Shared Hosting: Keine russischen Trolle bei Berliner Antifas

Die New York Times berichtet, dass Berliner Antifagruppen von Russland gesteuert sein könnten. Die Belege dafür sind äußerst dünn: Offenbar nutzen die Gruppen lediglich einen Webhoster, der in der Vergangenheit auch von russischen Agenten genutzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite einer Berliner Antifa-Gruppe findet ein von der New York Times zitierter Experte verdächtig. Dabei geht es offenbar lediglich um gewöhnliches Shared Hosting.
Die Webseite einer Berliner Antifa-Gruppe findet ein von der New York Times zitierter Experte verdächtig. Dabei geht es offenbar lediglich um gewöhnliches Shared Hosting. (Bild: Antifa Nordost)

Ein Artikel der New York Times über eine mögliche Beeinflussung der Europawahl spekuliert über Verbindungen von Berliner Antifa-Gruppen zu russischen Regierungshackern. Doch die angeblichen Belege zeigen lediglich, dass die Gruppen einen Webhostingprovider nutzen, der in der Vergangenheit mit russischen Aktionen in Beziehung stand. Trotzdem übernahmen zahlreiche deutsche Medien die Berichterstattung unkritisch.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess-IT
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Consultant Category Management (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die New York Times beruft sich auf einen ehemaligen FBI-Analysten namens Daniel Jones. Dieser verweist darauf, dass die Antifa Westberlin und die Antifa Nordost ihre Webseiten auf einem Server hosten, auf den auch die Domain carbon2u.com 2015 zeigte. Diese Domain wiederum wird mit Aktionen der Gruppe APT28 in Verbindung gebracht, was auch an anderer Stelle zu lesen ist.

139 Domains auf demselben Server

Doch insgesamt zeigen 139 verschiedene Domains auf diesen Server, die alle wenig miteinander zu tun haben. Das ist nichts Ungewöhnliches: Bei gängigen Webhosting-Angeboten ist es üblich, zahlreiche Webseiten auf demselben Server zu betreiben. Die IP-Adresse des Servers gehört zu einem Webhoster aus Malaysia namens Shinjiru. Denkbar ist, dass die Berliner Antifas entweder direkt dort Kunde sind oder bei einem weiteren zwischengeschalteten Anbieter, der dort seine Server anmietet.

Als weiteren Beleg verweist der Experte der New York Times darauf, dass eine der Antifa-Domains mit einer Mailadresse registriert ist, die von russischen Akteuren für Phishingattacken genutzt wurde. Auch das lässt sich leicht erklären: Es handelt sich um die Mailadresse eines anonymen Domainregistrars. Auf die mangelhaften Belege hatte zunächst die Journalistin Karolin Schwarz auf Twitter hingewiesen, auch die Taz berichtete darüber.

"Bemerkenswert": Antifas demonstrieren gegen AfD

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Beleg für die Wahlbeeinflussung verweist der Experte Jones darauf, dass beide Gruppen kürzlich zu einer Demonstration gegen die AfD aufgerufen haben. Eine Tatsache, die auch Spiegel Online "bemerkenswert" findet.

Die beiden betroffenen Antifa-Gruppen haben sich inzwischen mit einer gemeinsamen Stellungnahme gemeldet. Dass sie die Wahl beeinflussen wollen, bestreiten sie nicht: "Ja, wir wollen die kommenden EU-Wahlen beeinflussen, vor allem zu Ungunsten der AfD und anderer Parteien, die sich beispielsweise für einen nationalistischen und geschichtsrevisionistischen Grundkonsens, Neoliberalismus und die Festung Europa einsetzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 17. Mai 2019

Ich denke, dass Russland eher ein Interesse daran hat mit Deutschland zusammen zu...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2019

Du warst wohl auf der selben Schule wie die AfD Anhänger oder? So unreflektiert sollte...

michael_ 17. Mai 2019

Ob Russland die rechten Parteien wie AfD und France National oder linke Extremisten wie...

thecrew 17. Mai 2019

Weil genau das bekämpfen sie ja. Wenn Russland also rechte Partein unterstützt, macht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /