Abo
  • Services:
Anzeige
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game.
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game. (Bild: Bugbear)

Next Car Game: Next-Gen-Kickstart für den Flatout-Nachfolger

Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game.
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game. (Bild: Bugbear)

Die Flatout-Entwickler haben eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, um die Konsolenversionen des Next Car Game zu finanzieren. Das bisher PC-exklusive Spiel soll spaßige Rennen, Arena-Karambolagen, eine schicke Optik und viel Zerstörungsphysik bringen.

Anzeige

Der Flatout-Entwickler Bugbear hat eine Kickstarter-Kampagne für das Next Car Game gestartet, um Versionen für die Playstation 4 und die Xbox One zu ermöglichen. Das vorläufige Ziel sind 350.000 US-Dollar, die zusätzlich zu den Einnahmen über die Webseite die nötigen Mittel für die Fertigstellung des Next Car Game ermöglichen sollen. Die Veröffentlichung des Titels ist für den Frühling 2014 angesetzt, bei Steam steht die Ampel schon jetzt auf Grün.

Next Car Game ist der Arbeitstitel für das kommende Rennspiel von Bugbear Entertainment. Das finnische Entwicklerstudio hat zur Finanzierung eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, die vom 1. November bis zum 1. Dezember 2013 läuft und ein vorläufiges Ziel von 350.000 US-Dollar erreichen will.

Werden 1,5 Millionen US-Dollar geknackt, wird Bugbear neben der Windows-PC-Version auch Portierungen für die Playstation 4 und die Xbox One entwickeln. Direkt nach der Kampagne plant Bugbear, eine Technikdemo zu veröffentlichen, die jeder spielen darf, dem das Next Car Game mindestens 20 US-Dollar wert war.

Das Rennspiel soll sich an Destruction Derby und dem ersten Flatout orientieren, zudem möchten die Entwickler Upgrade-Ideen aus Street Rod implementieren. Die vielen Strecken, Muscle Cars sowie europäischen und japanischen Fahrzeuge werden von der Romu-Engine dargestellt. Außer auf einer zeitgemäßen Optik liegt der Fokus wie bei Bugbear-Spielen typisch auf Zerstörung und somit einer möglichen adäquaten Physikdarstellung.

Egal ob auf der Strecke oder in der Arena, ob alleine oder im Mehrspielermodus - die Fahrzeuge und die Umgebung sollen spektakulär in ihre Einzelteile zerlegt werden. Die Physikberechnung wirkt sich zudem auf die Steuerung der Fahrzeuge aus, ein Frontantriebler etwa soll spürbar anders durch eine Kurve rasen als ein Auto mit Hinterradantrieb, und Schäden schränken die Manövrierfähigkeit teils massiv ein.

Außerhalb von Rennen oder Arena-Karambolagen stehen in der Garage neue Bauteile und Fahrzeuge zum Kauf bereit, die das Fahrverhalten sowie weitere Eigenschaften der Rennwagen verbessern. Das Geld hierfür wird durch Siege erspielt, ein wenig Startkapital ist jedoch vorhanden.

Damit ähnelt das Next Car Game stark den Flatout-Vorgängern, möglicherweise integrieren die Entwickler gar wieder ein Minispiel samt Ragdoll, bei dem es gilt, den Crashtest-Dummy möglichst weit aus dem Fahrzeug zu schleudern.

Nachtrag vom 22. November 2013, 14:50 Uhr

Die Kickstarter-Kampagne von Next Car Game wurde bei 82.000 der erhofften 350.000 US-Dollar abgebrochen. Entwickler Bugbear setzt nun auf Vorbestellungen über die Webseite; und bietet jedem, der das Rennspiel vorfinanziert, Zugriff auf die Steam-Version der angekündigten Technikdemo. Allerdings spricht das Studio einerseits von einer sofort spielbaren Variante, andererseits davon, dass mindestens 10.000 Vorbestellungen notwendig seien, damit die Techdemo veröffentlicht wird.


eye home zur Startseite
Switchblade 23. Nov 2013

Aye, hab ich auch gemacht. Und der Spaß im Sneak Peek ist schon genial! Das Spiel wird...

Moldmaker 22. Nov 2013

Es gab noch Flatout Ultimate Carnage, erschienen 2008, das war zwar "nur" ein Aufguß von...

Icestorm 06. Nov 2013

Danke! Dann were ich wohl 'vocal' werden :)

Lemo 06. Nov 2013

Danke, es war noch zu früh am Morgen. Die Augen waren im Schlafmodus, das Hirn im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. doubleSlash Net-Business GmbH, München
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel