Xbox ohne Kinect - Next-Gen ohne Körpereinsatz

Wer sein Geld für Playstation Plus oder das Microsoft-Gegenstück Xbox Gold ausgeben möchte, aber anderweitig sparen will, kann das bei der Anschaffung der Xbox One seit Juni 2014 tun. Genauer: Seit dem 9. Juni ist die Konsole offiziell auch ohne Bewegungssteuerung Kinect erhältlich - und kostet damit 400 Euro statt 500 Euro wie zuvor. Zuvor hatte Microsoft mehrfach kategorisch abgelehnt, seine Konsole ohne Kinect anzubieten, aber dann wurde der Druck durch die wohl alles andere als prächtigen Verkaufszahlen doch zu groß.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Offenbar wollte kaum ein Spieler die kaum sinnvoll unterstützte und nicht zuverlässig arbeitende Bewegungs- und Sprachsteuerung mitbezahlen. Angenehmer Nebeneffekt: Die bis dahin für die Verarbeitung der Daten von Kinect reservierten Systemressourcen der Xbox One sind mittlerweile für andere Berechnungen freigegeben worden, etwa für die Grafik - was den Leistungsvorsprung der PS4 zumindest etwas geringer ausfallen lässt und bei mehr Titeln den für die Vermarktung wichtigen Grafikmodus von 1080p ermöglicht.

Die Entscheidung, auch eine Xbox One ohne Kinect anzubieten, ist die letzte große 180-Grad-Wende von Microsoft bei der Vermarktung seiner Konsole: Zuvor hatte die Firma unter anderem die ursprünglich geplante Pflicht zur Dauerverbindung zu den Servern von Xbox Live gekippt. So gut wie alle diese zurückgenommenen Entscheidungen sollen übrigens auf einen Manager zurückgehen: Don Mattrick, den ehemaligen Leiter der Sparte Interactive Entertainment Business, der Microsoft im Juli 2013 - kurz vor der Markteinführung der Konsole - verlassen und für ein Millionengehalt bei Zynga angeheuert hat.

Inzwischen ist die Xbox One im stationären Handel so gut wie nur noch ohne Kinect vorrätig - den Kunden ist das Zubehör wohl schlicht nicht mehr wichtig. Für Microsoft hat sich die Zwangsbeigabe zur Xbox One als Desaster entpuppt: Früher, als optionales Peripheriegerät zur Xbox 360, hatte das System durchaus einen respektablen Ruf - die grundlegende Technologie ist schließlich spannend und durchaus innovativ. Jetzt dürfte es kaum noch Spieler geben, die sich ernsthaft mit dem Gerät auseinandersetzen möchten - und Entwickler schon gar nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Weniger Handlungsbedarf bei Sony?Patch mich oder ich spiel nich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


deutscher_michel 09. Dez 2014

..weil den Knopf für BigPicture drücken so Aufwändig ist? ..oder ist das HDMI-Kabel zum...

Basinator 03. Dez 2014

Pff, Far Cry 4 is von Ubischroftt, dass wird sowieso boykottiert. Ich werde aus...

Basinator 03. Dez 2014

Ês ist leider ein Nachteil von Internet und dessen Verfügbarkeit bzw. Verteilungskanäle...

ap (Golem.de) 02. Dez 2014

Bevor es hier weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

INDIIIIEEEE!!!! :D https://www.youtube.com/watch?v=ntXJJwEk1NA



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /