Newnew: App bietet Influencern Geld für die Kontrolle über ihr Leben

Über die App Newnew können Influencer ihr Leben von ihren Fans bestimmen lassen - gegen Bezahlung. Künftig soll die App allen offenstehen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Über die App Newnew können Smartphone-Nutzer das Verhalten von Influencern beeinflussen.
Über die App Newnew können Smartphone-Nutzer das Verhalten von Influencern beeinflussen. (Bild: TANG CHHIN SOTHY via Getty Images)

Die Smartphone-Anwendung Newnew will Influencern eine neue Einnahmequelle ermöglichen. Internet-Bekanntheiten können damit die Kontrolle über Aspekte ihres Lebens verkaufen. Fans stimmen dafür per Bezahlung darüber ab, was ihr Netzidol als Nächstes tun soll.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
Detailsuche

Hinter der App steht die Kanadierin Courtne Smith, die zuvor zehn Jahre lang als Managerin des Rappers Drake gearbeitet hat. Finanzielle Unterstützung erhält ihr Projekt unter anderem vom prominenten Investor Andreessen Horowitz, dem Paypal-Mitgründer Peter Thiel und Hollywood-Star Will Smith.

Laut eines Berichts von BBC befindet sich die App noch in der Betaphase und ist erst seit Frühjahr 2021 verfügbar. Bewertungen in Apples App Store reichen allerdings bis 2018 zurück. Zuvor lief die App unter der Bezeichnung Suprize und verfolgte ein anderes Konzept, bei dem Nutzer Preise festlegen konnten, die andere Nutzer durch das Erledigen von Herausforderungen gewinnen konnten.

Vorerst nur prominente Nutzer

Langfristig soll Newnew laut Courtne Smith auch in seiner jetzigen Form wieder für alle Nutzer verfügbar sein. Vorerst bleibt die Option, einen Newnew-Account zu betreiben, aber prominenten Netznutzern mit einer entsprechend großen Anhängerschaft vorbehalten. Reguläre Nutzer können nur an den kostenpflichtigen Abstimmungen teilnehmen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Zu den ersten Newnew-Unterstützern gehört laut BBC unter anderem der Autor Brandon Wong. Der lässt seine Follower eigenen Angaben zufolge regelmäßig über die App abstimmen, welche Wendungen seine Geschichten nehmen oder welche Namen er den Charakteren geben soll. Aber auch wenn er sich einmal nicht zwischen zwei Gerichten beim Mittagsessen entscheiden kann, lässt er seine Fans entscheiden.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Aufgebaut ist die App laut offizieller Beschreibung wie ein "menschlicher Aktienmarkt", bei dem Nutzer Anteile am Leben der Zielperson kaufen, um über deren Verhalten mitzubestimmen und sich das Ergebnis anzuschauen. Dabei gelten laut Betreiber strenge Richtlinien, um Missbrauch vorzubeugen. Influencer können Vorgaben der Community vollständig ablehnen und sind zu nichts gezwungen.

Langfristiges Erfolgspotenzial?

Wie gut das Konzept ankommt, bleibt abzuwarten. Aktuell gibt es weniger als 100 Newnew-Influencer. Laut Smith verstärkt die App die Bindung zwischen Star und Fan. Die Community kann unmittelbaren Einfluss auf das Leben und Schaffen ihrer Idole nehmen und baut so mehr Nähe auf. Die Newnew-Stars selbst profitieren hingegen von den zusätzlichen Einnahmen, die sie für jede fremdbestimmte Handlung erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 19. Mai 2021

Ja, der gute Sheldon.

Harry Stark 19. Mai 2021

Das gibt es schon bei Kryptowährungen und wurde von der Unternehmung/Coin SavAct patentiert

macmillionaire 19. Mai 2021

An Nerve musste ich auch sofort denken. Da denkt man immer, solche Filme ergründen die...

Pantsu 18. Mai 2021

Ich kenne mich da nicht aus, schaue höchstens mal ein Mukbang oder einem VTuber zu. Man...

Gryphon 18. Mai 2021

"Die Ökonomisierung der Gesellschaft nimmt erschreckende Ausmaße an!"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /