• IT-Karriere:
  • Services:

New York: UPS baut Diesel-Lieferwagen zu Elektrofahrzeugen um

Der Paketdienstleister UPS will einen Teil seines Lastwagenfuhrparks, der bisher einen Dieselantrieb hat, auf Elektroantrieb umbauen lassen. Dabei werden keine neuen Fahrzeuge angeschafft, sondern bestehende auf ein neues Chassis gesetzt. Besonders interessant ist der Motor.

Artikel veröffentlicht am ,
UPS-Lieferwagen
UPS-Lieferwagen (Bild: UPS)

UPS und die New Yorker Behörde State Energy Research and Development Authority (NYSERDA) haben mitgeteilt, dass einige Paketzustellfahrzeuge von Diesel- auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden. Den Umbau übernimmt Unique Electric Solutions, das ein neues Chassis mit Akku, Elektromotor, Bremsen und Rädern bauen will.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

"Öffentlich-private Partnerschaften tragen dazu bei, Innovationen voranzutreiben und Branchen zu verändern", sagte Carlton Rose von UPS. "Dieses Programm wird UPS dabei helfen, Elektro-Lkw schneller und kostengünstiger zu entwickeln und einzusetzen. Da sie sauberer und leiser sind, sind Elektrofahrzeuge ideal für dichte städtische Umgebungen wie New York City und ein kritischer Teil unserer Zukunftsstrategie."

Die Behörde stellt eine halbe Million US-Dollar für die Entwicklung der Konvertierung zur Verfügung. Bis zum Frühjahr 2018 soll ein umgebauter Lkw auf den Straßen von New York City fahren. Die Projektpartner wollen einen neuen, kostengünstigen, voll elektrischen Umrüstsatz entwickeln, der es erlaubt, drei Trucks pro Tag umzubauen. So sollen bis zum Jahr 2022 etwa 1.500 UPS-Lieferwagen umgerüstet werden. Das entspricht zwei Dritteln der New Yorker Fahrzeuge.

Die UPS-Fahrzeuge sind dank ihres Leiterrahmens recht einfach umzubauen. Unique Electric Solutions verwendet als Antrieb einen einzelnen, 225 kW starken Motor, der aber nicht auf Magneten basiert und auch sonst keine seltenen Erden benötigt. Es handelt sich um einen Reluktanzmotor. Das bedeutet, dass die Maschine weder mit Permanentmagneten bestückt ist, noch befinden sich am Rotor elektrische Wicklungen. Dadurch entfallen auch verschleißanfällige Schleifringe und Bürsten.

Welche Akkus verwendet werden, gab UPS nicht bekannt. Unique Electric Solutions bietet unterschiedlich große Akkupakete an, die Reichweiten zwischen 65 und 200 km ermöglichen sollen.

UPS hat vor kurzem Pläne bekanntgegeben, wonach jedes vierte Fahrzeug, das bis 2020 gekauft wird, mit alternativen Kraftstoffen oder einer anderen alternativen Antriebstechnik bestückt sein wird. Das Unternehmen hat bereits im vergangenen Monat 200 Hybrid-Lkw gekauft und als erster Kunde für die neuen vollelektrischen Lieferwagen Fuso von Daimler erworben. UPS betreibt weltweit mehr als 770 Elektro- oder Hybridfahrzeuge in städtischen Gebieten.

In eine ähnliche Größenkategorie wie der UPS-Lastwagen fällt auch der Work XL, den die Deutsche Post und ihre Tochter Streetscooter zusammen mit Ford baut. Das Elektrofahrzeug ist ein Lieferwagen auf Basis des Ford Transits, der bis zu 200 km mit einer Akkuladung fährt. Geplant ist der Bau von 2.500 Autos, 150 Vorserienfahrzeuge sollen bereits bis Ende 2017 zum Einsatz kommen. Bisher hatte die Deutsche Post nur kleine Elektroautos im Betrieb.

Traditionelle Hersteller entwickeln ebenfalls elektrische Transporter. Volkswagen will im Herbst die ersten Elektro-Crafter - etwa so groß wie Mercedes-Sprinter - zur Erprobung an Kunden übergeben. Daimler will bis 2020 dem Paketdienst Hermes 1.500 Elektrotransporter der Reihen Vito und Sprinter liefern. Anfang 2018 soll es mit Piloteinsätzen in Stuttgart und Hamburg losgehen. Daimler brachte schon 2012 einen Transporter mit E-Antrieb auf den Markt, stellte das Angebot aber mangels Nachfrage ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. (-72%) 8,50€

M.P. 17. Nov 2017

Habe ein Patent zum Thema "Reluktanzgenerator" gefunden Komme aber mit der schwurbeligen...

M.P. 15. Nov 2017

Wie schaut es eigentlich mit Rekuperation bei diesen Motoren aus?

Chillbo 14. Nov 2017

Ok, das ist durchaus korrekt... Deshalb mahne ich ja auch keine Angabe von Autor, Jahr...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /