Abo
  • IT-Karriere:

Shared Hosting: Keine russischen Trolle bei Berliner Antifas

Die New York Times berichtet, dass Berliner Antifagruppen von Russland gesteuert sein könnten. Die Belege dafür sind äußerst dünn: Offenbar nutzen die Gruppen lediglich einen Webhoster, der in der Vergangenheit auch von russischen Agenten genutzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite einer Berliner Antifa-Gruppe findet ein von der New York Times zitierter Experte verdächtig. Dabei geht es offenbar lediglich um gewöhnliches Shared Hosting.
Die Webseite einer Berliner Antifa-Gruppe findet ein von der New York Times zitierter Experte verdächtig. Dabei geht es offenbar lediglich um gewöhnliches Shared Hosting. (Bild: Antifa Nordost)

Ein Artikel der New York Times über eine mögliche Beeinflussung der Europawahl spekuliert über Verbindungen von Berliner Antifa-Gruppen zu russischen Regierungshackern. Doch die angeblichen Belege zeigen lediglich, dass die Gruppen einen Webhostingprovider nutzen, der in der Vergangenheit mit russischen Aktionen in Beziehung stand. Trotzdem übernahmen zahlreiche deutsche Medien die Berichterstattung unkritisch.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Stadt Bochum, Bochum

Die New York Times beruft sich auf einen ehemaligen FBI-Analysten namens Daniel Jones. Dieser verweist darauf, dass die Antifa Westberlin und die Antifa Nordost ihre Webseiten auf einem Server hosten, auf den auch die Domain carbon2u.com 2015 zeigte. Diese Domain wiederum wird mit Aktionen der Gruppe APT28 in Verbindung gebracht, was auch an anderer Stelle zu lesen ist.

139 Domains auf demselben Server

Doch insgesamt zeigen 139 verschiedene Domains auf diesen Server, die alle wenig miteinander zu tun haben. Das ist nichts Ungewöhnliches: Bei gängigen Webhosting-Angeboten ist es üblich, zahlreiche Webseiten auf demselben Server zu betreiben. Die IP-Adresse des Servers gehört zu einem Webhoster aus Malaysia namens Shinjiru. Denkbar ist, dass die Berliner Antifas entweder direkt dort Kunde sind oder bei einem weiteren zwischengeschalteten Anbieter, der dort seine Server anmietet.

Als weiteren Beleg verweist der Experte der New York Times darauf, dass eine der Antifa-Domains mit einer Mailadresse registriert ist, die von russischen Akteuren für Phishingattacken genutzt wurde. Auch das lässt sich leicht erklären: Es handelt sich um die Mailadresse eines anonymen Domainregistrars. Auf die mangelhaften Belege hatte zunächst die Journalistin Karolin Schwarz auf Twitter hingewiesen, auch die Taz berichtete darüber.

"Bemerkenswert": Antifas demonstrieren gegen AfD

Als Beleg für die Wahlbeeinflussung verweist der Experte Jones darauf, dass beide Gruppen kürzlich zu einer Demonstration gegen die AfD aufgerufen haben. Eine Tatsache, die auch Spiegel Online "bemerkenswert" findet.

Die beiden betroffenen Antifa-Gruppen haben sich inzwischen mit einer gemeinsamen Stellungnahme gemeldet. Dass sie die Wahl beeinflussen wollen, bestreiten sie nicht: "Ja, wir wollen die kommenden EU-Wahlen beeinflussen, vor allem zu Ungunsten der AfD und anderer Parteien, die sich beispielsweise für einen nationalistischen und geschichtsrevisionistischen Grundkonsens, Neoliberalismus und die Festung Europa einsetzen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

Kleba 17. Mai 2019 / Themenstart

Ich denke, dass Russland eher ein Interesse daran hat mit Deutschland zusammen zu...

nixidee 17. Mai 2019 / Themenstart

Du warst wohl auf der selben Schule wie die AfD Anhänger oder? So unreflektiert sollte...

michael_ 17. Mai 2019 / Themenstart

Ob Russland die rechten Parteien wie AfD und France National oder linke Extremisten wie...

thecrew 17. Mai 2019 / Themenstart

Weil genau das bekämpfen sie ja. Wenn Russland also rechte Partein unterstützt, macht das...

Dwalinn 17. Mai 2019 / Themenstart

Wenn Russland die Wahl beeinflussen will dann doch eher mithilfe der AfD und nicht gegen sie.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /