Abo
  • Services:

Nexon: Asiatischer Konzern will Electronic Arts kaufen

Laut einem unbestätigten Bericht will Nexon den US-Konzern Electronic Arts kaufen. Für Nexon laufen die Geschäfte derzeit sehr gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexon: Asiatischer Konzern will Electronic Arts kaufen
(Bild: Kim Hong-Ji/Reuters)

Nexon, ein südkoreanischer Spielehersteller, will Electronic Arts kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf die südkoreanische Zeitung Maeil Business. Nexon mit Hauptsitz in Tokio, soll mit dem zweitgrößten US-Gameshersteller Gespräche führen, will Maeil Business von nicht namentlich genannten Branchenvertretern erfahren haben.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Bremen
  2. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach

Nexon und Electronic Arts haben einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Nexon gehört in Asien neben Firmen wie NC Soft zu den Marktführern im Bereich der interaktiven Onlineunterhaltung. Die Firma hat auch Niederlassungen in den USA und Europa.

Nexon-Finanzchef Owen Mahoney hatte in einem Interview im April 2012 erklärt, dass das Unternehmen die Übernahme von Spieleentwicklern für Mobile Games verhandeln würde. Im vergangenen Jahr gelang Nexon ein Börsengang mit einem Volumen von 1,2 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn soll laut Angaben vom Februar 2012 um 30 Prozent auf 33,5 Milliarden Yen (314 Millionen Euro) steigen. Das 1994 in Südkorea gegründete Unternehmen will beim Umsatz um 17 Prozent auf 102 Milliarden Yen (956 Millionen Euro) wachsen. Für Nexon arbeiten 3.400 Menschen.

Nexon gewinne Kunden durch die Abwanderung der Spieler von speziellen Geräten oder Konsolen zu PCs, Tablets und Mobiltelefonen, sagte Mahoney. "Die Branche bewegt sich in unsere Richtung."

Nexon erhöhte im Februar 2012 seine Anteile an dem südkoreanischen Spielehersteller JC Entertainment auf 22 Prozent und erwarb 20 Prozent an Moyasoft mit Hauptsitz in Seoul.

EAs Finanzjahr endete im März. Der Konzern erwartet einen Jahresumsatz von 4,17 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 33,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 12,99€

samy 28. Apr 2012

Typisch Golem...

Marvin.R 27. Apr 2012

War auch mein erster Gedanke... Für so ein Unternehmen! ... Wikipedia schreibt: " EA...

Symm 27. Apr 2012

EA Kunden schimpfen über EA, Nexon Kunde (Bin selbst ehemaliger) schimpfen über Nexon. Da...

Chrizzl 27. Apr 2012

Wenn du als Deutscher auswanderst...bist und bleibst du immernoch Deutscher ;-)

ecv 27. Apr 2012

Stimmt auch nicht. Es sind ca. 1 Milliarde pro Quartal. Zumindest war das 2011 so. (1...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /