programm der Entwickler ist bekanntermaßen Cyberpunk 2077, was mit Witcher wirklich nichts zu tun hat. Danach könnte es aber durchaus erneut ein Spiel rund um Hexer geben - allerdings hat CD Projekt Red angedeutet, dass darin möglicherweise eine andere Hauptfigur im Mittelpunkt steht.

The Witcher 3: Skyrim ist erhältlich für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC; rund 40 Euro.

Shadow of the Tomb Raider

Um Tomb Raider ist es ruhig - zumindest kennen wir keine Hinweise auf ein neues Game rund um Lara Croft. Das eigentliche Entwicklerteam Crystal Dynamics arbeitet am Superheldenspiel Marvel's Avengers, das Anfang September 2020 erscheinen soll.

Trotzdem wäre es merkwürdig, wenn Publisher Square Enix nicht doch früher oder später einen neuen Serienteil präsentiert. Immerhin entstand das letzte Tomb Raider (2018) bei Eidos Montreal - und es ist nicht bekannt, womit sich das Team dort seitdem beschäftigt.

Die letzten drei Teile bilden locker eine Trilogie, die allerdings eher durch die ähnliche Engine und Parallelen beim Gameplay als durch eine fortlaufende Handlung verbunden sind. Im Zweifel und trotz Schwächen etwa bei der Handlung würden wir zu Shadow of the Tomb Raider (Test auf Golem.de) raten.

Es bietet eine rund 15 Stunden lange Kampagne am Schauplatz Mexiko mit vielen sehenswerten Ruinen, Tempeln und Dschungel - und spielerisch eine gute Mischung aus Action und Adventure.

Shadow of the Tomb Raider ist erhältlich für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC; rund 40 Euro.

Uncharted 4

Fans wissen es: Playstation ohne Uncharted - seit einigen Jahren ist das undenkbar! Speziell für die PS4 sind zwei Serienteile entstanden, nämlich Uncharted 4 (Test auf Golem.de) mit dem langjährigen Helden Nathan Drake im Mittelpunkt. Und das ungewöhnliche Uncharted 4: The Lost Legacy (Test auf Golem.de), eine allein lauffähige und ziemlich umfangreiche Erweiterung mit Chloe Frazer und Nadine Ross als Hauptfiguren.

Beides sind tolle Spiele mit einer wunderbar erzählten Handlung mit vielen Überraschungen, interessanten Abenteuern und Figuren. The Lost Legacy haftet zwar der Makel an, eigentlich nur eine Erweiterung zu sein. Aber das fällt lediglich im Vergleich mit Uncharted 4 auf. Im Vergleich mit so gut wie allen anderen, ähnlichen Programmen ist das überwiegend in Indien angesiedelte Programm eine Wucht.

Hier wäre es einfach schade, nicht beide zu spielen. Der Umfang liegt bei jeweils um die 15 Stunden, es passiert ständig was und Grafik und Aufbereitung machen fast jeden Moment Spaß.

Wie es mit Uncharted weitergeht, ist derzeit nicht bekannt. Das Entwicklerstudio Naughty Dog ist mit The Last of Us 2 beschäftigt - aber danach sollte ja Zeit für den fünften Serienteil sein. Irgendwann 2021 soll ein Spielfilm in die Kinos kommen.

Uncharted 4 und The Lost Legacy sind nur für Playstation 4 erhältlich; jeweils rund 20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GTA 5, Halo 4, Resident Evil 7 und Star Wars Jedi Fallen Order
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


sardello 14. Apr 2020

Ich bin eigentlich auch eher für Rätsel und Erkunden. Deswegen stört mich das Spiel auch...

Nixxor 13. Apr 2020

Zeig mal bitte Neuware der "Gtx 1060 6 GB", welche die Anforderung "bis ca. 150¤" erfüllt.

Fantasy Hero 12. Apr 2020

+1 Vorallem ist die Liste doch sehr bedenklich. Titel wie GTA V (2012) oder Skyrim...

Garius 12. Apr 2020

Raum Berlin? Dachte nur kurz wir kennen uns zufällig ^^

Sportstudent 12. Apr 2020

Nein, wenn du so ticken würdest, fändest du das nicht langweilig. Stattdessen findest du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /