Abo
  • Services:

Tab-Übersicht mit Gestenbedienung

Die Tab-Übersicht des Next Browsers kann wie bei anderen Browsern mittels Button oder mit Wischgeste aufgerufen werden: Wischt der Nutzer vom linken Gehäuserand in das Display, erscheint die Tab-Übersicht. In dieser lassen sich einzelne Tabs schließen, indem diese nach oben oder unten aus dem Display geschoben werden, hier wird also das Kartenbedienkonzept von WebOS aufgegriffen.

  • Next Browser (Bild: Golem.de)
  • Next Browser (Bild: Golem.de)
  • Next Browser (Bild: Golem.de)
  • Next Browser (Bild: Golem.de)
  • Next Browser mit eingeblendeten Erweiterungen (Bild: Golem.de)
  • Next Browser (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Tab-Übersicht (Bild: Golem.de)
  • Next Browser (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Eingabe in die URL-Zeile (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Tab-Übersicht (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Next View (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Auswahl der Quellen für Next View (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Seite mit Browserverlauf und Top Sites (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Top Sites lassen sich bearbeiten. (Bild: Golem.de)
  • Next Browser mit aufgeklapptem Menü (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - neues Lesezeichen anlegen (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Lesezeichen bearbeiten (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Einstellungen (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Einstellungen (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Schnellwahlseite kann editiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Suchfeld auf der Schnellwahlseite (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Next-View-Übersicht (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - News aus Next View (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Schnellwahlseite (Bild: Golem.de)
  • Next Browser - Schieberegler in der Tab-Übersicht bei mehr als zehn offenen Tabs (Bild: Golem.de)
Next Browser - Schieberegler in der Tab-Übersicht bei mehr als zehn offenen Tabs (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Bis zum zehnten Tab zeigt die Übersicht kleine Striche unterhalb der Browser-Tabs, um bequem gezielt ein bestimmtes Tab zu aktivieren. Ab dem zehnten Tab wird daraus ein Schieberegler, mit dem der Nutzer zwar nicht mehr ganz so bequem ein Tab anspringen kann, dafür aber deutlich schneller in der Tabliste scrollen kann. Die Funktion privater Tabs kennt der Next Browser nicht, was für einen modernen Browser ungewöhnlich ist.

Der Next Browser kann mittels Erweiterungen um neue Funktionen ergänzt werden. Zum Lieferumfang gehören Erweiterungen für den Zugriff auf Pocket und Evernote. Die installierten Erweiterungen erscheinen, wenn der Eintrag im Browsermenü angetippt wird oder indem vom rechten Rand in das Display gewischt wird.

Von Haus aus erlaubt es der Browser, die Lesezeichen zu synchronisieren, um diese etwa zwischen einem Smartphone und einem Tablet auszutauschen. Zur Synchronisierung wird ein Google-Konto verwendet. Der Browser hat eine Kennwortverwaltung, um sich bequem auf Webseiten anzumelden.

Der Next Browser steht kostenlos im Play Store für Smartphones und Tablets zum Herunterladen bereit. Der Browser setzt Android in der Version 2.2 alias Froyo voraus, läuft also auf der Mehrzahl der verwendeten Android-Geräte.

Fazit

Der Next Browser reagierte beim ersten Ausprobieren schnell und zuverlässig. Die Gestenbedienung erleichtert den Umgang mit dem Browser und das gesamte Bedienkonzept macht einen durchdachten Eindruck. Die pfiffige Tab-Übersicht mit Gestenbedienung gefiel uns. Die auf acht Einträge begrenzte Schnellwahlseite wirkt nicht mehr zeitgemäß, hier wäre eine Ordnerverwaltung wünschenswert. Und bei der Funktion Next View wäre es hilfreicher, wenn auch deutschsprachige Quellen bereitstehen würden.

 Next Browser angeschaut: Android-Browser mit Gestensteuerung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

rabatz 27. Mai 2013

In Sachen Funktion mag Dolphin ganz nett sein, aber in Sachen Datenschutz ist Dolphin...

kiss 24. Mai 2013

Man kann problemlos die Lesezeichen vom System importieren aber direktes Syncen geht...

Husten 24. Mai 2013

Also wenn sie die Werbung für die eigenen Produkte derart aufdringlich platzieren wie in...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /