• IT-Karriere:
  • Services:

Newsguard integriert: Microsoft Edge warnt in Mobilversion vor Fake News

Wer Edge als mobilen Browser verwendet, wird seit dem letzten Update vor Webseiten gewarnt, die durch Falschmeldungen aufgefallen sind. Kontrolliert werden die Webseiten über das Newsguard-Projekt, das Microsoft schon länger unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zeitungsleser (Symboldbild).
Ein Zeitungsleser (Symboldbild). (Bild: Ricardo Ceppi/Getty Images South America)

Die Edge-Mobilbrowser von Microsoft für Android (Version 42.0.2.2864) und iOS (Version 42.9.4) warnen vor Webseiten, die sogenannte Fake News, also Falschmeldungen, verbreiten. Ermöglicht wird das durch die Integration von Newsguard, einem Prüfdienst, der von Journalisten gegründet wurde. Interessant ist dies zunächst nur für Leser von US-Webseiten. Newsguard gibt an, dass 96 Prozent des News-Traffics in den USA über Newsguard abgedeckt werden. Das betrifft laut The Guardian aber auch Publikationen jenseits des Atlantiks.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

So warnt der Browser The Guardian zufolge beim Besuch von dailymail.co.uk aus Großbritannien und Nordirland. Die Warnung ist dabei recht deutlich: "this website generally fails to maintain basic standards of accuracy and accountability". Newsguard bemängelt am Journalismus von Mail Online alias dailymail.co.uk also das Verfehlen journalistischer Standards und Genauigkeit. Wie die Einstufungen genau funktionieren, erklärt Newsguard auf seiner Webseite für die Punkteverteiltung. Dabei stuft Newsguard grundsätzlich die gesamte Publikation ein. Eine Falschmeldung, die etwa durch Zitieren einer fragwürdigen Quelle bei einem seriösen Blatt erscheint, wird so nicht entdeckt.

Ein Punktesystem bewertet die Webseite, nicht einzelne Artikel

Um überhaupt schlecht eingestuft zu werden, braucht es zudem einige Zeit. Bonuspunkte für eine gute Bewertung gibt es zudem für den Verzicht auf fragwürdige Titelzeilen, die beispielsweise einen anderen Inhalt suggerieren oder sensationslastig sind. Publikationen, die zudem ihre Fehler regelmäßig korrigieren, werden ebenfalls besser eingestuft.

Microsoft ist selbst Investor in das Newsguard-Projekt als Teil seines Defending Democracy Program. Im August 2018 stellte Microsoft etwa das optionale Plugin vor.. Die Integration direkt in den Browser ist ein weiterer Schritt und zunächst auf die Mobilversionen beschränkt.

Wer den Browser ausprobieren möchte, findet ihn bei Google Play und im App Store von iOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

User_x 26. Jan 2019

Ein Hinweis benötigt, um nicht zu übertreiben aber keine Intelligenz wie newsguard und...

George99 25. Jan 2019

Gut. Da von dir keine Argumente mehr kommen, ist für mich hier Schluss. Die Bewertung...

User_x 25. Jan 2019

Noch besser, alles außer ausgesuchte US Medien sind Lügen.

Heldbock 24. Jan 2019

Ich dachte, der ist nur dafür da, um Firefox oder Chrome runterzuladen :D:D Ja ja, ist ja...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /