• IT-Karriere:
  • Services:

Newsletter-Dienst: Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

Spezifische Referrer für jeden Newsletter-Nutzer haben dazu geführt, dass Webseitenbetreiber die E-Mail-Adressen von Mailchimp-Nutzern herausfinden konnten. Das Problem wurde nach Meldung an den Anbieter mittlerweile behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mailchimp hat einen Datenschutz-Bug behoben.
Mailchimp hat einen Datenschutz-Bug behoben. (Bild: Mailchimp)

Der Newsletterdienst Mailchimp hat ein Datenschutzproblem behoben, das Webseitenbetreibern ermöglicht hat, E-Mail-Adressen von Abonnenten einzusehen. Eine massenhafte Ausnutzung des Problems ist jedoch unwahrscheinlich. Das Problem wurde bereits im vergangenen Jahr vom Hacker Terence Eden an Mailchimp gemeldet und soll aktuell nicht mehr auftreten. Graham Cluley hatte zunächst über den Vorfall berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eden hatte auf seiner Webseite eindeutige Referrer von Mailchimp bemerkt, die jeweils nur einzelne Zugriffe verzeichnet hatten. Ein Klick auf den Link führte dann zum Mailchimp-Newsletter der jeweiligen Nutzer. Am Ende der Seite war ein Link vorhanden, mit dem Nutzer ihre Mail-Präferenzen einstellen konnten. Wer auf "Unsubscribe" klickte, bekam dann die vollständige Mail-Adresse des jeweiligen Abonnenten. Wer auf das "Update E-Mail-Adress"-Feld klickte, bekam hingegen nur eine verschleierte Mailadresse zu sehen.

Mailchimp hat das Problem behoben

Mailchimp hat das Problem nach Angaben von Edwards am 18. Januar behoben. Die einfachste Lösung dürfte sein, einfach keine Referrer mitzuschicken. Mailchimp will die eigenen Sicherheitsprozesse überarbeiten, um künftig schneller auf entsprechende Hinweise zu reagieren.

Im Jahr 2016 hatte es einen Vorfall gegeben, bei dem über 2.000 gekaperte Mailchimp-Accounts Malware versendet hatten. Dabei wurden gefälschte Rechnungen mit dem Betreff "Inoice 00317" [sic!] versendet. Mailchimp hatte die Accounts nach Hinweisen stillgelegt. Das Unternehmen wirbt aktiv für die Nutzung von Zwei-Faktor-Authentifizierung. Nutzer können einen Rabatt von zehn Prozent bekommen, wenn sie die Absicherung aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /