Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Videopad-Prototyp
Videopad-Prototyp (Bild: Bonhams)

Das Auktionshaus Bonhams versteigert einen Prototyp von Apples Videopad 2. Es soll den Angaben zufolge das einzige noch existierende Modell des Geräts sein, das Apple allerdings nie auf den Markt brachte. Ein wenig erinnert das Modell an ein modernes iPad mit Magic Keyboard, auch wenn die Tastatur in diesem Fall ein berührungsempfindliches Display ist.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referenten fu?r IT-Controlling (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Videopad sollte der Nachfolger des Newton Messagepad werden und sich durch seinen großen Bildschirm und eine Videokamera für Bildtelefonate hervortun. Der Prototyp stammt aus den späten 1990er Jahren.

Er misst 180 x 232 x 33 mm, verfügt über einen aufklappbaren Deckel, einen Steckplatz für Speicherkarten, einen Strom- und einen Telefonanschluss. Dazu kommen zwei Lautsprecher an den Seiten. Der Bildschirm für die Videotelefonie fehlt. Das untere Display soll eine Newton-ähnliche Eingabefläche haben.

Laut der Beschreibung des Artikels entwickelte Apple in der Zeit von 1993 bis 1995 drei Modelle. Sie wurden nach einer von John Sculley gezeichneten Skizze hergestellt. Scully war von 1983 bis 1993 Chef von Apple. Als Steve Jobs 1997 zu Apple zurückkehrte, wurden die Entwicklungsarbeiten eingestellt. Auch die Newton-Reihe wurde nicht mehr fortgeführt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Auktionshaus erwartet, dass der Prototyp zwischen 8.000 und 12.000 US-Dollar einbringt. Neben dem Videopad sind Prototypen des Apple eMate 300, des iPads und des Macintosh auf der Auktionsliste zu finden.

Die Versteigerung findet am 3. November 2021 statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /