• IT-Karriere:
  • Services:

News & Weather: Google bringt Nachrichten-App auf die Apple Watch

Die Apple Watch kann auch Google nicht egal sein: Mit News & Weather ist jetzt eine erste Google-Anwendung für Apples Smartwatch erschienen. Von den Funktionen her scheint die App aber noch nicht viel zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google News & Weather ist jetzt für die Apple Watch verfügbar.
Google News & Weather ist jetzt für die Apple Watch verfügbar. (Bild: Google/Apple App Store)

Google hat eine erste App für die Apple Watch veröffentlicht. Im App Store können Nutzer der Smartwatch jetzt eine neue Version von Google News & Weather für ihr iPhone herunterladen, die nach Angaben des Herstellers "Ready for Apple Watch" ist. Die App selbst gibt es schon länger für iOS-Geräte.

News und Wetter auf die Uhr - theoretisch

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Bechtle AG, München

Mit der News & Weather können Nutzer Nachrichten und den aktuellen Wetterstatus auf der Uhr einsehen. Laut einem Bericht von The Verge funktioniert die Anwendung allerdings noch nicht besonders gut. Angaben zum Wetter gibt es offenbar noch keine, von den Nachrichten werden nur die Überschriften und Fotos angezeigt.

Der Nutzer kann zwischen den einzelnen Überschriften durch eine Wischgeste wechseln, mit Hilfe der Krone können die Fotos aufgerufen werden. Einen Artikel anklicken und auf der Apple Watch lesen funktioniert nicht: Eine Touch-Geste bewirkt laut The Verge nichts, ein Force-Touch - also ein stärkeres Drücken - ermöglicht es lediglich, den betreffenden Artikel auf die Leseliste von Safari zu setzen.

Andere Nachrichten-Apps können deutlich mehr

Damit liegt Googles News-App zumindest aktuell noch hinter anderen bereits verfügbaren News-Anwendungen für die Apple Watch zurück. Allerdings zeigt die Verfügbarkeit, dass Google durchaus daran gelegen ist, seine Anwendungen auch für die Smartwatch des Konkurrenten verfügbar zu machen. Dass in der Zukunft auch weitere Google-Anwendungen wie Maps oder Inbox ihren Weg auf die Apple Watch finden, ist demnach durchaus denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-43%) 22,99€

Peter Brülls 13. Mai 2015

Eine .bashrc starte ich vielleicht einmal pro Tag, wenn ich mich remote auf einem...

Peter Brülls 13. Mai 2015

Niemand braucht auch Nachrichten unterwegs. Die einzige Nachricht, die...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /