Abo
  • Services:

News-Flatrate: Apple soll Nachrichten-Abo planen

Nach der Übernahme von Texture soll Apple nun einen eigenen Aboservice für Nachrichten planen, der auf der Technologie von Texture aufbaut. Das Abonnement soll über Apples bereits bestehende News-App verfügbar sein, die es in Deutschland immer noch nicht gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Texture auf einem Android-Tablet
Texture auf einem Android-Tablet (Bild: Texture/Google Play)

Apple soll nach Angaben von Personen, die mit der Sache vertraut sind, an einem Abonnementmodell für Nachrichten arbeiten, wie Bloomberg berichtet. Der Aboservice soll auf der Technologie der Nachrichten-App Texture basieren, deren Team Apple Mitte März 2018 gekauft hat.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. censhare AG, München, Zürich (Schweiz)

Texture hat seinen Abonnenten den Zugriff auf rund 200 Magazine ermöglicht, für den die Nutzer monatlich 10 US-Dollar zahlen. Nach der Übernahme soll Apple einige Texture-Mitarbeiter entlassen und die verbliebenen in das eigene News-Team integriert haben.

Abo-Dienst soll in bestehende News-App eingegliedert werden

Der neue Service soll auch Bestandteil der News-App von Apple sein. Die Anwendung gibt es seit 2015, bisher allerdings nicht offiziell in Deutschland. Apple News bietet seinen Nutzern kuratierte Nachrichten, die sich nach den Interessen des Nutzers richten.

Wie genau der neue Abonnementdienst aussieht, deutet der Bloomberg-Bericht nur an. Ein Teil der Einnahmen soll demzufolge an die Magazine gehen, die am Aboangebot teilnehmen - das dürfte bedeuten, dass die News-App zahlenden Abonnenten Zugriff auf komplette Magazine gewährt. Das bisher kostenlose Angebot von kuratierten Nachrichtenmeldungen könnte parallel weiterlaufen.

Apple hat Bloombergs Artikel nicht kommentiert. Laut den zitierten Quellen soll der neue Dienst im nächsten Jahr starten. Falls Apples News-App eine Funktion erhält, die mit der von Texture vergleichbar ist, ist es denkbar, dass die eigentliche Texture-App eingestellt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 1,29€

Proctrap 10:32 / Themenstart

funktioniert, ist nur wenig aussage kräftig, außer dass sich die normalen Zeitschriften...

ErwinL 18. Apr 2018 / Themenstart

Wenn FB tatsächlich noch wirksam handlungsfähig wäre, könnte man ja auf der Ebene...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /