Abo
  • Services:

Next Car Game: Next-Gen-Kickstart für den Flatout-Nachfolger

Die Flatout-Entwickler haben eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, um die Konsolenversionen des Next Car Game zu finanzieren. Das bisher PC-exklusive Spiel soll spaßige Rennen, Arena-Karambolagen, eine schicke Optik und viel Zerstörungsphysik bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game.
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game. (Bild: Bugbear)

Der Flatout-Entwickler Bugbear hat eine Kickstarter-Kampagne für das Next Car Game gestartet, um Versionen für die Playstation 4 und die Xbox One zu ermöglichen. Das vorläufige Ziel sind 350.000 US-Dollar, die zusätzlich zu den Einnahmen über die Webseite die nötigen Mittel für die Fertigstellung des Next Car Game ermöglichen sollen. Die Veröffentlichung des Titels ist für den Frühling 2014 angesetzt, bei Steam steht die Ampel schon jetzt auf Grün.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Next Car Game ist der Arbeitstitel für das kommende Rennspiel von Bugbear Entertainment. Das finnische Entwicklerstudio hat zur Finanzierung eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, die vom 1. November bis zum 1. Dezember 2013 läuft und ein vorläufiges Ziel von 350.000 US-Dollar erreichen will.

Werden 1,5 Millionen US-Dollar geknackt, wird Bugbear neben der Windows-PC-Version auch Portierungen für die Playstation 4 und die Xbox One entwickeln. Direkt nach der Kampagne plant Bugbear, eine Technikdemo zu veröffentlichen, die jeder spielen darf, dem das Next Car Game mindestens 20 US-Dollar wert war.

Das Rennspiel soll sich an Destruction Derby und dem ersten Flatout orientieren, zudem möchten die Entwickler Upgrade-Ideen aus Street Rod implementieren. Die vielen Strecken, Muscle Cars sowie europäischen und japanischen Fahrzeuge werden von der Romu-Engine dargestellt. Außer auf einer zeitgemäßen Optik liegt der Fokus wie bei Bugbear-Spielen typisch auf Zerstörung und somit einer möglichen adäquaten Physikdarstellung.

Egal ob auf der Strecke oder in der Arena, ob alleine oder im Mehrspielermodus - die Fahrzeuge und die Umgebung sollen spektakulär in ihre Einzelteile zerlegt werden. Die Physikberechnung wirkt sich zudem auf die Steuerung der Fahrzeuge aus, ein Frontantriebler etwa soll spürbar anders durch eine Kurve rasen als ein Auto mit Hinterradantrieb, und Schäden schränken die Manövrierfähigkeit teils massiv ein.

Außerhalb von Rennen oder Arena-Karambolagen stehen in der Garage neue Bauteile und Fahrzeuge zum Kauf bereit, die das Fahrverhalten sowie weitere Eigenschaften der Rennwagen verbessern. Das Geld hierfür wird durch Siege erspielt, ein wenig Startkapital ist jedoch vorhanden.

Damit ähnelt das Next Car Game stark den Flatout-Vorgängern, möglicherweise integrieren die Entwickler gar wieder ein Minispiel samt Ragdoll, bei dem es gilt, den Crashtest-Dummy möglichst weit aus dem Fahrzeug zu schleudern.

Nachtrag vom 22. November 2013, 14:50 Uhr

Die Kickstarter-Kampagne von Next Car Game wurde bei 82.000 der erhofften 350.000 US-Dollar abgebrochen. Entwickler Bugbear setzt nun auf Vorbestellungen über die Webseite; und bietet jedem, der das Rennspiel vorfinanziert, Zugriff auf die Steam-Version der angekündigten Technikdemo. Allerdings spricht das Studio einerseits von einer sofort spielbaren Variante, andererseits davon, dass mindestens 10.000 Vorbestellungen notwendig seien, damit die Techdemo veröffentlicht wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Switchblade 23. Nov 2013

Aye, hab ich auch gemacht. Und der Spaß im Sneak Peek ist schon genial! Das Spiel wird...

Moldmaker 22. Nov 2013

Es gab noch Flatout Ultimate Carnage, erschienen 2008, das war zwar "nur" ein Aufguß von...

Icestorm 06. Nov 2013

Danke! Dann were ich wohl 'vocal' werden :)

Lemo 06. Nov 2013

Danke, es war noch zu früh am Morgen. Die Augen waren im Schlafmodus, das Hirn im...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /