Kabel sind plötzlich wichtig

Neben dem schnellen Massenspeicher sollen auch die neue CPU (Basis: Zen 2 von AMD) und GPU (Basis: RDNA 2 von AMD) für mehr Grafikpracht, flüssigere Bildraten und damit mehr Spaß beim Spielen sorgen.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Zusätzlich kommen hier auch Tuning-Fans auf ihre Kosten - zwar längst nicht so wie am PC, aber zumindest ein bisschen. Die Zeiten, in denen man eine Konsole an sein Fernsehgerät angeschlossen und dann einfach losgespielt hat, sind jedenfalls vorbei.

Die beste Grafik bekommen wir, wenn wir eine Xbox Series X mit dem mitgelieferten Ultra-High-Speed-Kabel (also HDMI 2.1) mit einem Monitor verbinden, der ebenfalls HDMI 2.1 unterstützt. Nebenbei: Auf dem Kabel der Xbox Series S steht zwar nur High Speed (eigentlich HDMI 2.0), aber beim Ausprobieren hat es sich exakt wie das Ultra-High-Speed-Kabel der X verhalten.

Wenn wir die Xbox Series X mit dem richtigen Kabel am kompatiblen Display hängen haben, können wir in Spielen mit einer Auflösung von 4K (3.840 x 2.160 Pixel) und mit eine Bildrate von 120 Frames per Second (fps) spielen - das ist der Idealfall. Die Menüs unter anderem der Xbox verwenden statt fps übrigens Hz, also Hertz. In diesem Fall ist das Gleiche gemeint.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Maximale Auflösung und Bildraten gleichzeitig gibt es momentan nur in sehr wenigen Games. So können wir im Versus-Multiplayer von Gears 5 mit 4K und 120 fps antreten - die Kampagne und der ganze Rest läuft mit 60 fps. Microsoft selbst sagt in den Presseunterlagen, dass die Xbox Series S vor allem für die 1440p-Auflösung (WQHL, also 2.560 x 1440 Pixel) ausgelegt ist, die viele Bildschirme unterstützen.

Im Grunde führen die Möglichkeiten in Sachen Auflösung, Bildrate und zusätzlich HDR (hier konkret: HDR 10) nun dazu, dass wir als Spieler mehr Optionen als bisher haben, den für uns besten Grafikmodus auszusuchen; wobei es in der Praxis auch ganz gut funktioniert, die Konsole einfach an den Fernseher zu hängen und die Voreinstellungen zu wählen.

  • Auf der Rückseite ist unter anderem der Schacht für die Speicherkarte zu finden. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Die Verwaltung der externen Speicher ist sehr übersichtlich gestaltet. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Xbox Series S benötigt relativ wenig Energie. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Diese praktische Übersicht zeigt im Detail, welche Standards unser Gesamtsystem beherrscht. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswahl der Auflösung geschieht über dieses Menü. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der Xbox One sieht fast so aus wie das der X/S - nur die Farben sind anders. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildrate wird separat von der Auflösung eingestellt. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Hier ist der grüne Kunststoff zu erkennen. (Foto: Golem.de/Peter Steinlechner)
  • Rätselfrage: Ist das ein Menü der Xbox One - oder der Series X/S? (Auflösung: X/S) (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Verwaltung der Spiele wirkt sehr übersichtlich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Installation können wir einen Teil der Angaben mit einem gekoppelten Smartphone oder Tablet (iOS und Android, Xbox-App) vornehmen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Dirt 5 auf der Xbox Series X in 4K/120 Hz (Bild: Codemasters/Screenshot: Golem.de)
  • Dirt 5 auf der Xbox Series S in 4K/120 Hz (Bild: Codemasters/Screenshot: Golem.de)
  • Dirt 5 auf der X in 4K/120 Hz (Bild: Codemasters/Screenshot: Golem.de)
  • Dirt 5 auf der S in 4K/120 Hz (Bild: Codemasters/Screenshot: Golem.de)
Diese praktische Übersicht zeigt im Detail, welche Standards unser Gesamtsystem beherrscht. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Wir hatten weder mit der Xbox Series X noch mit der S irgendwelche technischen Schwierigkeiten. Und das, obwohl wir die Kisten ohne vorheriges Ausschalten an verschiedene Bildschirme gehängt haben, im laufenden Betrieb den Stecker und das HDMI-Kabel gezogen und wild durch die Einstellungen gegangen sind. In der Praxis sollte man derlei Aktionen besser unterlassen, um nicht doch Schäden anzurichten.

Kleinere Bugs sind uns nur in einigen älteren und noch nicht weiter angepassten Games aufgefallen. In Red Dead Redemption 2 etwa bleibt das Bild nach der Auswahl eines Savegames öfter mal für ein oder zwei Minuten schwarz; erst dann beginnt der Ladevorgang. Minecraft Dungeons stürzt gelegentlich einfach ab.

Besonders ärgerlich für unseren Test: In dem ansonsten anstandslos laufenden Rainbow Six Siege können wir nur auf Xbox Series X und S die vertikale Synchronisation nicht deaktivieren. Dadurch bleibt die Bildrate beschränkt und der ins Programm integrierte fps-Zähler zeigt immer einen Wert von 59 Bildern pro Sekunde.

Auf der Xbox One gibt es das Problem nicht, dort kommt der Zähler (der einzige in aktuellen Konsolenspielen) auf über 80 fps. Wir gehen davon aus, dass die meisten Programmfehler in den Next-Gen-Versionen der Spiele ohne großen Aufwand für die Entwickler per Patch behoben werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Quick Resume und weniger Kontrolle auf Xbox Series X/SSystemseller schmerzlich vermisst 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


TodesBrote 20. Nov 2020

Inwiefern?

Keyla 14. Nov 2020

Richtig. Das wird sich jetzt aber ändern, da die Entwickler das ja auch nun auf den...

floxiii 14. Nov 2020

In Japan gilt das nur noch für Nintendo, diesen Markt hat Sony verloren.

Clown 08. Nov 2020

PS5? Edit: Und... Die in der XBox verbaute SSD liegt laut Artikel bei 2,4GB/s. Sogar die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /