Abo
  • IT-Karriere:

Newsguard integriert: Microsoft Edge warnt in Mobilversion vor Fake News

Wer Edge als mobilen Browser verwendet, wird seit dem letzten Update vor Webseiten gewarnt, die durch Falschmeldungen aufgefallen sind. Kontrolliert werden die Webseiten über das Newsguard-Projekt, das Microsoft schon länger unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zeitungsleser (Symboldbild).
Ein Zeitungsleser (Symboldbild). (Bild: Ricardo Ceppi/Getty Images South America)

Die Edge-Mobilbrowser von Microsoft für Android (Version 42.0.2.2864) und iOS (Version 42.9.4) warnen vor Webseiten, die sogenannte Fake News, also Falschmeldungen, verbreiten. Ermöglicht wird das durch die Integration von Newsguard, einem Prüfdienst, der von Journalisten gegründet wurde. Interessant ist dies zunächst nur für Leser von US-Webseiten. Newsguard gibt an, dass 96 Prozent des News-Traffics in den USA über Newsguard abgedeckt werden. Das betrifft laut The Guardian aber auch Publikationen jenseits des Atlantiks.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

So warnt der Browser The Guardian zufolge beim Besuch von dailymail.co.uk aus Großbritannien und Nordirland. Die Warnung ist dabei recht deutlich: "this website generally fails to maintain basic standards of accuracy and accountability". Newsguard bemängelt am Journalismus von Mail Online alias dailymail.co.uk also das Verfehlen journalistischer Standards und Genauigkeit. Wie die Einstufungen genau funktionieren, erklärt Newsguard auf seiner Webseite für die Punkteverteiltung. Dabei stuft Newsguard grundsätzlich die gesamte Publikation ein. Eine Falschmeldung, die etwa durch Zitieren einer fragwürdigen Quelle bei einem seriösen Blatt erscheint, wird so nicht entdeckt.

Ein Punktesystem bewertet die Webseite, nicht einzelne Artikel

Um überhaupt schlecht eingestuft zu werden, braucht es zudem einige Zeit. Bonuspunkte für eine gute Bewertung gibt es zudem für den Verzicht auf fragwürdige Titelzeilen, die beispielsweise einen anderen Inhalt suggerieren oder sensationslastig sind. Publikationen, die zudem ihre Fehler regelmäßig korrigieren, werden ebenfalls besser eingestuft.

Microsoft ist selbst Investor in das Newsguard-Projekt als Teil seines Defending Democracy Program. Im August 2018 stellte Microsoft etwa das optionale Plugin vor.. Die Integration direkt in den Browser ist ein weiterer Schritt und zunächst auf die Mobilversionen beschränkt.

Wer den Browser ausprobieren möchte, findet ihn bei Google Play und im App Store von iOS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 26. Jan 2019

Ein Hinweis benötigt, um nicht zu übertreiben aber keine Intelligenz wie newsguard und...

George99 25. Jan 2019

Gut. Da von dir keine Argumente mehr kommen, ist für mich hier Schluss. Die Bewertung...

User_x 25. Jan 2019

Noch besser, alles außer ausgesuchte US Medien sind Lügen.

Heldbock 24. Jan 2019

Ich dachte, der ist nur dafür da, um Firefox oder Chrome runterzuladen :D:D Ja ja, ist ja...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /