Next Car Game: Next-Gen-Kickstart für den Flatout-Nachfolger

Die Flatout-Entwickler haben eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, um die Konsolenversionen des Next Car Game zu finanzieren. Das bisher PC-exklusive Spiel soll spaßige Rennen, Arena-Karambolagen, eine schicke Optik und viel Zerstörungsphysik bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game.
Per Kickstarter-Kampagne sammelt Bugbear Geld für die PS4- und Xbox-One-Version des Next Car Game. (Bild: Bugbear)

Der Flatout-Entwickler Bugbear hat eine Kickstarter-Kampagne für das Next Car Game gestartet, um Versionen für die Playstation 4 und die Xbox One zu ermöglichen. Das vorläufige Ziel sind 350.000 US-Dollar, die zusätzlich zu den Einnahmen über die Webseite die nötigen Mittel für die Fertigstellung des Next Car Game ermöglichen sollen. Die Veröffentlichung des Titels ist für den Frühling 2014 angesetzt, bei Steam steht die Ampel schon jetzt auf Grün.

Next Car Game ist der Arbeitstitel für das kommende Rennspiel von Bugbear Entertainment. Das finnische Entwicklerstudio hat zur Finanzierung eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, die vom 1. November bis zum 1. Dezember 2013 läuft und ein vorläufiges Ziel von 350.000 US-Dollar erreichen will.

Werden 1,5 Millionen US-Dollar geknackt, wird Bugbear neben der Windows-PC-Version auch Portierungen für die Playstation 4 und die Xbox One entwickeln. Direkt nach der Kampagne plant Bugbear, eine Technikdemo zu veröffentlichen, die jeder spielen darf, dem das Next Car Game mindestens 20 US-Dollar wert war.

Das Rennspiel soll sich an Destruction Derby und dem ersten Flatout orientieren, zudem möchten die Entwickler Upgrade-Ideen aus Street Rod implementieren. Die vielen Strecken, Muscle Cars sowie europäischen und japanischen Fahrzeuge werden von der Romu-Engine dargestellt. Außer auf einer zeitgemäßen Optik liegt der Fokus wie bei Bugbear-Spielen typisch auf Zerstörung und somit einer möglichen adäquaten Physikdarstellung.

Egal ob auf der Strecke oder in der Arena, ob alleine oder im Mehrspielermodus - die Fahrzeuge und die Umgebung sollen spektakulär in ihre Einzelteile zerlegt werden. Die Physikberechnung wirkt sich zudem auf die Steuerung der Fahrzeuge aus, ein Frontantriebler etwa soll spürbar anders durch eine Kurve rasen als ein Auto mit Hinterradantrieb, und Schäden schränken die Manövrierfähigkeit teils massiv ein.

Außerhalb von Rennen oder Arena-Karambolagen stehen in der Garage neue Bauteile und Fahrzeuge zum Kauf bereit, die das Fahrverhalten sowie weitere Eigenschaften der Rennwagen verbessern. Das Geld hierfür wird durch Siege erspielt, ein wenig Startkapital ist jedoch vorhanden.

Damit ähnelt das Next Car Game stark den Flatout-Vorgängern, möglicherweise integrieren die Entwickler gar wieder ein Minispiel samt Ragdoll, bei dem es gilt, den Crashtest-Dummy möglichst weit aus dem Fahrzeug zu schleudern.

Nachtrag vom 22. November 2013, 14:50 Uhr

Die Kickstarter-Kampagne von Next Car Game wurde bei 82.000 der erhofften 350.000 US-Dollar abgebrochen. Entwickler Bugbear setzt nun auf Vorbestellungen über die Webseite; und bietet jedem, der das Rennspiel vorfinanziert, Zugriff auf die Steam-Version der angekündigten Technikdemo. Allerdings spricht das Studio einerseits von einer sofort spielbaren Variante, andererseits davon, dass mindestens 10.000 Vorbestellungen notwendig seien, damit die Techdemo veröffentlicht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Switchblade 23. Nov 2013

Aye, hab ich auch gemacht. Und der Spaß im Sneak Peek ist schon genial! Das Spiel wird...

Moldmaker 22. Nov 2013

Es gab noch Flatout Ultimate Carnage, erschienen 2008, das war zwar "nur" ein Aufguß von...

Icestorm 06. Nov 2013

Danke! Dann were ich wohl 'vocal' werden :)

Lemo 06. Nov 2013

Danke, es war noch zu früh am Morgen. Die Augen waren im Schlafmodus, das Hirn im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blizzard
Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung

Die Community reagiert sauer auf Leaks über die Preise im Itemshop von Diablo 4. Ein Rüstungsset kostet fast so viel wie früher ein Add-on.

Blizzard: Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung
Artikel
  1. Schufa-Score: Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung
    Schufa-Score
    Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung

    Die DKB hat einen Kreditkartenantrag nur gestützt auf Algorithmen und den Schufa-Score abgelehnt und dies auch nicht begründet. Das kostet 300.000 Euro Bußgeld.

  2. Glasfaser: Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB
    Glasfaser
    Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB

    Telekom und Vodafone überbauen das Netz von Netcologne in Köln. Doch was für ein Netz hat Netcologne?

  3. Generative Fill: Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten
    Generative Fill
    Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten

    Die KI-Füllfunktion in Photoshop erfindet Hintergründe zu Gemälden oder Album-Covern. Einige finden das kreativ, andere sehen die Kunst bedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Gigabyte RTX 3060 Ti 369€ • Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Deals Week • MindStar: Corsair Crystal RGB Midi Tower 119€, Palit RTX 4070 659€ • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ [Werbung]
    •  /