Abo
  • Services:
Anzeige
Die Dashcam-App wertet das Verkehrsgeschehen aus.
Die Dashcam-App wertet das Verkehrsgeschehen aus. (Bild: Nexar)

Nexar: Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

Die Dashcam-App wertet das Verkehrsgeschehen aus.
Die Dashcam-App wertet das Verkehrsgeschehen aus. (Bild: Nexar)

Wie fahre ich? Diese Frage soll von der Video-Software des Startups Nexar beantwortet werden, die während der Fahrt andere Autos inklusive Kennzeichen aufnimmt, ihr Fahrverhalten analysiert und andere Fahrer warnen soll.

Mittels eines Smartphones hinter der Windschutzscheibe, das wie eine Dashcam funktioniert, sollen mit der Software des israelisch-amerikanischen Startups Nexar Autofahrer analysiert und ihre Kennzeichen gespeichert werden.

Anzeige

Neben der Geschwindigkeit und Richtung werden auch schnelle Spurwechsel und Ampelfahrten ausgewertet. Die Informationen landen in der Datenbank des Anbieters. Dabei werden die Fahrer hinsichtlich ihres Fahrstils automatisch bewertet. Wenn das Smartphone eines anderen Nexar-Nutzers das Kennzeichen eines gefährlichen Autofahrers aufnimmt, soll er künftig sofort gewarnt werden. Diese Funktion wurde allerdings noch nicht aktiviert.

Die App wertet auch die Sensoren des Smartphones aus, um gefährliche Situationen zu erkennen. Bremsmanöver werden mit den Beschleunigungssensoren erkannt, das Mikrofon erkennt plötzlichen Lärm, beispielsweise durch Hupen. Je mehr Nutzer die Software von Nexar nutzen, desto schneller können die meisten Fahrer erfasst werden. Allerdings gibt es derzeit nur eine iOS-App.

Die Datensammlung könnten auch Versicherer interessieren, die so unterschiedliche Tarife anbieten könnten, abhängig davon, wie risikoreich ein Fahrer unterwegs ist. Gegenüber der Website IEEE Spectrum erwähnte das Startup diese Möglichkeit bereits.

Fahrer könnten ähnlich wie einem Unfalldatenspeicher mit Hilfe der Sensordaten versuchen ihre Unschuld bei Verkehrsunfällen zu beweisen, meint Nexar. Außerdem könnten sie vom System vor besonders unfallträchtigen Streckenabschnitten gewarnt werden. Für solche Hinweise muss der aktuelle Aufenthaltsort des Fahrzeugs genauer als mit GPS bestimmt werden, wobei der Beschleunigungsmesser im Smartphone zum Beispiel auch Erschütterungen durch Straßenschäden erkennen soll, die dann ebenfalls übertragen werden. Nexar ist aktuell in San Francisco, New York und Tel Aviv aktiv und will dem Bericht von IEEE Spectrum nach im nächsten Jahr auch in San Diego, Washington, D.C., Chicago und Seattle die Straßen und Fahrzeuge mittels seiner Nutzer beobachten.


eye home zur Startseite
User_x 28. Jun 2016

Na bitte, autonomes fahren, evtl. sollten wir auch autonom gefüttert oder zur Maststation...

Akaruso 28. Jun 2016

Ok, nehmen wir amerikanische Jeep-Fahrer aus. Und was das Kind angeht: Nexar könnte doch...

chewbacca0815 28. Jun 2016

Auf diese Art ber finden die Behörden we Homeland Security und andere aber ruckzuck...

Akaruso 28. Jun 2016

Das System hat doch noch eine Schwachstelle: Es kann ein Fahrzeug nur bewerten, wenn es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg
  2. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  3. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 1,29€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Bitter nötig

    dominikp | 00:05

  2. Re: Wo ist der Sinn?

    marlborobluefresh | 00:05

  3. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    bombinho | 21.02. 23:59

  4. Re: Bald kommt UHD+

    Gladiac782 | 21.02. 23:59

  5. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    bombinho | 21.02. 23:58


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel