Abo
  • Services:

Satya Nadella: Microsoft entlässt weitere 7.800 Mitarbeiter

Microsoft hat einen weiteren Stellenabbau im Konzern angekündigt. Betroffen ist hauptsächlich der Bereich Mobile-Hardware, so Konzernchef Satya Nadella in einem Schreiben an die Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am , /
Satya Nadella Ende September 2014 in China
Satya Nadella Ende September 2014 in China (Bild: Reuters/China Daily)

Microsoft hat eine weitere Runde im Stellenabbau angekündigt und damit von der New York Times gemeldete Gerüchte bestätigt. Weltweit verlieren rund 7.800 Mitarbeiter den Job. Die neuen Entlassungen kommen zusätzlich zum Abbau von 18.000 Arbeitsplätzen, die der im Umbruch befindliche Konzern bereits vor rund einem Jahr verkündet hatte. Bei Microsoft arbeiten derzeit noch 118.000 Menschen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Betroffen ist besonders der Bereich Hardware, dessen Smartphone-Geschäft sich nicht wie erwartet entwickelt. Microsoft hatte den Bereich von Nokia erworben und will nun rund 7,6 Milliarden US-Dollar darauf abschreiben. "Wir bewegen uns fort von der Strategie, ein eigenes Handy- und Smartphone-Geschäft zu betreiben, und setzten stattdessen darauf, unser Windows-Ökosystem inklusive unserer hauseigenen Hardware-Angebote dynamisch auszubauen", so Konzernchef Satya Nadella in einer E-Mail an die Mitarbeiter.

Microsoft sei zurzeit in einer außergewöhnlichen Position, neue Zuwächse zu erreichen, hatte Nadella Ende Juni 2015 erklärt. Dazu müsse das Unternehmen in neuen Bereichen innovativ sein und harte Entscheidungen in Bereichen treffen, wenn sie nicht funktionierten.

Danach wurde der größte Teil des Microsoft-Geschäfts mit Onlinewerbung an AOL abgegeben. Das Internetunternehmen führt für Microsoft in neun Ländern den Verkauf von Bannern, Video- und mobilen Anzeigen durch, darunter in den USA, Großbritannien und Deutschland. Microsofts Suchmaschine Bing wird für zehn Jahre bei AOL laufen. Zudem kaufte Uber Microsofts Technologie für digitale Karten, ein Rechenzentrum bei Boulder im US-Bundesstaat Colorado sowie Kameras und Patente.

Der ehemalige Nokia-Chef Stephen Elop verließ Microsoft bereits. Elop führte die Microsoft-Sparte Devices & Studios, zu der auch die Xbox, Surface und die Spieleentwicklung gehören. Sein Bereich wurde mit Windows-Software zusammengelegt und wird nun von Terry Myerson geführt. Unter der Führung von Elop verlor Microsoft mit Windows-Smartphones Marktanteile und erwirtschaftete in diesem Bereich Verluste.

Nachtrag vom 8. Juli 2015, 17:05 Uhr

Microsoft hat die Gerüchte um weitere Entlassungen bestätigt. Wir haben den Artikel entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

fragmichnicht 09. Jul 2015

In der eMail steht das sie für die 3-5 "Windows-Fans" weiter Geräte anbieten wollen.

.02 Cents 09. Jul 2015

Ack - ich frage mich wirklich, wieso man sich so intensiv über Windows 8 und diesen...

crank18 09. Jul 2015

Das Surface ist ein super Gerät. Ich habe gerade weil es für mich sehr sehr teuer ist...

QDOS 09. Jul 2015

Welche Patente? Nokia hat AFAIK seine Patente nicht an MS abgegeben MS hat...

Bouncy 08. Jul 2015

Die Financial Times hat vor ein paar Tagen zufällig das Gegenteil dessen erläutert und...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /