Abo
  • Services:

News-Flatrate: Apple soll Nachrichten-Abo planen

Nach der Übernahme von Texture soll Apple nun einen eigenen Aboservice für Nachrichten planen, der auf der Technologie von Texture aufbaut. Das Abonnement soll über Apples bereits bestehende News-App verfügbar sein, die es in Deutschland immer noch nicht gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Texture auf einem Android-Tablet
Texture auf einem Android-Tablet (Bild: Texture/Google Play)

Apple soll nach Angaben von Personen, die mit der Sache vertraut sind, an einem Abonnementmodell für Nachrichten arbeiten, wie Bloomberg berichtet. Der Aboservice soll auf der Technologie der Nachrichten-App Texture basieren, deren Team Apple Mitte März 2018 gekauft hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Texture hat seinen Abonnenten den Zugriff auf rund 200 Magazine ermöglicht, für den die Nutzer monatlich 10 US-Dollar zahlen. Nach der Übernahme soll Apple einige Texture-Mitarbeiter entlassen und die verbliebenen in das eigene News-Team integriert haben.

Abo-Dienst soll in bestehende News-App eingegliedert werden

Der neue Service soll auch Bestandteil der News-App von Apple sein. Die Anwendung gibt es seit 2015, bisher allerdings nicht offiziell in Deutschland. Apple News bietet seinen Nutzern kuratierte Nachrichten, die sich nach den Interessen des Nutzers richten.

Wie genau der neue Abonnementdienst aussieht, deutet der Bloomberg-Bericht nur an. Ein Teil der Einnahmen soll demzufolge an die Magazine gehen, die am Aboangebot teilnehmen - das dürfte bedeuten, dass die News-App zahlenden Abonnenten Zugriff auf komplette Magazine gewährt. Das bisher kostenlose Angebot von kuratierten Nachrichtenmeldungen könnte parallel weiterlaufen.

Apple hat Bloombergs Artikel nicht kommentiert. Laut den zitierten Quellen soll der neue Dienst im nächsten Jahr starten. Falls Apples News-App eine Funktion erhält, die mit der von Texture vergleichbar ist, ist es denkbar, dass die eigentliche Texture-App eingestellt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Proctrap 19. Apr 2018

funktioniert, ist nur wenig aussage kräftig, außer dass sich die normalen Zeitschriften...

ErwinL 18. Apr 2018

Wenn FB tatsächlich noch wirksam handlungsfähig wäre, könnte man ja auf der Ebene...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /